14.02.2013 11:19
Bewerten
 (6)

Super-Marios Attacken auf den Euro

Die jüngste Stärke des Euros scheint auch EZB-Chef Mario Draghi nicht mehr ganz geheuer zu sein.
Mit verbalen Attacken hat er in den vergangenen Tagen versucht, den Aufwärtsdrang der Gemeinschaftswährung zu bremsen. „Der Kurs ist wichtig für das Wachstum und die Preisstabilität und wir wollen uns sicher anschauen, ob die Aufwertung dauerhaft ist und ob das unsere Risikoeinschätzung verändert, was die Preisstabilität angeht”, sagte Draghi vor wenigen Tagen. Heute legte er nach: „Die EZB kann nur dann daran denken das Anleihenankaufprogramm zu aktivieren, wenn es große Probleme bei der Übertragung ihrer Geldpolitik gibt. Zudem gibt es eine strikte und effektive Verknüpfung mit einem Programm des Euro-Rettungsschirm ESM.”

All diese Aussagen lassen darauf schließen, dass die EZB zwar einen starken, aber keinen zu starken Euro wünscht. Dieses Ziel haben die Währungshüter vorerst erreicht. Der Euro hat gegenüber dem Dollar zuletzt wieder an Wert verloren. Allerdings bewegt sich der Euro-Dollar-Kurs weiterhin in einem Aufwärtstrendkanal. Erst ein Durchbrechen der unteren Begrenzungslinie bei 1,33/1,34 Dollar wäre ein stärkeres Signal für eine Trendumkehr.

Mit einem Inline-Optionsschein (DE000CZ4QLC7) der Commerzbank können risikofreudige Anleger kurzfristig darauf spekulieren, dass der EUR/USD-Kurs bis zum 24. April 2013 innerhalt der Barrieren bei 1,30 und 1,40 Dollar bleibt. Werden diese beiden Marken weder berührt noch unter- beziehungsweise überschritten, dann würde das Produkt zu 10,00 Euro je Schein zurückgezahlt. Bei einem Briefkurs von aktuell von 7,22 Euro wäre also eine Rendite von 38,5 Prozent innerhalb von knapp zweieinhalb Monaten möglich. Allerdings haben die zweitstelligen Ertragschancen ihren Preis. Denn bei einer Barriereverletzung verfällt das Produkt sofort wertlos.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12270,0045
0,3988
Japanischer Yen134,41350,5635
0,4210
Britische Pfund0,72940,0044
0,6055
Schweizer Franken1,07310,0051
0,4743
Russischer Rubel70,01891,4724
2,1480
Bitcoin232,83009,9100
4,4455

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch stabil -- EZB beginnt Kauf von Staatsanleihen -- Dijsselbloem stellt Griechenland neue Zahlung in Aussicht -- Freescale vor Übernahme durch NXP -- Vivendi, Infineon im Fokus

Lufthansa-Tochter Eurowings macht wohl Air Berlin und Condor Konkurrenz. BVB-Aktie legt nach erneutem Sieg zu. RWE verkauft Dea ohne britische Zustimmung. Chinesische Notenbank senkt erneut Leitzins. Buffett muss im Schlussquartal Abstriche machen. Umbau mit Verkauf der Impfstoffsparte beschert Novartis Sondergewinn.

Themen in diesem Artikel

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?