01.03.2013 14:30
Bewerten
 (0)

Pfund könnte Federn lassen

Die politische Unsicherheit in Italien und die damit einhergehende Befürchtung, dass die Eurokrise...

... erneut Fahrt aufnehmen könnte, hat den Euro im Vergleich zu zahlreichen anderen Währungen unter Druck gesetzt. Auch zum Britischen Pfund wertete der Euro zuletzt ab.

Moody´s senkt den Daumen

In welche Richtung sich der Euro zum Pfund künftig bewegen wird, dürfte viel von der weiteren Entwicklung in Italien abhängen. Solange dort die politische Zukunft nicht geklärt ist, könnte er durchaus noch etwas an Wert verlieren. Wird hingegen zeitnah eine politisch zufriedenstellende Lösung präsentiert, könnte die Gemeinschaftswährung die jüngsten Verluste auch wieder recht zügig aufholen. Grund: Auf der britischen Insel läuft der Wirtschaftsmotor derzeit nicht wirklich rund. Im Gegenteil, 2012 bewegte sich das BIP kaum vom Fleck – und für das laufende Jahr hat die Bank of England bereits zum vierten Mal ihre BIP-Prognose nach unten korrigiert. Eine hohe Verschuldung von rund 86 Prozent des BIPs und ein Haushaltsdefizit von zuletzt knapp 7 Prozent belasten zusätzlich. Dass die Ratingagentur Moody´s gerade die Kreditwürdigkeit der Briten von „AAA“ auf „AA1“ gesenkt hat, könnte dem Pfund zusätzlich zu schaffen machen. Mit den neuen MINI Short und MINI Long Zertifikaten können sich risikofreudige Anleger entsprechend ihren Erwartungen positionieren. Doch Vorsicht: Schlägt das Währungspaar eine andere Richtung ein als erhofft, drohen auch kräftige Verluste.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0547-0,0026
-0,25
Japanischer Yen119,95100,6310
0,53
Britische Pfund0,85820,0038
0,44
Schweizer Franken1,06400,0001
0,01
Russischer Rubel61,5129-0,2118
-0,34
Bitcoin1146,569932,6100
2,93
Chinesischer Yuan7,2579-0,0029
-0,04

Heute im Fokus

DAX schließt über 12.000-Punkte-Marke -- Dow Jones erstmals über 21.000 Zählern und aktuell fester -- Nordex mit Zuwächsen -- US-Autoabsatzzahlen -- Bayer, Covestro, Linde, Praxair im Fokus

McDonald's mit neuen Zielen. Opel und GM: Eine unendliche Geschichte? Fünf Szenarien für die Zukunft Europas nach dem Brexit. Mylan-Gewinn mehr als verdoppelt. Darum macht Buffetts Apple-Investment wirklich Sinn. Zalando will 2017 Wachstumstempo halten. US-Rohöllagerbestände gestiegen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Siemens AG723610
Daimler AG710000
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
OSRAM Licht AGLED400
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750