16.11.2012 08:08

Senden
RUHIGER WOCHENAUSKLANG

Devisen: Euro kann Vortagsgewinne nicht halten


Der Euro hat am Freitag seine deutlichen Vortagsgewinne nicht ganz halten können.

Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2760 US-Dollar und damit einen halben Cent weniger als im Hoch am Donnerstag. Ein Dollar war zuletzt 0,7835 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2756 (Mittwoch: 1,2726) Dollar festgesetzt.

  Nach einer ereignisreichen Woche steuert der Devisenmarkt auf einen ruhigen Wochenausklang zu. Es stehen wenige Konjunkturdaten an. Griechenland muss am heutigen Freitag fällige Schulden tilgen, die dafür benötigten Mittel hat sich Athen aber bereits besorgen können. Hintergrund ist die seit Juni ausstehende Zahlung weiterer Hilfsgelder. Am kommenden Dienstag werden sich die Euro-Finanzminister erneut mit der Thematik beschäftigen.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

fuchs_deralte schrieb:
16.11.2012 14:10:38

wir haben das groesste verbrechersytem aller zietn euro diebstahla am rentner kinder wegen die euroverbrecher
DM entwertung 2 zu 1
das betrug diktatur
wir keine volksverbrecher sondern volksverbrecher die die verbrechen lug und betru der banken unterstuetzen
nuernberg 2 muss her

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0003
0,02 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38210,0004
0,0286
Japanischer Yen141,6435-0,0215
-0,0152
Britische Pfund0,82340,0000
0,0024
Schweizer Franken1,22050,0001
0,0078
Hong Kong-Dollar10,71570,0037
0,0345
Bitcoin353,5200-11,4800
-3,1452
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige