07.12.2012 14:58
Bewerten
 (0)

Verliert das Pfund an Gewicht?

Weshalb der Euro zum Pfund weiter zulegen könnte.
Der Euro hat in den vergangenen Wochen kräftig zum Britischen Pfund aufgewertet. Und zumindest kurzfristig könnte sich dieser Trend fortsetzen.

Pfund-Abwertung möglich

Die Gründe: Die Lage rund um die Euro-Schuldenkrise hat sich nicht zuletzt aufgrund der Schuldenstreckung für Griechenland und des Abbaus der Haushaltsdefizite im Währungsraum etwas entspannt. Laut EU-Währungskommissar Olli Rehn ist in der Eurokrise nun sogar der Wendepunkt geschafft. In Großbritannien lässt die wirtschaftliche Lage hingegen zu wünschen übrig. So kletterte das Leistungsbilanzdefizit im zweiten Quartal auf 5,4 Prozent des BIPs. Zudem könnte die Neuverschuldung 2013 auf 7,8 Prozent der Wirtschaftsleistung ansteigen, so hoch wie nirgendwo sonst in Europa. Mögliche Folge: Die Bank of England könnte schon bald Maßnahmen einleiten, um den Export zu beflügeln, sprich: das Pfund schwächen.

EUR/GBP: Runter mit den Pfunden?

Die britische Währung ist lange mit ihrem Status als Nicht-Eurokrisen-Teilnehmer gut gefahren. Irgendwann aber kippte der Trend und das Britische Pfund verlor an Attraktivität, zumindest gegenüber dem Euro.

Euro mit Luft nach oben?

Der setzte zuletzt zu einem kleinen, aber schwungvollen Anstieg an. Nachdem jüngst der kurzfristige Abwärtstrend überwunden werden konnte und nun auch sowohl die 38- als auch die 200-Tage-Linie genommen wurden, könnte es auch noch weiter aufwärts gehen mit dem Euro. Genug Luft hätte die europäische Gemeinschaftswährung jetzt jedenfalls. Schafft sie es allerdings nicht, den Schwung der Aufwärtsbewegung zu halten, könnte auch das Pfund wieder Höhenluft schnuppern. Dann wäre auch ein Rückschlag bis zu den gleitenden Durchschnitten möglich.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1021-0,0013
-0,1133
Japanischer Yen132,2845-0,2205
-0,1664
Britische Pfund0,7231-0,0002
-0,0318
Schweizer Franken1,0734-0,0009
-0,0833
Russischer Rubel66,6963-0,5855
-0,8702
Bitcoin248,6800-1,9200
-0,7662

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.500 Punkten -- Dow schließt etwas fester -- EZB startet Anleihenkäufe am 9. März -- BMW will i3 zum Apple Car weiterentwickeln -- adidas, Zalando, Continental im Fokus

USA starten dritte Auktion beschlagnahmter Silkroad-Bitcoins. Euro-Rettungsfonds-Chef sehr besorgt über Lage in Griechenland. Verschuldungsquote gehört zu den größten Problemen der Deutschen Bank. Russland spricht besorgt von ersten US-Soldaten in der Westukraine. Allianz-Chefvolkswirt fordert QE-Rabatt für Bundesbank.

Themen in diesem Artikel

Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?