23.02.2013 09:05
Bewerten
 (4)

Ist die Schwedenkrone zu teuer?

Jüngste Aufwertung der Krone könnte zu kräftig ausgefallen sein.
Sowohl auf kurze als auch auf lange Sicht hat der Euro im Vergleich zur Schwedischen Krone das Nachsehen, wobei sich zuletzt die Abwertung der Gemeinschaftswährung nochmals beschleunigte. Beflügelt haben könnte die Schwedenkrone zum einen die mögliche Pleite eines großen spanischen Immobilienentwicklers und die damit einhergehende Befürchtung, dass die Euro-Krise nochmals Fahrt aufnehmen könnte. Zum anderen hat sich die schwedische Notenbank auf ihrer letzten Sitzung klar gegen eine von einigen Marktteilnehmern erwartete Zinssenkung ausgesprochen.

Mögliche Korrektur

Zwar spricht derzeit wenig für eine kräftige Abwertung der Krone, auf der anderen Seite ist jedoch auch nicht auszuschließen, dass die jüngste Aufwertung etwas zu kräftig ausfiel. Schließlich hat sich die Krone nach der Kaufkraftparitätentheorie mittlerweile weit von ihrer fairen Bewertung von rund 11,2 Kronen pro Euro entfernt.

EUR/SEK: Entscheidung steht an

Die Schwedische Krone galt lange als echte Alternative zum Euro. Das zeigt sich auch an ihrer Stärke in den Jahren 2009 bis 2011. Dann geriet ihr Anstieg, oder vielleicht eher der Abstieg des Euro, ins Stocken.

Alles erscheint möglich

Seither bewegt sich die Krone in einem recht engen Band zur Gemeinschaftswährung, seit Herbst 2012 hat sich dieses Band noch einmal verschmälert. Zuletzt zuckte die Krone wieder ein wenig auf und ging auch etwas aus dem gefundenen Band heraus. Ob diese Bewegung ein nachhaltiger Ausbruch ist oder nur ein kurzer Hüpfer bleibt, wird sich wohl in den kommenden Tagen entscheiden.

Schafft es die Schwedenkrone, sich außerhalb des Trends zu halten, könnte sie noch ein wenig Luft nach oben haben. Ansonsten heißt es: zurück ins Bändchen.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07630,0210
1,99
Japanischer Yen122,34703,0720
2,58
Britische Pfund0,84610,0119
1,43
Schweizer Franken1,08370,0119
1,11
Russischer Rubel68,68080,4959
0,73
Bitcoin706,1100-18,2800
-2,52
Chinesischer Yuan8,02960,6986
9,53

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Zuwachs -- Italiener lehnen Verfassungsreform ab, Renzi will zurücktreten - droht nun die Krise? -- AIXTRON, Deutsche Bank, Volkswagen im Fokus

Fed lässt Kurs unter künftigem US-Präsidenten Trump offen. Opec erwartet anziehende Ölnachfrage. Jill Steins Recount-Offensive gerät ins Stocken - Wie eng kann es für Trump noch werden?. BASF, LANXESS, Covestro: Chemiewerte profitieren von positiver Merrill-Studie. EZB dürfte Ankaufprogramm verlängern.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?