17.01.2013 12:15

Senden
MILLIARDEN-GELDSPRITZEN

Schäuble besorgt über japanische Geldpolitik


Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Vorgehen der japanischen Regierung zur Lösung der Wirtschaftskrise mit frischem Notenbank-Geld kritisiert.

    BERLIN (dpa-AFX) - "Mir macht ziemlich viel Sorge, was die neue Politik der neu gewählten japanischen Regierung ist", sagte Schäuble am Donnerstag im Bundestag in Berlin. Es gebe ein Übermaß an Liquidität an den globalen Finanzmärkten. Dies werde durch falsches Verständnis von Notenbank-Politik weiter geschürt.

 

    Der neue japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hatte angesichts der schwachen Konjunktur eine deutliche Ausweitung der lockeren Geldpolitik angekündigt. Die Zentralbank könnte schon bald frisches Geld in die Wirtschaft pumpen. Die japanische Währung steht daher seit längerem unter Druck./sl/DP/jsl

 

Bildquellen: Blend Images / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

bruehlsax schrieb:
17.01.2013 20:32:01

Jetzt bekommen die Brandstifter weltweit Panik, weil ein entfesselter globaler Wettbewerb in Gang gesetzt wurde um Unmassen geschöpften, wertlosen Papiergeldes, das über den Globus ergossen wird!

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
JPY/EUR0,010,0000
0,19 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38200,0014
0,0996
Japanischer Yen141,3510-0,2740
-0,1935
Britische Pfund0,82370,0032
0,3870
Schweizer Franken1,2196-0,0022
-0,1772
Hong Kong-Dollar10,71430,0106
0,0990
Bitcoin352,0800-263,2300
-42,7801
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige