02.11.2012 16:47
Bewerten
 (0)

Euro fällt auf tiefsten Stand seit 3 Wochen

Nach US-Arbeitsmarktdaten
Der Euro ist am Freitag nach unerwartet guten Arbeitsmarktdaten aus den USA unter Druck geraten
Im Nachmittagshandel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2839 US-Dollar, nachdem sie am frühen Morgen noch mehr als einen Cent teurer gewesen war. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2850 (Donnerstag: 1,2975) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7782 (0,7707) Euro.

    Die Schwäche am US-Arbeitsmarkt scheint nach Einschätzung der Postbank "zumindest vorläufig überwunden". "Die derzeitige Stellenentwicklung kann als sehr solide angesehen werden", schreiben die Experten. Die guten US-Arbeitsmarktdaten hätten dem Dollar Auftrieb verliehen und den Euro im Gegenzug unter Druck gesetzt, hieß es von Händlern. In den USA war die Zahl der Beschäftigten im Oktober um 171.000 und damit deutlich stärker als von Volkswirten erwartet gestiegen.

   Zuvor hätten bereits Zweifel an der Fortsetzung der Griechenland-Hilfe den Euro belastet, wie die Commerzbank in einem Kommentar schrieb. Das Parlament in Athen hatte zwar am Vortag ein weiteres Privatisierungsgesetz verabschiedet. Das Abstimmungsergebnis habe jedoch gezeigt, dass die Mehrheit der Koalitionsregierung bröckele, hatte es weiter bei der Commerzbank geheißen. "Wie angesichts dieser Entwicklung in den Geberländern die nötige Aufstockung der Griechenland-Hilfe politisch durchsetzbar sein soll, bleibt weiterhin offen."

   Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80160 (0,80315) britische Pfund (EUR/GBP), 103,55 (103,82) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2073 (1,2072) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.685,00 (Vortag: 1.716,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.920,00 (42.060,00) Euro./jkr/jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11270,0005
0,04
Japanischer Yen132,7980-0,7620
-0,57
Britische Pfund0,73040,0013
0,17
Schweizer Franken1,0812-0,0013
-0,12
Russischer Rubel74,77860,0336
0,04
Bitcoin206,07001,8600
0,91

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- Dow rettet leichtes Plus -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Software AG kauft eigene Aktien. Commerzbank: Risikovorstand Schmittmann scheidet zum Jahresende aus. UniCredit prüft Abbau von rund 10.000 Stellen. Deutsche Börse beginnt mit Aktienplatzierung. Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?