21.02.2013 15:00
Bewerten
 (1)

Schäuble: Euro bei 1,35 oder 1,33 ganz gute Größenordnung

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht für den Eurokurs einen Wechselkurs wie derzeit um 1,33 bis 1,35 im Vergleich zum US-Dollar als gute Größenordnung an. Das sagte der Finanzminister bei einer Diskussionsveranstaltung mit Jugendlichen. "Der Euro ist stabil", betonte Schäuble. "Er ist angefangen mit 1,17, jetzt ist er bei 1,35, 1,33, das ist eine ganz gute Größenordnung."

   Schäuble verteidigte die europäischen Maßnahmen zu Erhaltung des Stabilität des Euro, betonte aber, es gehe nicht um eine "Rettung" der Währung. "Wenn man eine Währung hat, muss man dafür sorgen, dass sie stabil bleibt", hob er hervor. "Da der Euro unsere Währung ist, muss er stabil gehalten werden," konstatierte der Finanzminister.

   Die Preissteigerung zu Zeiten des Euro sei geringer als sie zu Zeiten der D-Mark gewesen sei. "Die D-Mark war immer stabil, aber der Euro ist stabiler", sagte er den 180 Jungpolitikern aus Deutschland, Ungarn und Belgien im Rahmen des "Modell Europa Parlament Deutschland".

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 21, 2013 08:29 ET (13:29 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 29 AM EST 02-21-13

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11120,0035
0,32
Japanischer Yen114,7850-1,8350
-1,57
Britische Pfund0,84360,0016
0,19
Schweizer Franken1,0827-0,0036
-0,33
Russischer Rubel74,48330,5790
0,78
Bitcoin595,44000,5900
0,10
Chinesischer Yuan7,39030,0182
0,25

Heute im Fokus

DAX im Plus -- QIAGEN überrascht mit guten Zahlen -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet meldet deutliches Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Chinesischer Investor legt Übernahmeangebot für AIXTRON vor. CANCOM legt weiter zu. Sony mit Gewinneinbruch. HeidelbergCement verdient kräftig. Sanofi von Wechselkursen und Venezuela belastet. Stellenabbau bei Microsoft fällt größer aus. Japans Zentralbank enttäuscht Finanzmärkte. Gewinn von Vermögensverwalter UBS schrumpft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?