10.01.2013 08:13
Bewerten
 (0)

Euro etwas fester

Notenbanken im Blick
Der Euro hat am Donnerstag vor Zinsentscheidungen wichtiger Notenbanken leicht zugelegt.
Händler nannten robuste Zahlen vom chinesischen Außenhandel als Unterstützung. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3060 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Ein Dollar war zuletzt 0,7657 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,3056 (Dienstag: 1,3086) Dollar festgesetzt.

    Am Donnerstag rücken die Zinssitzungen der EZB und der Bank of England in den Blick. Bankvolkswirte erwarten jedoch keine wesentlich neuen Entscheidungen. Unterdessen wird Spanien erstmals im neuen Jahr versuchen, mit Staatsanleihen Geld von Investoren einzusammeln. Als spannend gilt die Frage, wie die Anleger auf die neuen "Umschuldungsklauseln" (CAC) reagieren werden. Sie sind seit Jahresbeginn für neue Anleihen im Euroraum verpflichtend und enthalten verbindliche Regeln, falls Staaten Zahlungsprobleme bekommen.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Yingko / Shutterstock.com, Alessio Ponti / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1182-0,0109
-0,96
Japanischer Yen128,5455-1,4295
-1,10
Britische Pfund0,7724-0,0080
-1,02
Schweizer Franken1,0965-0,0027
-0,25
Russischer Rubel87,3860-2,3656
-2,64
Bitcoin340,93008,1100
2,44
Chinesischer Yuan7,34850,0241
0,33

Heute im Fokus

DAX über 9.000 Punkten -- Dow im Plus -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

VW ruft 680.000 Autos mit Takata-Airbags zurück. Vonovia scheitert bei Deutsche Wohnen an Mindestannahmequote. BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr. Carlsberg baut nach Jahresverlust auf Asien-Nachfrage. Bierdurst der Amerikaner beschert Heineken Gewinnplus. Aurubis startet mit Verlust ins laufende Geschäftsjahr.
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?