11.03.2013 17:23
Bewerten
 (0)

Eurokurs pendelt um die Marke von 1,30 US-Dollar

Psychologische Grenze
Der Kurs des Euro hat sich am Montag um die Marke von 1,30 US-Dollar bewegt.
Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,3009 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,2994 (Freitag: 1,3090) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7695 (0,7639) Euro.

"Das Niveau von rund 1,30 Dollar ist eine psychologische Grenze", sagte Volker Weber, Devisenexperte von M.M. Warburg. Viele Investoren hätten derzeit ein Interesse, dass der Euro über dieser Marke bleibt. "Das ist aber nur eine Momentaufnahme", sagte Weber. Der Euro könnte bald wieder unter Druck geraten. "Die zuletzt immer noch schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone und die unklare politische Lage in Italien, verhinderten einen Anstieg des Euro."

In den USA hingegen hätten die Konjunkturdaten zuletzt überwiegend überzeugt, sagte Weber. So war am Freitag der US-Arbeitsmarktbericht für den Monat Februar deutlich besser als erwartet ausgefallen. Am Montag verlief der Handel insgesamt in ruhigen Bahnen. In den USA wurden keine marktbewegenden Daten veröffentlicht. Die im Januar deutlich gestiegenen deutschen Exporte hatten den Euro am Morgen nur kurzzeitig gestützt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87335 (Freitag: 0,87100) britische Pfund (EUR/GBP), 124,91 (125,50) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2360 (1,2355) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.579,00 (1.581,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.330,00 (38.080,00) Euro./jsl/jkr/she

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Sergey Nivens / Shutterstock.com, B_Stefanov / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11470,0025
0,22
Japanischer Yen132,6800-0,8800
-0,66
Britische Pfund0,73480,0057
0,78
Schweizer Franken1,08390,0014
0,13
Russischer Rubel76,30721,5622
2,09
Bitcoin211,46003,9300
1,89

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen tiefrot ins Wochenende -- Zwiespältiger US-Arbeitsmarktbericht - Reicht das der Fed? -- Lufthansa-Chef sieht Aktionäre bei Streiks hinter sich -- BASF, Gazprom, RIB im Fokus

BMW-Finanzvorstand hält jahrelange Schwäche in China für möglich. Ölpreise nach US-Arbeitsmarktbericht auf Zickzackkurs. Tsipras schließt Koalition mit Sozialdemokraten nicht mehr aus. Vonovia ersetzt LANXESS im DAX. G20-Staaten bereiten sich auf Zinswende vor. Deutsche Industrie spürt Schwäche von China & Co.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die reichsten Deutschen

Deutsche Bank unter den Top 20

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?