18.01.2013 14:13
Bewerten
 (2)

Dollar leidet unter Schuldenstreit

Weshalb der Euro zum Dollar weiter zulegen könnte.
Der Euro präsentiert sich schon seit Monaten in einer äußerst robusten Verfassung – zumindest im Vergleich zum Dollar. Und: Obwohl die Gemeinschaftswährung seit Mitte 2012 zum Greenback bereits um rund 11 Prozent aufwertete, könnte der Euro noch immer Luft nach oben haben. Richtig ist zwar, dass einige der jüngst präsentierten US-Konjunkturindikatoren durchaus überzeugen konnten. Fakt ist aber auch, dass der US-Konjunkturmotor nach wie vor nicht die erhoffte Drehzahl aufweist. So warnte etwa am Dienstag Fed-Chef Ben Bernanke davor, dass die US-Wirtschaftserholung weiterhin fragil sei.

Kongress-Konflikt belastet Dollar

Noch mehr Druck auf den Dollar übt derzeit aber wohl der anhaltende Streit um die Anhebung der US-Schuldengrenze aus. Im Umkehrschluss könnte dies bedeuten: Solange Demokraten und Republikaner keine Einigung erzielen, könnte der Euro weiter zum Dollar aufwerten.

EUR/USD: Wieder schwungvoller

Es gab viele Experten, die dem Euro noch nicht einmal die Parität zum Dollar zugetraut hatten, als er startete. Das ist lange her, die Gemeinschaftswährung hangelte sich weit über die Parität – und lässt seither Federn.

Zurück zu alter Stärke?

2008 noch 1,55 Dollar wert, liegt der Euro heute bei 1,33, sah aber auch schon die 1,20. Also wieder auf dem Weg zur Parität? Das Chartbild lässt einen solchen Schluss eher nicht zu. Hier zeigt sich der Euro derzeit in ganz guter Verfassung. Sowohl die 38- als auch die 200-Tage-Linie liegt hinter ihm, der mittelfristige Abwärtstrend ist geknackt. Über ihm liegt allerdings noch der langfristige Abwärtstrend – und das auch noch in gehöriger Entfernung. Schafft der Euro es, den Schwung zu halten, könnte er sich zumindest annähern.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0813-0,0052
-0,48
Japanischer Yen120,1170-0,0730
-0,06
Britische Pfund0,86820,0030
0,35
Schweizer Franken1,07290,0021
0,20
Russischer Rubel61,6339-0,1776
-0,29
Bitcoin955,4800-1,8400
-0,19
Chinesischer Yuan7,4409-0,0268
-0,36

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460