15.01.2013 13:42
Bewerten
 (1)

Comeback einer Krisenwährung

„Die EZB ist bereit, alles Notwendige zu tun, um den Euro zu erhalten. Und glauben Sie mir, es wird genug sein.“
Seit EZB-Chef Mario Draghi diese zwei (mittlerweile berühmten) Sätze am 26. Juli 2012 ausgesprochen hat, befindet sich die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar im Aufwind. Von 1,20 Dollar auf mittlerweile gut 1,34 Dollar – das entspricht rund 12 Prozent – ist der Euro seither gestiegen. Charttechnisch steht der Euro momentan sehr gut da. Zuletzt wurden in den Bereichen 1,32 Dollar und 1,33 Dollar zwei Widerstände überwunden. Die nächste Hürde, die es zu nehmen gilt, liegt bei rund 1,35 Dollar. Hier verläuft eine weitere Widerstandslinie. Sollte auch diese durchbrochen werden, würde das Potenzial charttechnisch bis 1,40 Dollar reichen.

Auch fundamental spricht derzeit nichts gegen einen weiter steigenden EUR/USD-Kurs. Die Euro-Schuldenkrise scheint für die Marktteilnehmer derzeit kein Thema zu sein, wie auch die fallenden Renditen für Staatsanleihen aus den Euro-Krisenstaaten zeigen. Euro-Optimisten können mit einem Turbo Bull der Citi gehebelt auf einen weiteren Anstieg des Euro gegenüber dem Dollar setzen (DE000CT875Z8). Sollte der Euro (kurzfristig) tatsächlich bis auf 1,40 Dollar steigen, könnte damit – wie eine fiktive Szenario-Rechnung zeigt – ein Gewinn von fast 50 Prozent erzielt werden. Allerdings eignet sich das Produkt nur für spekulative Anleger (beziehungsweise Trader), da der Turbo bereits Anfang April 2013 fällig wird und die Hebelwirkung auch in die umgekehrte Richtung wirkt. Bei einem Fall des Euro auf den Basispreis des Turbos bei 1,23 Dollar wäre sogar ein Totalverlust die Folge.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08380,0030
0,28
Japanischer Yen120,2200-0,0300
-0,03
Britische Pfund0,86730,0007
0,08
Schweizer Franken1,0720-0,0003
-0,03
Russischer Rubel61,55310,0000
0,00
Bitcoin912,820034,2200
3,89
Chinesischer Yuan7,43470,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001