22.07.2013 08:05
Bewerten
 (0)

Eurokurs gestiegen

Ruhiger Handel erwartet
Der Kurs des Euro ist am Montag leicht gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im frühen Handel in Frankfurt 1,3155 US-Dollar.
Ein Dollar war 0,7602 Euro wert. Im asiatischen Handel hatte der Euro noch 1,3134 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,3123 (Donnerstag: 1,3093) Dollar festgesetzt.

    Händler erwarten einen eher ruhigen Handelstag, da kaum Wirtschaftsdaten auf dem Kalender stehen. Nachdem der Euro in der vergangenen Woche noch leicht gestiegen war, könnte sich der Aufwärtstrend nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) in der laufenden Woche fortsetzen.

    Kursgewinne erzielte im asiatischen Handel der japanische Yen. Japans rechtsnationaler Ministerpräsident Shinzo Abe hat seine Machtbasis gestärkt und bei den Wahlen am Sonntag auch im Oberhaus eine komfortable Mehrheit gewonnen. Beobachter hoffen jetzt auf Wirtschaftsreformen./jsl/rum

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Stephen Strathdee
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3306-0,0012
-0,0901
Japanischer Yen137,25700,2020
0,1474
Britische Pfund0,8013-0,0003
-0,0374
Schweizer Franken1,21120,0001
0,0091
Hong Kong-Dollar10,3128-0,0097
-0,0940
Bitcoin353,6100-18,1400
-4,8796
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- ThyssenKrupp plant wohl Gewinn zu verdoppeln -- US-Börsen leicht im Plus -- Börsenjubiläum: 10 Jahre Google -- Sixt, Deutsche Bank im Fokus

Steve Ballmer verlässt Microsoft. US-Aufsicht verdonnert Standard Chartered erneut zu Millionenstrafe. Apple-Aktie nimmt Kurs auf Rekordhoch. BMW könnte sich auf Stahl besinnen. Uzin Utz legt bei Umsatz und Ergebnis zu. Karstadt-Jahresabschluss: Gewinn noch in weiter Ferne. Schwache US-Inflation lässt Spielraum für die Federal Reserve. Microsofts Cloud-Server mit Ausfällen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige