17.01.2013 12:15
Bewerten
 (0)

Schäuble besorgt über japanische Geldpolitik

Milliarden-Geldspritzen
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Vorgehen der japanischen Regierung zur Lösung der Wirtschaftskrise mit frischem Notenbank-Geld kritisiert.
    BERLIN (dpa-AFX) - "Mir macht ziemlich viel Sorge, was die neue Politik der neu gewählten japanischen Regierung ist", sagte Schäuble am Donnerstag im Bundestag in Berlin. Es gebe ein Übermaß an Liquidität an den globalen Finanzmärkten. Dies werde durch falsches Verständnis von Notenbank-Politik weiter geschürt.

 

    Der neue japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hatte angesichts der schwachen Konjunktur eine deutliche Ausweitung der lockeren Geldpolitik angekündigt. Die Zentralbank könnte schon bald frisches Geld in die Wirtschaft pumpen. Die japanische Währung steht daher seit längerem unter Druck./sl/DP/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2230-0,0058
-0,4680
Japanischer Yen146,18000,0250
0,0171
Britische Pfund0,7826-0,0016
-0,2091
Schweizer Franken1,2034-0,0006
-0,0498
Russischer Rubel72,0020-4,2343
-5,5542
Bitcoin268,450010,1500
3,9295

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige