23.08.2013 08:18

Senden
RUHIGER FREITAG ERWARTET

Euro bleibt weiter über 1,33 Dollar


Der Euro hat sich am Freitag trotz leichter Verluste über der Marke von 1,33 Dollar gehalten.

Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3340 Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Ein Dollar wurde mit 0,7493 Euro gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3323 (Mittwoch: 1,3384) Dollar festgesetzt.

    Zum Wochenausklang dürften die Impulse begrenzt bleiben, es stehen nur wenige Konjunkturdaten an. Auch die für gewöhnlich im Rampenlicht stehende Notenbank-Konferenz im US-amerikanischen Jackson Hole zieht in diesem Jahr weniger Interesse auf sich. Ein wichtiger Grund ist, dass US-Notenbankchef Ben Bernnanke mit der Tradition bricht und dem Treffen fernbleibt. Eine Antwort auf die für Investoren derzeit spannendste Frage, wann die Fed ihre milliardenschweren Anleihekäufe verringert, ist damit nicht zu erwarten./bgf/stb

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Tom Wang / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/CNY8,650,0110
0,13 %
EUR/GBP0,82-0,0001
-0,01 %
EUR/HKD10,730,0051
0,05 %
EUR/JPY141,47-0,0100
-0,01 %
EUR/USD1,380,0007
0,05 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38390,0007
0,0492
Japanischer Yen141,51500,0400
0,0283
Britische Pfund0,82380,0006
0,0784
Schweizer Franken1,2193-0,0002
-0,0168
Hong Kong-Dollar10,72980,0053
0,0497
Bitcoin331,2300-168,9400
-33,7765
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige