28.01.2013 15:34
Bewerten
 (1)

Attraktiver „Aussie“?

Australdollar könnte von China und hohen Zinsen profitieren.
Der Australische Dollar zählt wie schon seit Jahren auch seit Anfang 2013 zu den Gewinnern am Devisenmarkt. Bestimmt wird die Richtung des „Aussie“ zwar nicht nur durch die Ausfuhren von Rohstoffen, aber sie spielen für die Entwicklung der Währung eine sehr wichtige Rolle.

Auf dem Weg nach oben?

Daher könnte der Australische Dollar seinen langjährigen Aufwärtstrend auch im Jahr 2013 fortsetzen. Schließlich deuten die jüngsten Konjunkturindikatoren darauf hin, dass China – der wichtigste Handelspartner Australiens – das Konjunkturtal durchschritten haben und somit die Rohstoffnachfrage aus dem Reich der Mitte künftig wieder ansteigen könnte. Für den Australischen Dollar sprechen aber nicht nur die enormen Rohstoffvorkommen, sondern auch das vergleichsweise hohe Zinsniveau – der Leitzins beträgt 3,0 Prozent – macht ihn als Anlage interessant.

EUR/AUD: Noch ist nichts entschieden

Australiens Währung gilt als rohstoffgetrieben. Da mag es nicht verwundern, wenn eine Schwäche des Goldes auch den Australischen Dollar unter Druck setzt.

Euro-Bullen haben es schwer

Auf lange Sicht hat sich der Australische Dollar aber im Verhältnis zum Euro sehr gut entwickelt. Nach einem rasanten Anstieg 2009 und 2010 ging es 2011 und im vergangenen Jahr in ruhigeres Fahrwasser und ein Trendkanal bildete sich aus. Dieser wird jetzt getestet. Noch ist nicht sicher, ob die europäische Gemeinschaftswährung nach oben durchbrechen wird. Der Schwung ist jedenfalls nicht allzu groß, die Kurse liegen knapp an der 38-Tage-Linie. Sollte es zum Abprall kommen, könnte sich der Australische Dollar wieder aufrappeln – und sich dann wieder an die andere Seite des Trendkanals schieben.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11100,0031
0,28
Japanischer Yen113,90500,1300
0,11
Britische Pfund0,8274-0,0031
-0,37
Schweizer Franken1,08840,0025
0,23
Russischer Rubel70,8551-0,1144
-0,16
Bitcoin578,0600-9,8700
-1,68
Chinesischer Yuan7,37230,0103
0,14

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Dow sehr fest -- Sägt Google mit neuem Produkt an Apples Thron? -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen -- Nike erhält weniger Bestellungen -- KUKA im Fokus

Wirecard steigt mit Zukauf in US-Markt ein. EU-27 beschließen nach Brexit "Nachdenkphase" bis September. EZB-Vizepräsident: Weitere Lockerung nur noch begrenzt möglich. Monsanto mit überraschend deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang. Bei adidas ist die Luft raus nach bisher starkem Jahr.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?