15.01.2013 13:42
Bewerten
 (1)

Comeback einer Krisenwährung

„Die EZB ist bereit, alles Notwendige zu tun, um den Euro zu erhalten. Und glauben Sie mir, es wird genug sein.“

Seit EZB-Chef Mario Draghi diese zwei (mittlerweile berühmten) Sätze am 26. Juli 2012 ausgesprochen hat, befindet sich die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar im Aufwind. Von 1,20 Dollar auf mittlerweile gut 1,34 Dollar – das entspricht rund 12 Prozent – ist der Euro seither gestiegen. Charttechnisch steht der Euro momentan sehr gut da. Zuletzt wurden in den Bereichen 1,32 Dollar und 1,33 Dollar zwei Widerstände überwunden. Die nächste Hürde, die es zu nehmen gilt, liegt bei rund 1,35 Dollar. Hier verläuft eine weitere Widerstandslinie. Sollte auch diese durchbrochen werden, würde das Potenzial charttechnisch bis 1,40 Dollar reichen.

Auch fundamental spricht derzeit nichts gegen einen weiter steigenden EUR/USD-Kurs. Die Euro-Schuldenkrise scheint für die Marktteilnehmer derzeit kein Thema zu sein, wie auch die fallenden Renditen für Staatsanleihen aus den Euro-Krisenstaaten zeigen. Euro-Optimisten können mit einem Turbo Bull der Citi gehebelt auf einen weiteren Anstieg des Euro gegenüber dem Dollar setzen (DE000CT875Z8). Sollte der Euro (kurzfristig) tatsächlich bis auf 1,40 Dollar steigen, könnte damit – wie eine fiktive Szenario-Rechnung zeigt – ein Gewinn von fast 50 Prozent erzielt werden. Allerdings eignet sich das Produkt nur für spekulative Anleger (beziehungsweise Trader), da der Turbo bereits Anfang April 2013 fällig wird und die Hebelwirkung auch in die umgekehrte Richtung wirkt. Bei einem Fall des Euro auf den Basispreis des Turbos bei 1,23 Dollar wäre sogar ein Totalverlust die Folge.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0562-0,0044
-0,41
Japanischer Yen118,4100-0,1950
-0,16
Britische Pfund0,84760,0147
1,76
Schweizer Franken1,0641-0,0037
-0,35
Russischer Rubel61,73640,0000
0,00
Bitcoin1106,7900-0,3999
-0,04
Chinesischer Yuan7,25320,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
NVIDIA Corp.918422
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777