05.04.2013 16:47
Bewerten
 (0)

Euro springt über 1,30 Dollar

Schwache US-Konjunktur: Euro springt über 1,30 Dollar | Nachricht | finanzen.net
Schwache US-Konjunktur

Der Euro hat am Freitag nach enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA erstmals seit fast zwei Wochen wieder den Sprung über die Marke von 1,30 US-Dollar geschafft.

Unerwartet schwache Arbeitsmarktdaten aus den USA hätten den Dollar belastet und der Gemeinschaftswährung im Gegenzug Auftrieb verliehen, hieß es von Händlern. Am Nachmittag stand der Euro bei 1,3003 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2944 (Donnerstag: 1,2818) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7726 (0,7802) Euro.

    Mit der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten für März sprang der Euro zeitweise auf 1,3026 Dollar und erreichte damit den höchsten Wert seit dem 25. März. In der größten Volkswirtschaft der Welt war die Zahl der Beschäftigten im März deutlich schwächer gestiegen, als Analysten erwartet hatten. Die Arbeitsmarktdaten gelten als die wichtigsten Konjunkturdaten aus den USA und werden am Markt stark beachtet.

    Dagegen konnte der Rückgang der Arbeitslosenquote in den USA von 7,7 Prozent im Februar auf 7,6 Prozent im März die Kurse am Devisenmarkt kaum bewegen. Bernd Weidensteiner, USA-Experte bei der Commerzbank, sagte: "Bedenklich ist vor allem, dass sich immer mehr Arbeitslose nicht mehr arbeitssuchend melden und aus der Statistik herausfallen." Ein überraschend starker Anstieg der Auftragseingänge in der deutschen Industrie konnte den Kurs des Euro ebenfalls kaum bewegen.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84910 (0,84745) britische Pfund (EUR/GBP), 124,49 (122,31) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2158 (1,2155) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.568,00 (Vortag: 1.546,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37.960,00 (38.190,00) Euro./jkr/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com, Nagy-Bagoly Arpad / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06200,0009
0,08
Japanischer Yen121,50700,4320
0,36
Britische Pfund0,8424-0,0018
-0,21
Schweizer Franken1,07910,0004
0,04
Russischer Rubel66,9060-0,3072
-0,46
Bitcoin732,47002,5400
0,35
Chinesischer Yuan7,33060,0258
0,35

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Verschwundene Beweismittel? US-Behörde fordert Aufklärung von VW -- Chinesische Regierung kritisiert US-Blockade von AIXTRON-Übernahme

Zynga will mit Schlachten auf dem Smartphone Durststrecke beenden. Trump-Anhänger spenden auch nach der Wahl noch 3,5 Millionen Dollar. Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für 2016 und 2017 an. Carl Zeiss Meditec legt dank Steigerungen in der Augenchirurgie zu. Deutsche Post verlängert angebilch Vertrag von Frank Appel.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?