22.02.2013 17:05
Bewerten
 (0)

Euro sinkt unter 1,32 US-Dollar

Nach EZB-Rückflüssen
Der Euro ist am Freitag von geringen Rückzahlungen an EZB-Notkrediten belastet worden.
Am späten Nachmittag sank die Gemeinschaftswährung auf bis zu 1,3146 US-Dollar. Am Vormittag hatte der Euro noch einen Cent höher notiert, weil das Ifo-Geschäftsklima stark gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3186 (Donnerstag: 1,3186) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7584 (0,7584) Euro.

    Das schwache Winterquartal dürfte für die deutsche Wirtschaft tatsächlich nur ein Ausrutscher gewesen sein. Der Ifo-Index stieg im Februar ungewöhnlich stark um 3,1 Punkte auf 107,4 Zähler. Nach dem vierten Anstieg in Folge liegt der wichtige Frühindikator mittlerweile so hoch wie seit zehn Monaten nicht mehr. Das deutet auf eine baldige konjunkturelle Erholung hin. "Die deutsche Volkswirtschaft wird auch 2013 und 2014 die Lokomotive der Eurozone sein", kommentierte Experte Andreas Scheuerle von der Dekabank.

   Die Freude am Devisenmarkt hielt aber nicht lange vor: Gegen Mittag geriet der Euro spürbar unter Druck, weil die europäischen Banken nur einen geringen Teil von Notkrediten an die EZB zurückzahlen wollen. Der Rückfluss stammt aus zwei EZB-Krediten mit einer extrem langen Laufzeit von bis zu drei Jahren und einem Gesamtvolumen von einer Billion Euro. Geringe Tilgungen vor Fälligkeit werden negativ gewertet, weil sie auf eine angespannte Lage im Bankensektor hinweisen.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86205 (0,86420) britische Pfund (EUR/GBP), 122,98 (122,85) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2272 (1,2290) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.576,50 (1.577,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37.810,00 (37.600,00) Euro./bgf/hbr/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: carballo / Shutterstock.com, isak55 / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12310,0013
0,12
Japanischer Yen113,90350,9285
0,82
Britische Pfund0,86250,0008
0,10
Schweizer Franken1,09020,0007
0,06
Russischer Rubel70,83560,1429
0,20
Bitcoin544,5900-0,5000
-0,09
Chinesischer Yuan7,49280,0136
0,18

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?