15.01.2013 13:42
Bewerten
 (1)

Comeback einer Krisenwährung

„Die EZB ist bereit, alles Notwendige zu tun, um den Euro zu erhalten. Und glauben Sie mir, es wird genug sein.“
Seit EZB-Chef Mario Draghi diese zwei (mittlerweile berühmten) Sätze am 26. Juli 2012 ausgesprochen hat, befindet sich die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar im Aufwind. Von 1,20 Dollar auf mittlerweile gut 1,34 Dollar – das entspricht rund 12 Prozent – ist der Euro seither gestiegen. Charttechnisch steht der Euro momentan sehr gut da. Zuletzt wurden in den Bereichen 1,32 Dollar und 1,33 Dollar zwei Widerstände überwunden. Die nächste Hürde, die es zu nehmen gilt, liegt bei rund 1,35 Dollar. Hier verläuft eine weitere Widerstandslinie. Sollte auch diese durchbrochen werden, würde das Potenzial charttechnisch bis 1,40 Dollar reichen.

Auch fundamental spricht derzeit nichts gegen einen weiter steigenden EUR/USD-Kurs. Die Euro-Schuldenkrise scheint für die Marktteilnehmer derzeit kein Thema zu sein, wie auch die fallenden Renditen für Staatsanleihen aus den Euro-Krisenstaaten zeigen. Euro-Optimisten können mit einem Turbo Bull der Citi gehebelt auf einen weiteren Anstieg des Euro gegenüber dem Dollar setzen (DE000CT875Z8). Sollte der Euro (kurzfristig) tatsächlich bis auf 1,40 Dollar steigen, könnte damit – wie eine fiktive Szenario-Rechnung zeigt – ein Gewinn von fast 50 Prozent erzielt werden. Allerdings eignet sich das Produkt nur für spekulative Anleger (beziehungsweise Trader), da der Turbo bereits Anfang April 2013 fällig wird und die Hebelwirkung auch in die umgekehrte Richtung wirkt. Bei einem Fall des Euro auf den Basispreis des Turbos bei 1,23 Dollar wäre sogar ein Totalverlust die Folge.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1056-0,0002
-0,01
Japanischer Yen135,51200,0120
0,01
Britische Pfund0,70850,0000
0,00
Schweizer Franken1,0418-0,0002
-0,02
Russischer Rubel62,91260,7053
1,13
Bitcoin248,6000-0,1200
-0,05

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?