28.01.2013 15:34
Bewerten
 (1)

Attraktiver „Aussie“?

Australdollar könnte von China und hohen Zinsen profitieren.
Der Australische Dollar zählt wie schon seit Jahren auch seit Anfang 2013 zu den Gewinnern am Devisenmarkt. Bestimmt wird die Richtung des „Aussie“ zwar nicht nur durch die Ausfuhren von Rohstoffen, aber sie spielen für die Entwicklung der Währung eine sehr wichtige Rolle.

Auf dem Weg nach oben?

Daher könnte der Australische Dollar seinen langjährigen Aufwärtstrend auch im Jahr 2013 fortsetzen. Schließlich deuten die jüngsten Konjunkturindikatoren darauf hin, dass China – der wichtigste Handelspartner Australiens – das Konjunkturtal durchschritten haben und somit die Rohstoffnachfrage aus dem Reich der Mitte künftig wieder ansteigen könnte. Für den Australischen Dollar sprechen aber nicht nur die enormen Rohstoffvorkommen, sondern auch das vergleichsweise hohe Zinsniveau – der Leitzins beträgt 3,0 Prozent – macht ihn als Anlage interessant.

EUR/AUD: Noch ist nichts entschieden

Australiens Währung gilt als rohstoffgetrieben. Da mag es nicht verwundern, wenn eine Schwäche des Goldes auch den Australischen Dollar unter Druck setzt.

Euro-Bullen haben es schwer

Auf lange Sicht hat sich der Australische Dollar aber im Verhältnis zum Euro sehr gut entwickelt. Nach einem rasanten Anstieg 2009 und 2010 ging es 2011 und im vergangenen Jahr in ruhigeres Fahrwasser und ein Trendkanal bildete sich aus. Dieser wird jetzt getestet. Noch ist nicht sicher, ob die europäische Gemeinschaftswährung nach oben durchbrechen wird. Der Schwung ist jedenfalls nicht allzu groß, die Kurse liegen knapp an der 38-Tage-Linie. Sollte es zum Abprall kommen, könnte sich der Australische Dollar wieder aufrappeln – und sich dann wieder an die andere Seite des Trendkanals schieben.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2283-0,0050
-0,4054
Japanischer Yen146,3150-0,2400
-0,1638
Britische Pfund0,7854-0,0067
-0,8446
Schweizer Franken1,20470,0037
0,3114
Hong Kong-Dollar9,5298-0,0355
-0,3712
Bitcoin252,5600-11,9400
-4,5142

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow deutlich fester erwartet -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige