11.01.2017 15:27
Bewerten
(0)

Französischer Präsidentschaftskandidat gibt dem Euro noch 10 Jahre

Ohne Reformen: Französischer Präsidentschaftskandidat gibt dem Euro noch 10 Jahre | Nachricht | finanzen.net
Ohne Reformen
DRUCKEN
Für Frankreichs Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron sind die Tage der Europäischen Gemeinschaftswährung gezählt. Es gebe nur noch eine Chance, den Euro zu retten.
Emmanuel Macron nimmt Kurs auf das höchste Amt in Frankreich. Der Präsidentschaftskandidat geht mit einer klaren Meinung in den Wahlkampf. Er bekennt sich klar zu Europa und zur Währungsunion, geht aber mit einer eindringlichen Warnung an die Öffentlichkeit.

"Ohne Reformen ist der Euro bald tot"

Macron ist pro-europäisch, das hat er bei verschiedensten Anlässen immer wieder betont. Und doch macht er sich Sorgen um den Zustand von Europa und insbesondere um den Euro. Tatsächlich sieht er die Europäische Gemeinschaftswährung in akuter Gefahr und zwar innerhalb der nächsten zehn bis 15 Jahre: "Das Risiko besteht, dass wir den Euro dann nicht mehr haben", warnte Macron bei einem Auftritt an der Berliner Humboldt-Universität. Die Gründe für seine Einschätzung sieht Macron dabei ganz pragmatisch: Ohne Reformen könne weder die Gemeinschaftswährung noch die Euro-Zone als Ganzes langfristig überleben, so der Politiker weiter.

Deutschland in der Pflicht

Dabei fordert Macron insbesondere von Deutschland mehr Engagement. Seiner Einschätzung nach funktioniere der Euro derzeit eher wie "eine Art schwache D-Mark", deren Nutznießer vor allem die deutsche Industrie sei. Um diese "Fehlfunktion" zu beheben, müsse Deutschland mehr investieren, so Macrons konkrete Ansage an Frankreichs engsten Verbündeten. Frankreich selbst solle Reformen in anderer Richtung anstoßen: Wenn er Präsident wird, seien insbesondere Reformen auf dem Arbeitsmarkt sowie im Bildungsbereich geplant.

Deutschland und Frankreich als Verbündete

"Ich will viel mehr Europa, und ich will es mit Deutschland", so Macron am Dienstagabend weiter. Als Angriff auf Deutschland will der 39-Jährige seine Forderungen entsprechend auch nicht verstanden wissen. Vielmehr beschwor er den europäischen Gemeinschaftsgeist, Deutschland und Frankreich müssten "zusammen den Euro retten", so der Präsidentschaftskandidat, der unter Staatschef François Hollande als Wirtschaftsminister tätig war. "Ich habe Vertrauen in Deutschland" lautete der Schlusssatz seiner Rede in Berlin.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sean Gallup/Getty Images

Melden Sie sich jetzt an!

Wäre es nicht genial, wenn Sie für jede Marktsituation und jedes Anlagebedürfnis den passenden ETF hätten? Welche ETFs sich wann und wofür am besten eignen, erfahren Sie im Online-Seminar am 12. Dezember.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1771-0,0004
-0,03
Japanischer Yen133,5100-0,1700
-0,13
Pfundkurs0,8822-0,0003
-0,03
Schweizer Franken1,1670-0,0007
-0,06
Russischer Rubel69,3444-0,0392
-0,06
Bitcoin14225,879937,2002
0,26
Chinesischer Yuan7,7933-0,0029
-0,04

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet fester -- Bitcoin steigt nach Start des ersten Terminkontrakts -- Uniper, Deutsche Post, BVB, Siemens im Fokus

LANXESS ist wohl an Spezialchemie-Geschäft von Akzo Nobel interessiert. Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam. Adidas schwächeln weiter - Experte: Anleger schichten um. Zurich Insurance baut Australien-Geschäft mit Milliardenübernahme aus. 3M verkauft Sparte Communication Markets für 900 Millionen Dollar. Experten rechnen fest mit Zinserhöhung in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
BVB (Borussia Dortmund)549309
Volkswagen (VW) St.766400
Nokia Oyj (Nokia Corp.)870737
MorphoSys AG663200
BB BIOTECH AGA0NFN3
Merck KGaA659990
Rocket Internet SEA12UKK
First Cobalt CorpA2ASGU
Berkshire Hathaway Inc. BA0YJQ2
Aareal Bank AG540811
Procter & Gamble Co.852062
Upco International Inc Registered ShsA2H7JC
Cisco Inc.878841
SGL Carbon SE723530