13.04.2012 16:47
Bewerten
 (3)

Zurück zu alter Stärke?

Hinhaltetaktik der japanischen Notenbank beflügelt den Yen.
Anfang des Jahres war es mal wieder so weit. Um den starken Yen zu schwächen und der exportlastigen Wirtschaft unter die Arme zu greifen, hat die Bank of Japan erneut ihr Programm zum Kauf von Staatsanleihen ausgeweitet. Zudem wurde ein Inflationsziel von einem Prozent bekannt gegeben.

Yen wertet wieder auf

Wie erhofft, wertete der Yen in der Folge gegenüber Euro und Dollar ab. Seit Ende März neigt der Yen jedoch wieder zur Stärke. Und: Da sich die japanische Notenbank entgegen den politischen Forderungen – zumindest noch – gegen eine weitere Lockerung der Geldpolitik wehrt, könnte der Yen auch in den kommenden Tagen gegenüber dem Euro aufwerten. Auch die erneute Zuspitzung der Euroschuldenkrise könnte die japanische Währung, die in unsicheren Zeiten traditionell als sicherer Hafen angesteuert wird, beflügeln.

EUR/JPY: Alles ist möglich

Der Euro hat gegenüber dem Japanischen Yen Federn lassen müssen – Fukushima und allen Folgen zum Trotz. Bereits zweimal konnte die europäische Gemeinschaftswährung ihre erreichten Niveaus nicht verteidigen – zuletzt fiel sie sogar hinter ihre 200-Tage-Linie zurück.

Bären und Bullen nicht einig

Der jüngste Aufwärtstrend, der Anfang des Jahres startete, ist ebenfalls wieder Geschichte. Auf der anderen Seite ist aber auch kein starker Abwärtstrend in Sicht. Nach zwei Herabstufungen könnte der Euro jetzt zumindest das derzeit niedrige Niveau halten, wenngleich auch eine weitere Abwertung nicht ausgeschlossen werden sollte. Mit viel Schwung wäre jedoch auch ein erneutes Herantasten an den 110er-Bereich möglich – vorausgesetzt, es bildet sich kein klarer Abwärtstrend heraus.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12420,0022
0,20
Japanischer Yen113,92000,4900
0,43
Britische Pfund0,86610,0009
0,10
Schweizer Franken1,09220,0082
0,75
Russischer Rubel70,6778-0,0865
-0,12
Bitcoin550,46005,7800
1,06
Chinesischer Yuan7,49600,0158
0,21

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?