17.05.2013 08:05

Senden
RUHIGER HANDEL

Euro stabil unter 1,29 Dollar


Der Euro hat sich am Freitag stabil unter der Marke von 1,29 US-Dollar gehalten. Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2863 Dollar.

Ein Dollar kostete damit 0,7772 Euro. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2890 (Mittwoch: 1,2864) Dollar festgesetzt.

    In den vergangen acht Handelstagen war die Gemeinschaftswährung um mehr als drei US-Cent abgerutscht. Zuletzt habe die Abwärtsdynamik des Euro aber nachgelassen, sagte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Er erklärte dies unter anderem mit schwachen US-Konjunkturdaten. Im weiteren Handelsverlauf stehen nur wenige Wirtschaftszahlen zur Veröffentlichung an, die für neue Impulse sorgen könnten. Erst am Nachmittag könnten Daten zur Stimmung der Verbraucher in den USA wieder Bewegung in den Eurokurs bringen./jkr/kja

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Sailom / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

fuchs_deralte schrieb:
18.05.2013 11:26:32

politker betreiben volksverbloedung udn veraschen das volk jeden tag
nur lug un betrug
selber stehlen das geld vom volkseigentum das ist ein verbrechern das sit holocaust eu

fuchs_deralte schrieb:
18.05.2013 11:24:45

der euro ist der grosste betrug aller zeiten
diebstahl am rentne ran kindern deren Eltern die DM ersaprnisse gestoheln n
verbrecher regierne uns H KOHL nr 1 merkel nr 2
und co dazu
wer wählt noch solcher verbrecher von Diktatoren
UDSSR 2 noch schlimmer
gehn ueber leichen

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0006
0,04 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38230,0006
0,0423
Japanischer Yen141,5725-0,0925
-0,0653
Britische Pfund0,82350,0001
0,0134
Schweizer Franken1,22050,0000
0,0016
Hong Kong-Dollar10,71720,0052
0,0485
Bitcoin355,7600-9,2400
-2,5315
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige