07.12.2012 14:58
Bewerten
 (0)

Verliert das Pfund an Gewicht?

Weshalb der Euro zum Pfund weiter zulegen könnte.
Der Euro hat in den vergangenen Wochen kräftig zum Britischen Pfund aufgewertet. Und zumindest kurzfristig könnte sich dieser Trend fortsetzen.

Pfund-Abwertung möglich

Die Gründe: Die Lage rund um die Euro-Schuldenkrise hat sich nicht zuletzt aufgrund der Schuldenstreckung für Griechenland und des Abbaus der Haushaltsdefizite im Währungsraum etwas entspannt. Laut EU-Währungskommissar Olli Rehn ist in der Eurokrise nun sogar der Wendepunkt geschafft. In Großbritannien lässt die wirtschaftliche Lage hingegen zu wünschen übrig. So kletterte das Leistungsbilanzdefizit im zweiten Quartal auf 5,4 Prozent des BIPs. Zudem könnte die Neuverschuldung 2013 auf 7,8 Prozent der Wirtschaftsleistung ansteigen, so hoch wie nirgendwo sonst in Europa. Mögliche Folge: Die Bank of England könnte schon bald Maßnahmen einleiten, um den Export zu beflügeln, sprich: das Pfund schwächen.

EUR/GBP: Runter mit den Pfunden?

Die britische Währung ist lange mit ihrem Status als Nicht-Eurokrisen-Teilnehmer gut gefahren. Irgendwann aber kippte der Trend und das Britische Pfund verlor an Attraktivität, zumindest gegenüber dem Euro.

Euro mit Luft nach oben?

Der setzte zuletzt zu einem kleinen, aber schwungvollen Anstieg an. Nachdem jüngst der kurzfristige Abwärtstrend überwunden werden konnte und nun auch sowohl die 38- als auch die 200-Tage-Linie genommen wurden, könnte es auch noch weiter aufwärts gehen mit dem Euro. Genug Luft hätte die europäische Gemeinschaftswährung jetzt jedenfalls. Schafft sie es allerdings nicht, den Schwung der Aufwärtsbewegung zu halten, könnte auch das Pfund wieder Höhenluft schnuppern. Dann wäre auch ein Rückschlag bis zu den gleitenden Durchschnitten möglich.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11360,0008
0,07
Japanischer Yen114,5140-0,0110
-0,01
Britische Pfund0,82870,0007
0,09
Schweizer Franken1,0874-0,0025
-0,23
Russischer Rubel71,42030,5575
0,79
Bitcoin590,910016,8300
2,93
Chinesischer Yuan7,39780,0137
0,19

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- LEONI streicht 1.100 Arbeitsplätze -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand. Corporate-Bond-Markt zeigt sich von Brexit unbeeindruckt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?