25.03.2013 14:22
Bewerten
 (0)

Euro gibt Gewinne nach Zypern-Einigung ab

Nicht nachhaltig: Euro gibt Gewinne nach Zypern-Einigung ab | Nachricht | finanzen.net
Nicht nachhaltig

Der Euro hat am Montag seine Gewinne infolge der Einigung auf ein Rettungspaket für Zypern nicht halten können.

Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2990 US-Dollar und damit einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Im Vergleich zu Freitagabend notierte der Euro nur noch geringfügig fester. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2948 (Donnerstag: 1,2910) Dollar festgelegt.

    An den Finanzmärkten wurde die Einigung zwischen Geldgebern und Zypern positiv, aber nicht überschwänglich aufgenommen. Marktbeobachter verwiesen zum einen darauf, dass die Anleger auch das Verhandlungsfiasko von vergangener Woche nicht nennenswert abgestraft hätten. Darüber hinaus sind die längerfristigen Auswirkungen der Maßnahmen unklar, insbesondere die Belastung von Inhabern großer Spareinlagen, Besitzer von Bankanleihen und Aktieninhabern.

    Zypern hatte sich in der Nacht zum Montag mit seinen Europartnern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auf ein Sanierungskonzept für seinen Bankensektor geeinigt. Dies galt als Voraussetzung für internationale Finanzhilfen. Demnach wird das zweitgrößte zyprische Geldhaus, die Popular Bank, abgewickelt. Das größte Institut, die Bank of Cyprus, soll rekapitalisiert und stark verkleinert werden. Die Finanzhilfen von EU und IWF werden hierzu nicht verwendet, vielmehr sollen Gläubiger und Anteilseigner der Banken die Lasten tragen./bgf/jsl

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com, Andrey Esin / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06880,0026
0,24
Japanischer Yen122,5025-0,1775
-0,14
Britische Pfund0,8639-0,0005
-0,06
Schweizer Franken1,07320,0001
0,01
Russischer Rubel63,69760,0478
0,08
Bitcoin844,0300-0,6500
-0,08
Chinesischer Yuan7,34140,0146
0,20

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T