20.02.2013 15:29
Bewerten
 (1)

Neuseelands Zentralbank will gegen starken Dollar vorgehen

Reihe von Optionen
Die Zentralbank Neuseelands erwägt, sich gegen die Stärke der heimischen Währung zu stemmen.
Die Notenbank sei bereit, gegen den hohen Wechselkurs des neuseeländischen Dollar zu intervenieren, sagte Zentralbankchef Graeme Wheeler am Mittwoch in Auckland vor Unternehmensvertretern. Es war die erste offene Positionierung der Notenbank zum Wechselkurs seit langem. Wheeler nannte eine ganze Reihe von Optionen, um der Aufwertung entgegenzutreten, etwa direkte Interventionen am Devisenmarkt oder Leitzinssenkungen.

   Wheeler räumte ein, dass die Spielräume der nationalen Geldpolitik angesichts großer Zuflüsse spekulativen Kapitals begrenzt seien. Der "Kiwi", wie der Neuseeland-Dollar unter Marktteilnehmern genannt wird, hat in den vergangenen Monaten zu vielen Währungen deutlich aufgewertet. Besonders stark fallen die Gewinne zum japanischen Yen aus. Ein wichtiger Grund für die Entwicklung ist die sehr lockere Geldpolitik vieler großer Notenbanken. Wegen des vergleichsweise hohen Zinsniveaus zieht Neuseeland spekulatives Kapital an, was den neuseeländischen Dollar aufwerten lässt./bgf/jkr

AUCKLAND/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Givaga / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3248-0,0034
-0,2560
Japanischer Yen137,5400-0,3650
-0,2647
Britische Pfund0,7988-0,0024
-0,2996
Schweizer Franken1,2103-0,0003
-0,0231
Hong Kong-Dollar10,2675-0,0263
-0,2552
Bitcoin377,3700-22,4700
-5,6197
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige