21.12.2012 15:04
Bewerten
 (1)

Yen könnte weiter abwerten

Shinzo Abe will Yen schwächen und Wirtschaft stärken.
Der Japanische Yen hat zuletzt nicht nur zum Dollar, sondern auch gegenüber dem Euro kräftig Federn gelassen: Und: Aufgrund des Wahlsiegs der Liberaldemokratischen Partei um den designierten Ministerpräsidenten Shinzo Abe könnte dieser Trend noch eine Weile anhalten.

Japan lockert erneut Geldpolitik

Anders als sein Vorgänger Yoshihiko Noda setzt Abe auf ein schuldenfinanziertes Wachstum. So will Abe die Währung schwächen und der exportlastigen Wirtschaft einen Schub verleihen. Der Anfang ist bereits gemacht: Mitte der Woche beschloss die japanische Notenbank auf Druck von Abe, das laufende Anleihe-Aufkaufprogramm um zehn auf 101 Billionen Yen (etwa 908 Milliarden Euro) zu erhöhen. Obwohl die Zentralbanker damit bereits das dritte Mal in vier Monaten die Geldpolitik ausgeweitet haben, sind weitere Lockerungsmaßnahmen, die auch den Yen schwächen könnten, wahrscheinlich.

EUR/JPY: Ausbruch nach dem Einbruch

Der Euro kannte lange nur eine Richtung gegenüber dem Yen: abwärts. Der Trend lief seit 2009, wurde mehrfach getestet und immer wieder bestätigt. Solch eine langfristige Entwicklung setzt sich fest, auch als Widerstand.

Nachhaltige Trendwende?

Jetzt scheint der europäischen Gemeinschaftswährung jedoch der Ausbruch gelungen zu sein. Nachdem sich zunächst ein Aufwärtsband gebildet hatte, holte der Kurs noch einmal tief Luft und setzte mit viel Schwung zum Sprung an, bislang mit Erfolg. Nachdem die 38- und die 200-Tage-Linie längst genommen sind, könnte jetzt wieder Luft nach oben bis in die 2009er-Hochs um die 130 sein. Das würde für eine starke Bewegung reichen. Sollte der Kurs aber wieder zurück ins Band klappen, steht der kurzfristige Aufwärtstrend immer noch.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1189-0,0006
-0,05
Japanischer Yen122,98000,1150
0,09
Britische Pfund0,7629-0,0003
-0,03
Schweizer Franken1,1071-0,0005
-0,05
Russischer Rubel73,79220,8157
1,12
Bitcoin417,750010,7600
2,64
Chinesischer Yuan7,3385-0,0010
-0,01

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?