22.07.2013 08:05
Bewerten
 (0)

Eurokurs gestiegen

Ruhiger Handel erwartet
Der Kurs des Euro ist am Montag leicht gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im frühen Handel in Frankfurt 1,3155 US-Dollar.
Ein Dollar war 0,7602 Euro wert. Im asiatischen Handel hatte der Euro noch 1,3134 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,3123 (Donnerstag: 1,3093) Dollar festgesetzt.

    Händler erwarten einen eher ruhigen Handelstag, da kaum Wirtschaftsdaten auf dem Kalender stehen. Nachdem der Euro in der vergangenen Woche noch leicht gestiegen war, könnte sich der Aufwärtstrend nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) in der laufenden Woche fortsetzen.

    Kursgewinne erzielte im asiatischen Handel der japanische Yen. Japans rechtsnationaler Ministerpräsident Shinzo Abe hat seine Machtbasis gestärkt und bei den Wahlen am Sonntag auch im Oberhaus eine komfortable Mehrheit gewonnen. Beobachter hoffen jetzt auf Wirtschaftsreformen./jsl/rum

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock.com, istock/Stephen Strathdee

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1180-0,0065
-0,57
Japanischer Yen136,1050-0,1600
-0,12
Britische Pfund0,7265-0,0033
-0,46
Schweizer Franken1,0767-0,0089
-0,82
Russischer Rubel73,0771-1,2795
-1,72
Bitcoin209,2400-0,1400
-0,07

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?