23.08.2013 17:02
Bewerten
 (0)

Euro legt deutlich zu

Schwache US-Daten
Der Euro hat am Freitag nach schwachen Daten vom US-Häusermarkt merklich zugelegt und über 1,34 Dollar notiert.
Am späten Nachmittag stieg der Eurokurs bis auf 1,3410 US-Dollar. Zuvor war der Euro noch bis auf 1,3334 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3355 (Donnerstag: 1,3323) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7488 (0,7506) Euro.

    Schwache Daten vom US-Häusermarkt hätten den Dollar am späten Nachmittag belastet, sagten Händler. Die Verkäufe neuer Häuser waren im Juli überraschend eingebrochen. Der Fall um 13,4 Prozent war der stärkste seit über drei Jahren. Die schwachen Daten könnten den Beginn aus dem Ausstieg des Anleihekaufprogramms der US-Notenbank verzögern. Die Mehrheit der Experten erwartet eine Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe im September.

    Aber nicht nur schwache Daten aus den USA, sondern auch besser als erwartet ausgefallene Zahlen aus der Eurozone stützten den Euro laut Händlern. Die Stimmung der Verbraucher in der Eurozone ist laut Daten der EU-Kommission so gut wie seit über zwei Jahren nicht mehr. Der Anstieg im August war die neunte Verbesserung in Folge.

    Eine weitere Zinssenkung durch die EZB wird damit immer unwahrscheinlicher. Am frühen Morgen hatte sich EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny gegen eine weitere Lockerung der Geldpolitik ausgesprochen. "Ich sehe derzeit nicht viele Argumente, die für eine Zinssenkung sprechen", sagte der Chef der österreichischen Notenbank am Rande des Notenbanktreffens in Jackson Hole.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85910 (0,85505) britische Pfund (EUR/GBP), 132,35 (131,45) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2358 (1,2349) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.377,50 (1.375,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 32.520,00 (32.490,00) Euro./jsl/jkr/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Carlos andre Santos / Shutterstock.com, qvist / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11750,0098
0,88
Japanischer Yen114,0750-2,5450
-2,18
Britische Pfund0,84490,0029
0,34
Schweizer Franken1,0835-0,0028
-0,25
Russischer Rubel73,7261-0,1782
-0,24
Bitcoin589,5200-0,3000
-0,05
Chinesischer Yuan7,42100,0489
0,66

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?