02.01.2013 17:19
Bewerten
 (0)

Euro reagiert mit Kursgewinnen

Nach Einigung um US-Etat
Der Euro hat am ersten Handelstag des neuen Jahres mit Kursgewinnen auf die Einigung im US-Haushaltsstreit reagiert.
Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Mittwochnachmittag mit 1,3240 US-Dollar gehandelt. Das war etwa ein halber Cent mehr als vor der Zustimmung des US-Kongresses in der Nacht zum Mittwoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3262 (Montag: 1,3194) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7540 (0,7579) Euro.

 

    Händler machten die gestiegene Risikoneigung nach der Einigung im US-Haushaltsstreit für die Kursgewinne verantwortlich. Mit dem Verzicht auf Steuererhöhungen für die meisten Amerikaner wurde die Gefahr einer Rezession für die US-Wirtschaft gebannt. Der als risikoreicher geltende Euro sei dadurch gestützt worden, sagten Händler. "Der Euro hat derzeit gute Chancen, zum US-Dollar auf Notierungen deutlich oberhalb von 1,33 Dollar anzuziehen", erwarten die Volkswirte von HSBC Trinkaus. So sind auch die Risikoaufschläge für Anleihen aus den Krisenländern wie Italien und Spanien stark gefallen. Eine Rezession in den USA hätte auch die Erholung in den Krisenländern belastet und die Rückführung der Haushaltsdefizite erschwert.

 

    Die positive Reaktion der Finanzmärkte auf die Einigung hält Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank, allerdings für übertrieben: "Schließlich waren die meisten Beobachter bereits Anfang Dezember überzeugt, dass es rasch zu einer Lösung kommt." Der Euro hat im Tagesverlauf einen Teil seiner Gewinne auch wieder abgegeben, nachdem er kurzzeitig bis auf 1,33 Dollar gestiegen war. Die insgesamt gute Stimmung wurde durch den im Dezember stärker als erwartet gestiegenen Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie gestützt. Er signalisiert jetzt wieder eine wirtschaftliche Erholung.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81400 (0,81610) britische Pfund (EUR/GBP), 115,38 (113,61) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2090 (1,2072) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.693,75 (1.664,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.140,00 (39.770,00) Euro./jsl/bgf/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Sailom / Shutterstock.com, Bragi Alexey / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08750,0055
0,5037
Japanischer Yen129,40000,0000
0,0000
Britische Pfund0,7161-0,0027
-0,3680
Schweizer Franken1,03790,0051
0,4938
Russischer Rubel55,36670,3745
0,6809
Bitcoin211,4100-3,7200
-1,7292

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Wer ist Martin Winterkorn? - Ein Qualitätsfanatiker will bei VW ganz nach oben --US-Börsen in der Gewinnzone -- Tesla, Biotest, Apple, METRO im Fokus

Venezuela will Goldreserven verpfänden. Karstadt-Tarifverhandlungen unterbrochen. IPO: Börsengang von Sixts Leasing-Tochter für 7. Mai geplant. ThyssenKrupp expandiert in Nordamerika. 45-Milliarden-Fusion gescheitert: Comcast bläst TWC-Übernahme ab. Draghi: Die Zeit für Griechenland-Rettung wird knapp.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?