18.01.2013 14:13
Bewerten
 (2)

Dollar leidet unter Schuldenstreit

Weshalb der Euro zum Dollar weiter zulegen könnte.
Der Euro präsentiert sich schon seit Monaten in einer äußerst robusten Verfassung – zumindest im Vergleich zum Dollar. Und: Obwohl die Gemeinschaftswährung seit Mitte 2012 zum Greenback bereits um rund 11 Prozent aufwertete, könnte der Euro noch immer Luft nach oben haben. Richtig ist zwar, dass einige der jüngst präsentierten US-Konjunkturindikatoren durchaus überzeugen konnten. Fakt ist aber auch, dass der US-Konjunkturmotor nach wie vor nicht die erhoffte Drehzahl aufweist. So warnte etwa am Dienstag Fed-Chef Ben Bernanke davor, dass die US-Wirtschaftserholung weiterhin fragil sei.

Kongress-Konflikt belastet Dollar

Noch mehr Druck auf den Dollar übt derzeit aber wohl der anhaltende Streit um die Anhebung der US-Schuldengrenze aus. Im Umkehrschluss könnte dies bedeuten: Solange Demokraten und Republikaner keine Einigung erzielen, könnte der Euro weiter zum Dollar aufwerten.

EUR/USD: Wieder schwungvoller

Es gab viele Experten, die dem Euro noch nicht einmal die Parität zum Dollar zugetraut hatten, als er startete. Das ist lange her, die Gemeinschaftswährung hangelte sich weit über die Parität – und lässt seither Federn.

Zurück zu alter Stärke?

2008 noch 1,55 Dollar wert, liegt der Euro heute bei 1,33, sah aber auch schon die 1,20. Also wieder auf dem Weg zur Parität? Das Chartbild lässt einen solchen Schluss eher nicht zu. Hier zeigt sich der Euro derzeit in ganz guter Verfassung. Sowohl die 38- als auch die 200-Tage-Linie liegt hinter ihm, der mittelfristige Abwärtstrend ist geknackt. Über ihm liegt allerdings noch der langfristige Abwärtstrend – und das auch noch in gehöriger Entfernung. Schafft der Euro es, den Schwung zu halten, könnte er sich zumindest annähern.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2513-0,0095
-0,7515
Japanischer Yen140,30502,4300
1,7625
Britische Pfund0,7834-0,0047
-0,5926
Schweizer Franken1,20630,0006
0,0498
Hong Kong-Dollar9,7041-0,0736
-0,7531
Bitcoin271,75001,6400
0,6072
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow mit neuem Rekordhoch -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige