10.01.2013 08:13
Bewerten
 (0)

Euro etwas fester

Notenbanken im Blick
Der Euro hat am Donnerstag vor Zinsentscheidungen wichtiger Notenbanken leicht zugelegt.
Händler nannten robuste Zahlen vom chinesischen Außenhandel als Unterstützung. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3060 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Ein Dollar war zuletzt 0,7657 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,3056 (Dienstag: 1,3086) Dollar festgesetzt.

    Am Donnerstag rücken die Zinssitzungen der EZB und der Bank of England in den Blick. Bankvolkswirte erwarten jedoch keine wesentlich neuen Entscheidungen. Unterdessen wird Spanien erstmals im neuen Jahr versuchen, mit Staatsanleihen Geld von Investoren einzusammeln. Als spannend gilt die Frage, wie die Anleger auf die neuen "Umschuldungsklauseln" (CAC) reagieren werden. Sie sind seit Jahresbeginn für neue Anleihen im Euroraum verpflichtend und enthalten verbindliche Regeln, falls Staaten Zahlungsprobleme bekommen.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Yingko / Shutterstock.com, Alessio Ponti / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10780,0002
0,01
Japanischer Yen116,5275-0,0925
-0,08
Britische Pfund0,8417-0,0003
-0,03
Schweizer Franken1,08650,0003
0,02
Russischer Rubel73,90430,9666
1,33
Bitcoin594,87000,0200
0,00
Chinesischer Yuan7,3721-0,0037
-0,05

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow schließt stabil -- Anlagenbau drückt auf Linde-Bilanz -- VW steigert bereinigte Marge -- adidas erhöht Jahresprognose -- Dialog Semiconductor, Facebook, GoPro im Fokus

Amazon übertrifft Markterwartungen deutlich. Alphabet meldet kräftiges Umsatzwachstum im zweiten Quartal. Oracle will NetSuite für 9,3 Milliarden Dollar kaufen. K+S-Konkurrent Potash kappt Prognose erneut. Wie der Facebook-Chef in einer Stunde drei Milliarden Dollar reicher geworden ist. SÜSS Microtec erwartet weniger Aufträge.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?