31.08.2012 14:02
Bewerten
 (1)

Hort der Sicherheit?

Robustes Wachstum und höhere Zinsen könnten Schweden-Krone beflügeln.
Langfristig wird sich diese Entwicklung wohl nicht fortsetzen. Aber in den kommenden Wochen könnte der Aufwärtstrend der Schwedischen Krone zum Euro durchaus noch anhalten. Die möglichen Gründe: Solange der Troika-Bericht zum Stand der Dinge in Griechenland nicht auf dem Tisch liegt und die EZB sich nicht konkret zu möglichen Anleihekäufen äußert, bleibt die Verunsicherung der Anleger wohl groß – und der Wunsch nach Sicherheit ebenfalls.

Krone mit Luft nach oben?

Für die Krone spricht zudem die recht robuste Wirtschaftsentwicklung. Um 1,4 Prozent legte das BIP im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Jahresabschnitt zu. Auch der höhere Zinssatz von 1,5 Prozent und der Renditevorsprung – im Vergleich zu Bundesanleihen – bei „Kurzläufern“ könnte die Krone stützen. Sollte die EZB die Leitzinsen nochmals senken, könnte die Renditedifferenz noch größer werden – und die Krone noch stärker.

EUR/SEK: Trendwende eher unwahrscheinlich

Manches Land wurde ja belächelt, weil es nicht den starken Euro einführen wollte, sondern lieber auf eigene Stärken vertraute. Auch in Schweden war die Entscheidung nicht unumstritten, derzeit sind die Skeptiker aber verstummt.

Euro-Bullen in der Unterzahl

Die Schweden-Krone hat gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung seit 2009 einen rasanten Anstieg hingelegt. Nach einer Ruhephase 2011 ging es 2012 für den Euro erneut bergab. Und ein Ende der Talfahrt ist derzeit kaum abzuleiten: Zwar liegt ein schwächerer Widerstand kurz unter der derzeitigen Marke, der langfristige Trend aber zeigt für den Euro derzeit nach unten. Sollte er allerdings eine Stabilisierungsphase ausbilden, könnte auch eine Gegenbewegung einsetzen, die sogar wieder bis an die 200-Tage-Linie reichen könnte.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,31300,0002
0,0175
Japanischer Yen136,7395-0,0355
-0,0260
Britische Pfund0,7897-0,0017
-0,2142
Schweizer Franken1,20640,0001
0,0099
Hong Kong-Dollar10,17620,0020
0,0197
Bitcoin363,7500-210,9600
-36,7072
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX startet freundlich -- Apple-Deal mit Kreditkartenfirmen für iPhone-Bezahldienst -- Iliad sucht Investoren für höheres T-Mobile-US-Gebot -- Samsung legt Schiffbaugeschäft und Anlagenbau zusammen

Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss. Deutsche Wirtschaft legt Rückwärtsgang ein. Verhandlungen über Kosten für Notstromreserve dauern an. Pilotengewerkschaft lässt Streiks bei Lufthansa offen. EU auf dem Weg zu neuen Sanktionen gegen Russland. SAP kann auf niedrigere Strafe im Streit mit Oracle hoffen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige