16.01.2013 08:26

Senden
NACH JUNCKER-AUSSAGEN

Euro fällt unter 1,33 Dollar - Gewinnmitnahmen


Der Euro ist am Mittwoch unter die Marke von 1,33 US-Dollar gerutscht.

Händler erklärten die Verluste weiterhin mit Gewinnmitnahmen, nachdem die Gemeinschaftswährung zu Beginn der Woche ein Elf-Monatshoch knapp über 1,34 Dollar erreichte. Im frühen Handel stand der Euro bei 1,3281 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3327 (Montag: 1,3341) Dollar festgesetzt.

     Experte Lutz Karpowitz von der Commerzbank erklärte die Verluste des Euro auch mit Aussagen des Luxemburger Premierministers Jean-Claude Juncker. Der hatte den Eurokurs am Vorabend mit Blick auf die europäischen Exportgeschäfte als "gefährlich hoch" bezeichnet. "Klar, dass der Euro im Handel mit dem Dollar auf so eine Meldung reflexartig nachgab", kommentierte Karpowitz.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Alessio Ponti / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3797-0,0020
-0,1433
Japanischer Yen141,5355-0,1295
-0,0914
Britische Pfund0,8226-0,0008
-0,0953
Schweizer Franken1,22110,0007
0,0569
Hong Kong-Dollar10,6976-0,0144
-0,1341
Bitcoin353,0500-11,9500
-3,2740
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige