23.08.2013 08:18
Bewerten
 (0)

Euro bleibt weiter über 1,33 Dollar

Ruhiger Freitag erwartet
Der Euro hat sich am Freitag trotz leichter Verluste über der Marke von 1,33 Dollar gehalten.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3340 Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Ein Dollar wurde mit 0,7493 Euro gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3323 (Mittwoch: 1,3384) Dollar festgesetzt.

    Zum Wochenausklang dürften die Impulse begrenzt bleiben, es stehen nur wenige Konjunkturdaten an. Auch die für gewöhnlich im Rampenlicht stehende Notenbank-Konferenz im US-amerikanischen Jackson Hole zieht in diesem Jahr weniger Interesse auf sich. Ein wichtiger Grund ist, dass US-Notenbankchef Ben Bernnanke mit der Tradition bricht und dem Treffen fernbleibt. Eine Antwort auf die für Investoren derzeit spannendste Frage, wann die Fed ihre milliardenschweren Anleihekäufe verringert, ist damit nicht zu erwarten./bgf/stb

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com, Tom Wang / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12710,0060
0,53
Japanischer Yen136,12000,2000
0,15
Britische Pfund0,73210,0014
0,20
Schweizer Franken1,0836-0,0004
-0,03
Russischer Rubel72,52730,3893
0,54
Bitcoin206,2000-0,6500
-0,31

Heute im Fokus

DAX beendet August mit roten Vorzeichen -- Dow im Minus -- China macht Schuldige für Börsencrash aus -- Lufthansa zieht Gebühr durch -- Infineon, RWE, VW im Fokus

Eurokurs steigt wieder über 1,12 US-Dollar. Ölpreise steigen deutlich - WTI knackt Marke von 48 US-Dollar pro Fass. Weitere Bilanzprobleme bei Toshiba entdeckt. Börsen in Fernost schließen überwiegend in Rot. Bayer arbeitet an neuer Drei-Säulen-Strategie. Anleihenkäufe und Niedriginflation bei der EZB im Fokus.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?