02.11.2012 16:47
Bewerten
 (0)

Euro fällt auf tiefsten Stand seit 3 Wochen

Nach US-Arbeitsmarktdaten
Der Euro ist am Freitag nach unerwartet guten Arbeitsmarktdaten aus den USA unter Druck geraten
Im Nachmittagshandel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2839 US-Dollar, nachdem sie am frühen Morgen noch mehr als einen Cent teurer gewesen war. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2850 (Donnerstag: 1,2975) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7782 (0,7707) Euro.

    Die Schwäche am US-Arbeitsmarkt scheint nach Einschätzung der Postbank "zumindest vorläufig überwunden". "Die derzeitige Stellenentwicklung kann als sehr solide angesehen werden", schreiben die Experten. Die guten US-Arbeitsmarktdaten hätten dem Dollar Auftrieb verliehen und den Euro im Gegenzug unter Druck gesetzt, hieß es von Händlern. In den USA war die Zahl der Beschäftigten im Oktober um 171.000 und damit deutlich stärker als von Volkswirten erwartet gestiegen.

   Zuvor hätten bereits Zweifel an der Fortsetzung der Griechenland-Hilfe den Euro belastet, wie die Commerzbank in einem Kommentar schrieb. Das Parlament in Athen hatte zwar am Vortag ein weiteres Privatisierungsgesetz verabschiedet. Das Abstimmungsergebnis habe jedoch gezeigt, dass die Mehrheit der Koalitionsregierung bröckele, hatte es weiter bei der Commerzbank geheißen. "Wie angesichts dieser Entwicklung in den Geberländern die nötige Aufstockung der Griechenland-Hilfe politisch durchsetzbar sein soll, bleibt weiterhin offen."

   Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80160 (0,80315) britische Pfund (EUR/GBP), 103,55 (103,82) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2073 (1,2072) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.685,00 (Vortag: 1.716,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.920,00 (42.060,00) Euro./jkr/jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11980,0004
0,03
Japanischer Yen122,8130-0,0520
-0,04
Britische Pfund0,76340,0003
0,03
Schweizer Franken1,1073-0,0004
-0,03
Russischer Rubel73,79220,8157
1,12
Bitcoin407,70000,7100
0,17
Chinesischer Yuan7,34270,0032
0,04

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?