23.08.2013 17:02
Bewerten
 (0)

Euro legt deutlich zu

Schwache US-Daten: Euro legt deutlich zu | Nachricht | finanzen.net
Schwache US-Daten
Der Euro hat am Freitag nach schwachen Daten vom US-Häusermarkt merklich zugelegt und über 1,34 Dollar notiert.
Am späten Nachmittag stieg der Eurokurs bis auf 1,3410 US-Dollar. Zuvor war der Euro noch bis auf 1,3334 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3355 (Donnerstag: 1,3323) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7488 (0,7506) Euro.

    Schwache Daten vom US-Häusermarkt hätten den Dollar am späten Nachmittag belastet, sagten Händler. Die Verkäufe neuer Häuser waren im Juli überraschend eingebrochen. Der Fall um 13,4 Prozent war der stärkste seit über drei Jahren. Die schwachen Daten könnten den Beginn aus dem Ausstieg des Anleihekaufprogramms der US-Notenbank verzögern. Die Mehrheit der Experten erwartet eine Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe im September.

    Aber nicht nur schwache Daten aus den USA, sondern auch besser als erwartet ausgefallene Zahlen aus der Eurozone stützten den Euro laut Händlern. Die Stimmung der Verbraucher in der Eurozone ist laut Daten der EU-Kommission so gut wie seit über zwei Jahren nicht mehr. Der Anstieg im August war die neunte Verbesserung in Folge.

    Eine weitere Zinssenkung durch die EZB wird damit immer unwahrscheinlicher. Am frühen Morgen hatte sich EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny gegen eine weitere Lockerung der Geldpolitik ausgesprochen. "Ich sehe derzeit nicht viele Argumente, die für eine Zinssenkung sprechen", sagte der Chef der österreichischen Notenbank am Rande des Notenbanktreffens in Jackson Hole.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85910 (0,85505) britische Pfund (EUR/GBP), 132,35 (131,45) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2358 (1,2349) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.377,50 (1.375,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 32.520,00 (32.490,00) Euro./jsl/jkr/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Carlos andre Santos / Shutterstock.com, qvist / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07840,0001
0,01
Japanischer Yen119,6980-0,0170
-0,01
Britische Pfund0,86160,0001
0,01
Schweizer Franken1,07110,0000
0,00
Russischer Rubel61,89760,0355
0,06
Bitcoin960,0700-2,7600
-0,29
Chinesischer Yuan7,42660,0011
0,01

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400