21.02.2013 15:00

Senden

Schäuble: Euro bei 1,35 oder 1,33 ganz gute Größenordnung


   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht für den Eurokurs einen Wechselkurs wie derzeit um 1,33 bis 1,35 im Vergleich zum US-Dollar als gute Größenordnung an. Das sagte der Finanzminister bei einer Diskussionsveranstaltung mit Jugendlichen. "Der Euro ist stabil", betonte Schäuble. "Er ist angefangen mit 1,17, jetzt ist er bei 1,35, 1,33, das ist eine ganz gute Größenordnung."

   Schäuble verteidigte die europäischen Maßnahmen zu Erhaltung des Stabilität des Euro, betonte aber, es gehe nicht um eine "Rettung" der Währung. "Wenn man eine Währung hat, muss man dafür sorgen, dass sie stabil bleibt", hob er hervor. "Da der Euro unsere Währung ist, muss er stabil gehalten werden," konstatierte der Finanzminister.

   Die Preissteigerung zu Zeiten des Euro sei geringer als sie zu Zeiten der D-Mark gewesen sei. "Die D-Mark war immer stabil, aber der Euro ist stabiler", sagte er den 180 Jungpolitikern aus Deutschland, Ungarn und Belgien im Rahmen des "Modell Europa Parlament Deutschland".

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 21, 2013 08:29 ET (13:29 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 29 AM EST 02-21-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38200,0003
0,0217
Japanischer Yen141,6050-0,0600
-0,0424
Britische Pfund0,8233-0,0001
-0,0152
Schweizer Franken1,22060,0002
0,0160
Hong Kong-Dollar10,71530,0033
0,0308
Bitcoin356,4100-8,5900
-2,3534
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige