07.05.2013 08:13
Bewerten
 (0)

Euro leicht erholt von Vortagsverlusten

Nach Draghi-Ansprache
Der Euro hat sich am Dienstag etwas von seinen spürbaren Verlusten zu Wochenbeginn erholt.
Am Dienstagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3085 Dollar. Am Montag war sie nach Äußerungen von EZB-Chef Mario Dragi um gut einen halben Cent auf bis zu 1,3050 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3107 (Freitag: 1,3114) Dollar festgesetzt.

EZB-Chef Draghi hatte am Montagnachmittag bekräftigt, dass die Geldpolitik im Euroraum auch nach der historischen Senkung von vergangener Woche weiter gelockert werden könnte. Bereits jetzt liegt der Leitzins mit 0,5 Prozent so tief wie nie zuvor. Zudem brachte Draghi abermals die Möglichkeit negativer Einlagezinsen ins Spiel. Dann müssten die Geschäftsbanken für ihre bei der EZB unterhaltenen Guthaben eine Art "Strafzins" zahlen. Damit soll die Kreditvergabe der Banken angeregt werden.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/kja

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0893-0,0007
-0,06
Japanischer Yen135,38500,5250
0,39
Britische Pfund0,71300,0029
0,41
Schweizer Franken1,0340-0,0020
-0,19
Russischer Rubel57,12640,4540
0,80
Bitcoin218,11002,3400
1,08

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Apple-Manager schürt Spekulationen über Auto-Pläne -- Daimler drängt ins Geschäft mit stationären Energiespeichern -- Auch Rolle von Banken bei Fifa-Korruptionsvorwürfen im Fokus

EZB: Belastungen für andere Länder durch lange Griechen-Verhandlungen. Swatch will Smartwatch im August auf den Markt bringen. US-Chipbranche steht vor Milliardenfusion. Pharma-Übernahmepoker: Mylan bringt Pfizer und Novartis ins Spiel. GoPro will Drohne als Zubehör herausbringen. EZB-Ratsmitglied Nowotny bleibt bei Griechenland hart.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?