31.08.2012 14:02
Bewerten
 (1)

Hort der Sicherheit?

Robustes Wachstum und höhere Zinsen könnten Schweden-Krone beflügeln.
Langfristig wird sich diese Entwicklung wohl nicht fortsetzen. Aber in den kommenden Wochen könnte der Aufwärtstrend der Schwedischen Krone zum Euro durchaus noch anhalten. Die möglichen Gründe: Solange der Troika-Bericht zum Stand der Dinge in Griechenland nicht auf dem Tisch liegt und die EZB sich nicht konkret zu möglichen Anleihekäufen äußert, bleibt die Verunsicherung der Anleger wohl groß – und der Wunsch nach Sicherheit ebenfalls.

Krone mit Luft nach oben?

Für die Krone spricht zudem die recht robuste Wirtschaftsentwicklung. Um 1,4 Prozent legte das BIP im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Jahresabschnitt zu. Auch der höhere Zinssatz von 1,5 Prozent und der Renditevorsprung – im Vergleich zu Bundesanleihen – bei „Kurzläufern“ könnte die Krone stützen. Sollte die EZB die Leitzinsen nochmals senken, könnte die Renditedifferenz noch größer werden – und die Krone noch stärker.

EUR/SEK: Trendwende eher unwahrscheinlich

Manches Land wurde ja belächelt, weil es nicht den starken Euro einführen wollte, sondern lieber auf eigene Stärken vertraute. Auch in Schweden war die Entscheidung nicht unumstritten, derzeit sind die Skeptiker aber verstummt.

Euro-Bullen in der Unterzahl

Die Schweden-Krone hat gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung seit 2009 einen rasanten Anstieg hingelegt. Nach einer Ruhephase 2011 ging es 2012 für den Euro erneut bergab. Und ein Ende der Talfahrt ist derzeit kaum abzuleiten: Zwar liegt ein schwächerer Widerstand kurz unter der derzeitigen Marke, der langfristige Trend aber zeigt für den Euro derzeit nach unten. Sollte er allerdings eine Stabilisierungsphase ausbilden, könnte auch eine Gegenbewegung einsetzen, die sogar wieder bis an die 200-Tage-Linie reichen könnte.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0751-0,0062
-0,57
Japanischer Yen119,3950-0,6750
-0,56
Britische Pfund0,8663-0,0017
-0,20
Schweizer Franken1,0719-0,0012
-0,11
Russischer Rubel60,9249-0,6941
-1,13
Bitcoin969,36004,7700
0,49
Chinesischer Yuan7,4085-0,0313
-0,42

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Brexit-Antrag im Plus -- Dow Jones im Minus -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Bankentitel nach Bericht über Kurs der EZB im Fokus. Unzufriedene Anleger schicken Scout24-Aktie auf Tief seit November. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100