11.01.2017 15:27
Bewerten
(0)

Französischer Präsidentschaftskandidat gibt dem Euro noch 10 Jahre

Ohne Reformen: Französischer Präsidentschaftskandidat gibt dem Euro noch 10 Jahre | Nachricht | finanzen.net
Ohne Reformen
Für Frankreichs Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron sind die Tage der Europäischen Gemeinschaftswährung gezählt. Es gebe nur noch eine Chance, den Euro zu retten.
Emmanuel Macron nimmt Kurs auf das höchste Amt in Frankreich. Der Präsidentschaftskandidat geht mit einer klaren Meinung in den Wahlkampf. Er bekennt sich klar zu Europa und zur Währungsunion, geht aber mit einer eindringlichen Warnung an die Öffentlichkeit.

"Ohne Reformen ist der Euro bald tot"

Macron ist pro-europäisch, das hat er bei verschiedensten Anlässen immer wieder betont. Und doch macht er sich Sorgen um den Zustand von Europa und insbesondere um den Euro. Tatsächlich sieht er die Europäische Gemeinschaftswährung in akuter Gefahr und zwar innerhalb der nächsten zehn bis 15 Jahre: "Das Risiko besteht, dass wir den Euro dann nicht mehr haben", warnte Macron bei einem Auftritt an der Berliner Humboldt-Universität. Die Gründe für seine Einschätzung sieht Macron dabei ganz pragmatisch: Ohne Reformen könne weder die Gemeinschaftswährung noch die Euro-Zone als Ganzes langfristig überleben, so der Politiker weiter.

Deutschland in der Pflicht

Dabei fordert Macron insbesondere von Deutschland mehr Engagement. Seiner Einschätzung nach funktioniere der Euro derzeit eher wie "eine Art schwache D-Mark", deren Nutznießer vor allem die deutsche Industrie sei. Um diese "Fehlfunktion" zu beheben, müsse Deutschland mehr investieren, so Macrons konkrete Ansage an Frankreichs engsten Verbündeten. Frankreich selbst solle Reformen in anderer Richtung anstoßen: Wenn er Präsident wird, seien insbesondere Reformen auf dem Arbeitsmarkt sowie im Bildungsbereich geplant.

Deutschland und Frankreich als Verbündete

"Ich will viel mehr Europa, und ich will es mit Deutschland", so Macron am Dienstagabend weiter. Als Angriff auf Deutschland will der 39-Jährige seine Forderungen entsprechend auch nicht verstanden wissen. Vielmehr beschwor er den europäischen Gemeinschaftsgeist, Deutschland und Frankreich müssten "zusammen den Euro retten", so der Präsidentschaftskandidat, der unter Staatschef François Hollande als Wirtschaftsminister tätig war. "Ich habe Vertrauen in Deutschland" lautete der Schlusssatz seiner Rede in Berlin.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sean Gallup/Getty Images

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11900,0007
0,06
Japanischer Yen125,09000,0550
0,04
Britische Pfund0,86320,0004
0,05
Schweizer Franken1,09310,0012
0,11
Russischer Rubel63,21210,2057
0,33
Bitcoin2106,490091,3500
4,53
Chinesischer Yuan7,7107-0,0063
-0,08

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Techwerte fester -- Vonovia: Dank Übernahme mit Gewinnsprung -- Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab -- Hella, Rocket Internet, GfK-Konsumklima im Fokus

MediGene-Aktie springt kräftig an. EZB sieht in möglicher Korrektur am Anleihenmarkt eine Gefahr. Glencore erwägt Kauf des Rivalen Bunge. Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer. Nach HV: Pfeiffer Vacuum-Aktie bleibt gefragt. MorphoSys hofft auf zügige US-Zulassung von wichtigem Schuppenflechte-Mittel.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
Allianz840400
Nordex AGA0D655
MorphoSys AG663200
Infineon AG623100
BMW AG519000