15.01.2013 13:42
Bewerten
 (1)

Comeback einer Krisenwährung

„Die EZB ist bereit, alles Notwendige zu tun, um den Euro zu erhalten. Und glauben Sie mir, es wird genug sein.“
Seit EZB-Chef Mario Draghi diese zwei (mittlerweile berühmten) Sätze am 26. Juli 2012 ausgesprochen hat, befindet sich die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar im Aufwind. Von 1,20 Dollar auf mittlerweile gut 1,34 Dollar – das entspricht rund 12 Prozent – ist der Euro seither gestiegen. Charttechnisch steht der Euro momentan sehr gut da. Zuletzt wurden in den Bereichen 1,32 Dollar und 1,33 Dollar zwei Widerstände überwunden. Die nächste Hürde, die es zu nehmen gilt, liegt bei rund 1,35 Dollar. Hier verläuft eine weitere Widerstandslinie. Sollte auch diese durchbrochen werden, würde das Potenzial charttechnisch bis 1,40 Dollar reichen.

Auch fundamental spricht derzeit nichts gegen einen weiter steigenden EUR/USD-Kurs. Die Euro-Schuldenkrise scheint für die Marktteilnehmer derzeit kein Thema zu sein, wie auch die fallenden Renditen für Staatsanleihen aus den Euro-Krisenstaaten zeigen. Euro-Optimisten können mit einem Turbo Bull der Citi gehebelt auf einen weiteren Anstieg des Euro gegenüber dem Dollar setzen (DE000CT875Z8). Sollte der Euro (kurzfristig) tatsächlich bis auf 1,40 Dollar steigen, könnte damit – wie eine fiktive Szenario-Rechnung zeigt – ein Gewinn von fast 50 Prozent erzielt werden. Allerdings eignet sich das Produkt nur für spekulative Anleger (beziehungsweise Trader), da der Turbo bereits Anfang April 2013 fällig wird und die Hebelwirkung auch in die umgekehrte Richtung wirkt. Bei einem Fall des Euro auf den Basispreis des Turbos bei 1,23 Dollar wäre sogar ein Totalverlust die Folge.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12540,0024
0,22
Japanischer Yen112,9535-0,4465
-0,39
Britische Pfund0,86800,0017
0,20
Schweizer Franken1,09050,0012
0,11
Russischer Rubel71,9645-0,0065
-0,01
Bitcoin542,27000,9100
0,17
Chinesischer Yuan7,50580,1199
1,62

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkte-Marke -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?