02.01.2013 17:19
Bewerten
 (0)

Euro reagiert mit Kursgewinnen

Nach Einigung um US-Etat
Der Euro hat am ersten Handelstag des neuen Jahres mit Kursgewinnen auf die Einigung im US-Haushaltsstreit reagiert.
Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Mittwochnachmittag mit 1,3240 US-Dollar gehandelt. Das war etwa ein halber Cent mehr als vor der Zustimmung des US-Kongresses in der Nacht zum Mittwoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3262 (Montag: 1,3194) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7540 (0,7579) Euro.

 

    Händler machten die gestiegene Risikoneigung nach der Einigung im US-Haushaltsstreit für die Kursgewinne verantwortlich. Mit dem Verzicht auf Steuererhöhungen für die meisten Amerikaner wurde die Gefahr einer Rezession für die US-Wirtschaft gebannt. Der als risikoreicher geltende Euro sei dadurch gestützt worden, sagten Händler. "Der Euro hat derzeit gute Chancen, zum US-Dollar auf Notierungen deutlich oberhalb von 1,33 Dollar anzuziehen", erwarten die Volkswirte von HSBC Trinkaus. So sind auch die Risikoaufschläge für Anleihen aus den Krisenländern wie Italien und Spanien stark gefallen. Eine Rezession in den USA hätte auch die Erholung in den Krisenländern belastet und die Rückführung der Haushaltsdefizite erschwert.

 

    Die positive Reaktion der Finanzmärkte auf die Einigung hält Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank, allerdings für übertrieben: "Schließlich waren die meisten Beobachter bereits Anfang Dezember überzeugt, dass es rasch zu einer Lösung kommt." Der Euro hat im Tagesverlauf einen Teil seiner Gewinne auch wieder abgegeben, nachdem er kurzzeitig bis auf 1,33 Dollar gestiegen war. Die insgesamt gute Stimmung wurde durch den im Dezember stärker als erwartet gestiegenen Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie gestützt. Er signalisiert jetzt wieder eine wirtschaftliche Erholung.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81400 (0,81610) britische Pfund (EUR/GBP), 115,38 (113,61) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2090 (1,2072) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.693,75 (1.664,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.140,00 (39.770,00) Euro./jsl/bgf/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Sailom / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2531-0,0077
-0,6111
Japanischer Yen140,69602,8210
2,0461
Britische Pfund0,7833-0,0048
-0,6091
Schweizer Franken1,20560,0000
-0,0017
Hong Kong-Dollar9,7182-0,0595
-0,6084
Bitcoin271,69001,5800
0,5850
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige