21.12.2012 15:04
Bewerten
 (1)

Yen könnte weiter abwerten

Shinzo Abe will Yen schwächen und Wirtschaft stärken.
Der Japanische Yen hat zuletzt nicht nur zum Dollar, sondern auch gegenüber dem Euro kräftig Federn gelassen: Und: Aufgrund des Wahlsiegs der Liberaldemokratischen Partei um den designierten Ministerpräsidenten Shinzo Abe könnte dieser Trend noch eine Weile anhalten.

Japan lockert erneut Geldpolitik

Anders als sein Vorgänger Yoshihiko Noda setzt Abe auf ein schuldenfinanziertes Wachstum. So will Abe die Währung schwächen und der exportlastigen Wirtschaft einen Schub verleihen. Der Anfang ist bereits gemacht: Mitte der Woche beschloss die japanische Notenbank auf Druck von Abe, das laufende Anleihe-Aufkaufprogramm um zehn auf 101 Billionen Yen (etwa 908 Milliarden Euro) zu erhöhen. Obwohl die Zentralbanker damit bereits das dritte Mal in vier Monaten die Geldpolitik ausgeweitet haben, sind weitere Lockerungsmaßnahmen, die auch den Yen schwächen könnten, wahrscheinlich.

EUR/JPY: Ausbruch nach dem Einbruch

Der Euro kannte lange nur eine Richtung gegenüber dem Yen: abwärts. Der Trend lief seit 2009, wurde mehrfach getestet und immer wieder bestätigt. Solch eine langfristige Entwicklung setzt sich fest, auch als Widerstand.

Nachhaltige Trendwende?

Jetzt scheint der europäischen Gemeinschaftswährung jedoch der Ausbruch gelungen zu sein. Nachdem sich zunächst ein Aufwärtsband gebildet hatte, holte der Kurs noch einmal tief Luft und setzte mit viel Schwung zum Sprung an, bislang mit Erfolg. Nachdem die 38- und die 200-Tage-Linie längst genommen sind, könnte jetzt wieder Luft nach oben bis in die 2009er-Hochs um die 130 sein. Das würde für eine starke Bewegung reichen. Sollte der Kurs aber wieder zurück ins Band klappen, steht der kurzfristige Aufwärtstrend immer noch.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1250-0,0003
-0,03
Japanischer Yen112,7215-0,1535
-0,14
Britische Pfund0,86810,0004
0,05
Schweizer Franken1,0905-0,0001
-0,01
Russischer Rubel71,9577-0,0133
-0,02
Bitcoin542,27000,9100
0,17
Chinesischer Yuan7,50610,0041
0,05

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?