14.08.2012 08:19
Bewerten
 (0)

Euro steigt deutlich über 1,23 Dollar

Nach guten Konjunkturdaten
Der Kurs des Euro ist am Dienstag nach der Veröffentlichung überraschend guter Konjunkturdaten aus der Eurozone deutlich über die Marke von 1,23 US-Dollar gestiegen.
Am Morgen erreichte die Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,2361 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2339 (Freitag: 1,2262) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8104 (0,8155) Euro.

 

    Am Morgen meldete das Statistische Bundesamt für das zweite Quartal ein überraschend starkes Wirtschaftswachstum. In den Monaten April bis Juni legte das deutsche Bruttoinlandsprodukt um 0,3 Prozent zu und damit etwas stärker als Volkswirte erwartet hatten. Zuvor sorgten bereit die Daten zum Wirtschaftswachstum in Frankreich für eine positive Überraschung. Die Wirtschaftsleistung hielt sich im zweiten Quartal unverändert zum Vorquartal und schrumpfte nicht wie Experten erwartet hatten./jkr/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: bluehand / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0823-0,0054
-0,4919
Japanischer Yen129,1550-0,5450
-0,4202
Britische Pfund0,7274-0,0053
-0,7160
Schweizer Franken1,0461-0,0022
-0,2051
Russischer Rubel62,2768-0,0742
-0,1189
Bitcoin229,85001,3500
0,5908

Heute im Fokus

DAX dreht ins Minus -- Mehrere Airlines verschärfen nach Germanwings-Absturz Vorschriften -- Air Berlin 2014 mit Rekordverlust -- Apple-Chef Tim Cook will Vermögen stiften

Salzgitter hält Dividende trotz neuerlichem Verlust stabil. Weidmann: Europa muss bei Staatsanleiheregulierung notfalls vorangehen. Hapag-Lloyd rutscht tief in die Verlustzone. Vermieter warnen: Mietpreisbremse verschlechtert Wohnqualität. HP kommt wohl Verkauf von China-Geschäft näher. Google-Finanzchefin erhält Gehaltspaket über 70 Millionen Dollar.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.