22.07.2013 08:05

Senden
RUHIGER HANDEL ERWARTET

Eurokurs gestiegen


Der Kurs des Euro ist am Montag leicht gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im frühen Handel in Frankfurt 1,3155 US-Dollar.

Ein Dollar war 0,7602 Euro wert. Im asiatischen Handel hatte der Euro noch 1,3134 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,3123 (Donnerstag: 1,3093) Dollar festgesetzt.

    Händler erwarten einen eher ruhigen Handelstag, da kaum Wirtschaftsdaten auf dem Kalender stehen. Nachdem der Euro in der vergangenen Woche noch leicht gestiegen war, könnte sich der Aufwärtstrend nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) in der laufenden Woche fortsetzen.

    Kursgewinne erzielte im asiatischen Handel der japanische Yen. Japans rechtsnationaler Ministerpräsident Shinzo Abe hat seine Machtbasis gestärkt und bei den Wahlen am Sonntag auch im Oberhaus eine komfortable Mehrheit gewonnen. Beobachter hoffen jetzt auf Wirtschaftsreformen./jsl/rum

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Stephen Strathdee

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/CNY8,620,0067
0,08 %
EUR/GBP0,820,0029
0,35 %
EUR/HKD10,710,0081
0,08 %
EUR/JPY141,680,0570
0,04 %
EUR/USD1,380,0011
0,08 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38170,0011
0,0815
Japanischer Yen141,69500,0700
0,0494
Britische Pfund0,82460,0041
0,4997
Schweizer Franken1,2207-0,0011
-0,0864
Hong Kong-Dollar10,71200,0083
0,0773
Bitcoin355,8600-259,4500
-42,1657
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige