07.05.2013 08:13
Bewerten
 (0)

Euro leicht erholt von Vortagsverlusten

Nach Draghi-Ansprache
Der Euro hat sich am Dienstag etwas von seinen spürbaren Verlusten zu Wochenbeginn erholt.
Am Dienstagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3085 Dollar. Am Montag war sie nach Äußerungen von EZB-Chef Mario Dragi um gut einen halben Cent auf bis zu 1,3050 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3107 (Freitag: 1,3114) Dollar festgesetzt.

EZB-Chef Draghi hatte am Montagnachmittag bekräftigt, dass die Geldpolitik im Euroraum auch nach der historischen Senkung von vergangener Woche weiter gelockert werden könnte. Bereits jetzt liegt der Leitzins mit 0,5 Prozent so tief wie nie zuvor. Zudem brachte Draghi abermals die Möglichkeit negativer Einlagezinsen ins Spiel. Dann müssten die Geschäftsbanken für ihre bei der EZB unterhaltenen Guthaben eine Art "Strafzins" zahlen. Damit soll die Kreditvergabe der Banken angeregt werden.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/kja

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1256-0,0060
-0,53
Japanischer Yen127,45000,0750
0,06
Britische Pfund0,7759-0,0054
-0,69
Schweizer Franken1,0999-0,0006
-0,05
Russischer Rubel88,2238-2,5303
-2,79
Bitcoin353,51005,9400
1,71
Chinesischer Yuan7,4066-0,0324
-0,44

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?