23.08.2013 08:18
Bewerten
 (0)

Euro bleibt weiter über 1,33 Dollar

Ruhiger Freitag erwartet
Der Euro hat sich am Freitag trotz leichter Verluste über der Marke von 1,33 Dollar gehalten.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3340 Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Ein Dollar wurde mit 0,7493 Euro gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3323 (Mittwoch: 1,3384) Dollar festgesetzt.

    Zum Wochenausklang dürften die Impulse begrenzt bleiben, es stehen nur wenige Konjunkturdaten an. Auch die für gewöhnlich im Rampenlicht stehende Notenbank-Konferenz im US-amerikanischen Jackson Hole zieht in diesem Jahr weniger Interesse auf sich. Ein wichtiger Grund ist, dass US-Notenbankchef Ben Bernnanke mit der Tradition bricht und dem Treffen fernbleibt. Eine Antwort auf die für Investoren derzeit spannendste Frage, wann die Fed ihre milliardenschweren Anleihekäufe verringert, ist damit nicht zu erwarten./bgf/stb

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com, Tom Wang / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,09090,0034
0,31
Japanischer Yen134,07550,2555
0,19
Britische Pfund0,70740,0004
0,06
Schweizer Franken1,0359-0,0009
-0,09
Russischer Rubel55,55900,1723
0,31
Bitcoin220,65001,6300
0,74

Heute im Fokus

DAX in Grün erwartet -- Kommt das neue iPhone mit Force Touch? -- Apple holt sich Spitzenplatz in Marken-Rangliste zurück -- Fotodienst Snapchat stellt Börsengang in Aussicht

Polizeieinsatz gegen FIFA-Funktionäre in der Schweiz. ESM-Chef Regling - Tsipras sollte Reformerfolge nicht verspielen. Rheinmetall gründet Joint Venture in Polen. Abspaltung der Kunststoffsparte beschäftigt Bayer-Hauptversammlung. IAG mit Durchbruch bei Aer-Lingus-Übernahme: Irische Regierung stimmt Verkauf zu.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?