11.01.2017 15:27
Bewerten
 (0)

Französischer Präsidentschaftskandidat gibt dem Euro noch 10 Jahre

Ohne Reformen: Französischer Präsidentschaftskandidat gibt dem Euro noch 10 Jahre | Nachricht | finanzen.net
Ohne Reformen

Für Frankreichs Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron sind die Tage der Europäischen Gemeinschaftswährung gezählt. Es gebe nur noch eine Chance, den Euro zu retten.

Emmanuel Macron nimmt Kurs auf das höchste Amt in Frankreich. Der Präsidentschaftskandidat geht mit einer klaren Meinung in den Wahlkampf. Er bekennt sich klar zu Europa und zur Währungsunion, geht aber mit einer eindringlichen Warnung an die Öffentlichkeit.

"Ohne Reformen ist der Euro bald tot"

Macron ist pro-europäisch, das hat er bei verschiedensten Anlässen immer wieder betont. Und doch macht er sich Sorgen um den Zustand von Europa und insbesondere um den Euro. Tatsächlich sieht er die Europäische Gemeinschaftswährung in akuter Gefahr und zwar innerhalb der nächsten zehn bis 15 Jahre: "Das Risiko besteht, dass wir den Euro dann nicht mehr haben", warnte Macron bei einem Auftritt an der Berliner Humboldt-Universität. Die Gründe für seine Einschätzung sieht Macron dabei ganz pragmatisch: Ohne Reformen könne weder die Gemeinschaftswährung noch die Euro-Zone als Ganzes langfristig überleben, so der Politiker weiter.

Deutschland in der Pflicht

Dabei fordert Macron insbesondere von Deutschland mehr Engagement. Seiner Einschätzung nach funktioniere der Euro derzeit eher wie "eine Art schwache D-Mark", deren Nutznießer vor allem die deutsche Industrie sei. Um diese "Fehlfunktion" zu beheben, müsse Deutschland mehr investieren, so Macrons konkrete Ansage an Frankreichs engsten Verbündeten. Frankreich selbst solle Reformen in anderer Richtung anstoßen: Wenn er Präsident wird, seien insbesondere Reformen auf dem Arbeitsmarkt sowie im Bildungsbereich geplant.

Deutschland und Frankreich als Verbündete

"Ich will viel mehr Europa, und ich will es mit Deutschland", so Macron am Dienstagabend weiter. Als Angriff auf Deutschland will der 39-Jährige seine Forderungen entsprechend auch nicht verstanden wissen. Vielmehr beschwor er den europäischen Gemeinschaftsgeist, Deutschland und Frankreich müssten "zusammen den Euro retten", so der Präsidentschaftskandidat, der unter Staatschef François Hollande als Wirtschaftsminister tätig war. "Ich habe Vertrauen in Deutschland" lautete der Schlusssatz seiner Rede in Berlin.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sean Gallup/Getty Images

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06510,0051
0,48
Japanischer Yen120,8235-0,1365
-0,11
Britische Pfund0,8798-0,0017
-0,19
Schweizer Franken1,07280,0009
0,08
Russischer Rubel63,48020,0070
0,01
Bitcoin813,280025,6600
3,26
Chinesischer Yuan7,33160,0145
0,20

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich fester -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu

Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212