24.11.2012 15:20
Bewerten
 (0)

Euro-Bären in Lauerstellung?

Weshalb der Euro zum Dollar wieder unter Druck geraten könnte.
Wie die Schuldentragfähigkeit Griechenlands wiederhergestellt werden soll, ist ungewiss. Fakt ist jedoch, dass Frankreich sein Spitzenrating nun auch von Moody´s los ist, nachdem S&P die Kreditwürdigkeit des EU-Schwergewichts bereits im Januar herabstufte.

Eurostaaten hinken USA hinterher

Richtig ist auch, dass in der Eurozone zuletzt negative Konjunkturüberraschungen überwogen. Kein Wunder, dass daher seit gut 4 Wochen auch die Risikoaufschläge der Peripherieanleihen wieder angestiegen sind. Auf der anderen Seite des Atlantiks schweben hingegen mögliche Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen (Stichwort „Fiskalklippe“) über dem US-Dollar. Allerdings konnte das Gros der jüngsten US-Konjunkturdaten durchaus überzeugen – allen voran die des Immobilienmarktes. Kurzum: Vieles spricht dafür, dass in den kommenden Tagen wieder die Euro-Bären die Richtung vorgeben könnten.

EUR/USD: Keine klare Richtung

Der Euro steht wieder einmal im Rampenlicht, kann aber mit seinen Kurven nicht wirklich überzeugen. Der US-Dollar dagegen hält sich vornehm zurück – wobei er derzeit etwas besser aussieht.

Vor, zurück, vor und ... ?

Dabei lief es eigentlich ganz gut für den Euro: Seit dem Sommer hatte er gegenüber der US-Währung ordentlich Boden gutgemacht und war in einen recht soliden Aufwärtstrend eingebogen. Nur schade, dass er ihn nicht halten konnte. Seit Oktober ging es wieder abwärts, erst unter die 38-Tage-Linie, dann unter die 200-Tage-Marke, die der Euro aber jüngst wieder überspringen konnte. Erobert die europäische Gemeinschaftswährung nun auch die 38-Tage-Linie zurück, könnte sie noch weiter zulegen. Dafür bräuchte es jedoch neuen Schwung – und der ist derzeit eher nicht in Sicht.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2572-0,0036
-0,2859
Japanischer Yen139,83701,9620
1,4230
Britische Pfund0,7861-0,0020
-0,2544
Schweizer Franken1,20630,0006
0,0518
Hong Kong-Dollar9,7500-0,0277
-0,2833
Bitcoin273,7400-0,0500
-0,0183
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Japans Notenbank lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige