05.02.2013 13:41
Bewerten
 (0)

Brüssel will härter gegen Geldfälscher vorgehen

Mehr Haft für Blüten
Die EU-Kommission will härter gegen Geldfälscher vorgehen und europaweit Mindeststrafen einführen.
Bei Fälschungen im Wert von mehr als 10.000 Euro sollen den Kriminellen mindestens sechs Monate Haft in allen 27 EU-Ländern drohen. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, den die EU-Kommission am Dienstag vorstellte. In Deutschland würde sich dadurch nichts ändern, weil das Strafgesetzbuch bereits darüber hinausgeht und ein Jahr Gefängnis vorsieht. EU-Justizkommissarin Viviane Reding sagte: "Wir müssen gesetzliche Schlupflöcher schließen, um Geldfälschung in der EU zu stoppen." Seit Einführung des Euro-Bargelds 2002 hätten Fälscher einen finanziellen Schaden von 500 Millionen Euro angerichtet./mt/hqs/DP/hbr

  BRÜSSEL/STRASSBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: Joachim Wendler / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0768-0,0001
-0,0046
Japanischer Yen128,8400-0,0250
-0,0194
Britische Pfund0,7259-0,0003
-0,0434
Schweizer Franken1,0398-0,0010
-0,0922
Russischer Rubel62,0050-0,0050
-0,0081
Bitcoin230,62000,9300
0,4049

Heute im Fokus

DAX schließt wieder über 12.000 Punkten -- US-Börsen leicht schwächer -- Daimler-Chef Zetsche soll Vertragsverlängerung erhalten -- Lufthansa im Fokus

Eurokurs weiter unter 1,08 US-Dollar. Lufthansa verspricht langfristige Hilfe. BMW legt in den USA deutlich zu. Ölpreise steigen stark. Griechenland will sich nicht an IWF-Zahlungsfrist halten. Agrarkonzern Monsanto verdient weniger und wird wegen Dollarstärke vorsichtig.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Umfrage

Welche Rolle spielen bei Ihrer Geldanlage ethische oder ökologische Aspekte?