22.02.2013 17:05
Bewerten
 (0)

Euro sinkt unter 1,32 US-Dollar

Nach EZB-Rückflüssen: Euro sinkt unter 1,32 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Nach EZB-Rückflüssen

Der Euro ist am Freitag von geringen Rückzahlungen an EZB-Notkrediten belastet worden.

Am späten Nachmittag sank die Gemeinschaftswährung auf bis zu 1,3146 US-Dollar. Am Vormittag hatte der Euro noch einen Cent höher notiert, weil das Ifo-Geschäftsklima stark gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3186 (Donnerstag: 1,3186) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7584 (0,7584) Euro.

    Das schwache Winterquartal dürfte für die deutsche Wirtschaft tatsächlich nur ein Ausrutscher gewesen sein. Der Ifo-Index stieg im Februar ungewöhnlich stark um 3,1 Punkte auf 107,4 Zähler. Nach dem vierten Anstieg in Folge liegt der wichtige Frühindikator mittlerweile so hoch wie seit zehn Monaten nicht mehr. Das deutet auf eine baldige konjunkturelle Erholung hin. "Die deutsche Volkswirtschaft wird auch 2013 und 2014 die Lokomotive der Eurozone sein", kommentierte Experte Andreas Scheuerle von der Dekabank.

   Die Freude am Devisenmarkt hielt aber nicht lange vor: Gegen Mittag geriet der Euro spürbar unter Druck, weil die europäischen Banken nur einen geringen Teil von Notkrediten an die EZB zurückzahlen wollen. Der Rückfluss stammt aus zwei EZB-Krediten mit einer extrem langen Laufzeit von bis zu drei Jahren und einem Gesamtvolumen von einer Billion Euro. Geringe Tilgungen vor Fälligkeit werden negativ gewertet, weil sie auf eine angespannte Lage im Bankensektor hinweisen.

   Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86205 (0,86420) britische Pfund (EUR/GBP), 122,98 (122,85) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2272 (1,2290) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.576,50 (1.577,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37.810,00 (37.600,00) Euro./bgf/hbr/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: carballo / Shutterstock.com, isak55 / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06600,0060
0,56
Japanischer Yen120,7250-0,2350
-0,19
Britische Pfund0,8791-0,0024
-0,27
Schweizer Franken1,07210,0002
0,02
Russischer Rubel63,1944-0,2788
-0,44
Bitcoin835,190047,5700
6,04
Chinesischer Yuan7,32330,0062
0,08

Heute im Fokus

DAX startet schwächer -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Zalando erreicht erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212