04.01.2013 17:12
Bewerten
 (0)

Eurokurs erholt sich von Verlusten

Nach US-Arbeitsmarktbericht
Der Kurs des Euro hat am Freitag eine kleine Berg- und Talfahrt hingelegt.
Die Gemeinschaftswährung erholte sich nach dem am Nachmittag veröffentlichten US-Arbeitsmarktbericht von vorherigen Verlusten. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3048 US-Dollar gehandelt. Im Mittagshandel war der Eurokurs kurzzeitig unter die Marke von 1,30 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3012 (Donnerstag: 1,3102) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7685 (0,7632) Euro.

   "Der US-Arbeitsmarktbericht für den Dezember hat etwas enttäuscht", sagte Antje Praefcke, Devisenexpertin bei der Commerzbank. Nach dem am Donnerstag veröffentlichten ADP-Bericht hätten einige Anleger offenbar mit einem stärkeren Beschäftigungsaufbau gerechnet. Dies hat laut Praefcke den Dollar belastet. Insgesamt waren im Dezember 155.000 neue Stellen geschaffen worden. Der Trend der Vormonate setzte sich damit fort und signalisiert laut Volkswirten eine Fortsetzung der moderaten Konjunkturerholung in den USA.

   Das am Donnerstagabend veröffentlichte Protokoll zur Sitzung der US-Notenbank vom 11. und 12. Dezember hatte zunächst den Dollar beflügelt. Mehrere Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss der Fed halten ein Herunterfahren beziehungsweise eine Beendigung der monatlichen Anleihekäufe von derzeit 85 Milliarden Dollar im Monat "deutlich vor Jahresende" für angemessen. Diese Aussagen waren laut Praefcke überraschend, da die Fed bisher keinen zeitlichen Rahmen vorgegeben habe. "Zudem haben einige Mitglieder auf die Risiken des Programm verwiesen und gezeigt, dass sie sich mit dem Programm unwohl fühlen."

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81230 (0,81075) britische Pfund (EUR/GBP), 114,96 (113,93) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2092 (1,2090) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgesetzt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.648,00 (1.679,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.660,00 (40.690,00) Euro./jsl/bgf

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3287-0,0031
-0,2346
Japanischer Yen137,25400,1990
0,1452
Britische Pfund0,7981-0,0035
-0,4329
Schweizer Franken1,2107-0,0003
-0,0268
Hong Kong-Dollar10,2979-0,0246
-0,2383
Bitcoin376,34004,5900
1,2347
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow stabil -- Infineon wohl kurz vor Übernahme eines US-Konkurrenten -- Bund will Commerzbank-Anteile bis mindestens 2016 halten -- BMW könnte sich auf Stahl besinnen -- Apple im Fokus

Heftige Kämpfe in der Ostukraine vor Treffen von Putin und Poroschenko. Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs. Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US. Glencore steigert Gewinn. Heineken verdient operativ deutlich mehr.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige