13.04.2012 16:47
Bewerten
 (3)

Zurück zu alter Stärke?

Hinhaltetaktik der japanischen Notenbank beflügelt den Yen.
Anfang des Jahres war es mal wieder so weit. Um den starken Yen zu schwächen und der exportlastigen Wirtschaft unter die Arme zu greifen, hat die Bank of Japan erneut ihr Programm zum Kauf von Staatsanleihen ausgeweitet. Zudem wurde ein Inflationsziel von einem Prozent bekannt gegeben.

Yen wertet wieder auf

Wie erhofft, wertete der Yen in der Folge gegenüber Euro und Dollar ab. Seit Ende März neigt der Yen jedoch wieder zur Stärke. Und: Da sich die japanische Notenbank entgegen den politischen Forderungen – zumindest noch – gegen eine weitere Lockerung der Geldpolitik wehrt, könnte der Yen auch in den kommenden Tagen gegenüber dem Euro aufwerten. Auch die erneute Zuspitzung der Euroschuldenkrise könnte die japanische Währung, die in unsicheren Zeiten traditionell als sicherer Hafen angesteuert wird, beflügeln.

EUR/JPY: Alles ist möglich

Der Euro hat gegenüber dem Japanischen Yen Federn lassen müssen – Fukushima und allen Folgen zum Trotz. Bereits zweimal konnte die europäische Gemeinschaftswährung ihre erreichten Niveaus nicht verteidigen – zuletzt fiel sie sogar hinter ihre 200-Tage-Linie zurück.

Bären und Bullen nicht einig

Der jüngste Aufwärtstrend, der Anfang des Jahres startete, ist ebenfalls wieder Geschichte. Auf der anderen Seite ist aber auch kein starker Abwärtstrend in Sicht. Nach zwei Herabstufungen könnte der Euro jetzt zumindest das derzeit niedrige Niveau halten, wenngleich auch eine weitere Abwertung nicht ausgeschlossen werden sollte. Mit viel Schwung wäre jedoch auch ein erneutes Herantasten an den 110er-Bereich möglich – vorausgesetzt, es bildet sich kein klarer Abwärtstrend heraus.

Die RBS zählt zu den Vorreitern im Zertifikatemarkt. Seit 1999 sind wir mit der Derivateabteilung, die für die Emission von Zertifikaten und Strukturierten Produkten verantwortlich ist, in Deutschland aktiv. Zahlreiche Innovationen im schnellwachsenden Zertifikatesegment sind auf uns zurückzuführen. Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Internetseite www.rbs.de/markets.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10280,0049
0,45
Japanischer Yen135,44001,4900
1,11
Britische Pfund0,70860,0024
0,34
Schweizer Franken1,0423-0,0028
-0,27
Russischer Rubel62,27830,0709
0,11
Bitcoin246,03006,9800
2,92

Heute im Fokus

DAX mit Verlust -- Varoufakis tritt zurück -- Merkel: Keine Basis für Verhandlungen über neue Griechenland-Hilfen -- Euklidis Tsakalotos könnte neuer griechischer Finanzminister werden

EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen. Freudensprung nach Ende des Dauerstreiks bei der Deutschen Post. Noyer: Griechen-Schulden bei EZB können nicht umgeschuldet werden. Klares Nein der Griechen zu Sparvorgaben der Gläubiger. ifo-Präsident Sinn rät zur raschen Einführung der Drachme.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?