08.11.2012 19:15
Bewerten
 (5)

Mini-Facelift für die Euro-Scheine

Mehr Sicherheit für Geld
Elf Jahre nach Einführung des gemeinsamen Bargelds bekommen die Euro-Banknoten im nächsten Jahr ein neues Gesicht. Die Sicherheitsmerkmale sollen es Fälschern noch schwerer machen, die Noten zu kopieren.
Von Mai 2013 an will die Europäische Zentralbank zunächst die alten Fünf-Euro-Scheine durch die neuen Noten der "Europa-Serie" ersetzen, kündigte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt an.

Das neue Wasserzeichen und das Hologrammband am Rand des Scheins werden das Motiv der griechischen Mythenfigur Europa tragen. Der aufgedruckte Wert der Banknote wird seine Farbe von smaragdgrün in ein tiefes Blau ändern, wenn man den Geldschein etwas neigt. Die neuen Sicherheitsmerkmale sollen es Fälschern noch schwerer machen, die Noten zu kopieren.

Schon die erste Generation der Euro-Noten wird vergleichsweise selten gefälscht. "Rein rechnerisch kommt jeder Bürger in Deutschland nur einmal in 2000 Jahren mit Falschgeld in Berührung", hatte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele erklärt.

"Bei der zweiten Euro-Banknotenserie handelt es sich um eine Weiterentwicklung der ersten Serie", sagte Draghi. Das Leitmotiv "Zeitalter und Stile" mit Architekturmotiven sowie die Hauptfarben würden beibehalten. Für die neuen Sicherheitsmerkmale seien die Noten aber leicht verändert worden: "Die Geldscheine der beiden Serien können leicht voneinander unterschieden werden", verriet Draghi.

Gleich bleibt das Material: Auch die überarbeiteten Noten werden laut EZB auf Baumwollpapier gedruckt, die Sicherheitsmerkmale direkt bei der Papierherstellung in die Scheine integriert. Für jeden Schein werden demnach unterschiedliche Druckverfahren und spezielle Tinten verwendet. Die Hologramme, die je nach Betrachtungswinkel ihre Farbe ändern, gelangen im Siebdruckverfahren auf die Geldnote.

Die neuen 5-Euro-Scheine sollen der Öffentlichkeit im Januar 2013 in Frankfurt vorgestellt werden. Bis sie von Mai an in Umlauf gebracht werden, sollen sie in der Tresoren der nationalen Notenbanken lagern. Die übrigen Noten der zweiten Generation werden in aufsteigender Reihenfolge über mehrere Jahre hinweg eingeführt. Zum Startdatum für den neuen Zehn-Euro-Schein machte die EZB jedoch noch keine Angaben. Für das kommende Jahr ist eine Informationskampagne geplant.

Die alten Scheine behalten laut Draghi ihren Wert, sollen aber nicht ewig als Zahlungsmittel verwendet werden können. Verbraucher könnten auch nach Ablauf der Gültigkeit jederzeit bei einer Notenbank gegen die neuen Noten umtauschen. Draghi betonte: "Ihren Wert behalten die Banknoten der ersten Serie für immer."

/fri/hqs/DP/hbr FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Nataliia Melnychuk / Shutterstock.com, Pedro Salaverría / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,09890,0016
0,14
Japanischer Yen116,73300,1530
0,13
Britische Pfund0,83700,0011
0,13
Schweizer Franken1,08370,0001
0,01
Russischer Rubel71,27820,1525
0,21
Bitcoin597,1600-6,3800
-1,06
Chinesischer Yuan7,3395-0,0092
-0,12

Heute im Fokus

DAX steigt nach ifo-Daten kräftig -- Verizon macht Yahoo-Deal perfekt -- E.ON-Tochter Uniper plant Jobabbau -- Sartorius etwas optimistischer -- Daimler, Tesla im Fokus

Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht. Ryanair sieht Gewinnziel in Gefahr. SAP-Finanzchef erwartet ab 2018 deutlich höheres Gewinnwachstum.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?