22.01.2013 08:20
Bewerten
 (0)

Euro profitiert von Lockerung der Geldpolitik in Japan

Nahe Elfmonatshoch
Der Euro hat am Dienstag nach einer erneuten Lockerung der Geldpolitik in Japan zugelegt.
Am frühen Morgen erreichte die Gemeinschaftswährung in der Spitze 1,3358 US-Dollar. Innerhalb weniger Minuten nach der Veröffentlichung der geldpolitischen Entscheidungen der Bank of Japan (BoJ) stieg der Euro etwa einen halben US-Cent. Er kletterte in die Nähe seines Elf-Monatshochs, dass am 14. Januar bei 1,3404 Dollar erreicht wurde. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3323 (Freitag: 1,3324) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7506 (0,7505) Euro.   

   Der Euro habe von der erneuten Lockerung der Geldpolitik in Japan profitieren können, hieß es von Händlern. Die BoJ hatte am frühen Morgen ihr mittelfristiges Inflationsziel von 1 auf 2 Prozent erhöht und einen unbefristeten Ankauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren beschlossen. Nach Einschätzung des Experten Lutz Karpowitz von der Commerzbank hielten sich am Devisenmarkt die Auswirkungen der geldpolitischen Entscheidungen in Japan aber in Grenzen.

 

    Beim Euro sah Karpowitz allenfalls einen "Hauch von Bewegung". Für den Commerzbank-Experten zeigte sich im jüngsten Kursverlauf Hinweise auf eine weitere Entspannung in der Euro-Schuldenkrise. "Immerhin tagten am Montagabend die Finanzminister der Eurozone, ohne dass der Markt in Aufruhr war."

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2481-0,0025
-0,1999
Japanischer Yen146,6755-0,4395
-0,2987
Britische Pfund0,79230,0005
0,0650
Schweizer Franken1,2021-0,0001
-0,0100
Hong Kong-Dollar9,6759-0,0213
-0,2197
Bitcoin298,3300-0,9700
-0,3241
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX fester -- Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit -- GfK-Konsumklima hellt sich auf -- Infineon-Aktie fällt nach schwachem Ausblick -- BASF in den USA verklagt -- Amazon, Google im Fokus

Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen. Allianz erwartet 2014 Ende des Kundenschwunds in Deutschland. Chinas Notenbank versorgt Geschäftsbanken mit Geld.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige