22.01.2013 08:20
Bewerten
 (0)

Euro profitiert von Lockerung der Geldpolitik in Japan

Nahe Elfmonatshoch
Der Euro hat am Dienstag nach einer erneuten Lockerung der Geldpolitik in Japan zugelegt.
Am frühen Morgen erreichte die Gemeinschaftswährung in der Spitze 1,3358 US-Dollar. Innerhalb weniger Minuten nach der Veröffentlichung der geldpolitischen Entscheidungen der Bank of Japan (BoJ) stieg der Euro etwa einen halben US-Cent. Er kletterte in die Nähe seines Elf-Monatshochs, dass am 14. Januar bei 1,3404 Dollar erreicht wurde. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3323 (Freitag: 1,3324) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7506 (0,7505) Euro.   

   Der Euro habe von der erneuten Lockerung der Geldpolitik in Japan profitieren können, hieß es von Händlern. Die BoJ hatte am frühen Morgen ihr mittelfristiges Inflationsziel von 1 auf 2 Prozent erhöht und einen unbefristeten Ankauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren beschlossen. Nach Einschätzung des Experten Lutz Karpowitz von der Commerzbank hielten sich am Devisenmarkt die Auswirkungen der geldpolitischen Entscheidungen in Japan aber in Grenzen.

 

    Beim Euro sah Karpowitz allenfalls einen "Hauch von Bewegung". Für den Commerzbank-Experten zeigte sich im jüngsten Kursverlauf Hinweise auf eine weitere Entspannung in der Euro-Schuldenkrise. "Immerhin tagten am Montagabend die Finanzminister der Eurozone, ohne dass der Markt in Aufruhr war."

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: andrea michele piacquadio / Shutterstock.com, Denis Vrublevski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12270,0020
0,17
Japanischer Yen113,40000,4350
0,39
Britische Pfund0,86610,0091
1,06
Schweizer Franken1,08920,0034
0,31
Russischer Rubel71,97100,5448
0,76
Bitcoin542,9400-0,4800
-0,09
Chinesischer Yuan7,3860-0,0888
-1,19

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?