14.02.2013 11:19
Bewerten
 (6)

Super-Marios Attacken auf den Euro

Die jüngste Stärke des Euros scheint auch EZB-Chef Mario Draghi nicht mehr ganz geheuer zu sein.
Mit verbalen Attacken hat er in den vergangenen Tagen versucht, den Aufwärtsdrang der Gemeinschaftswährung zu bremsen. „Der Kurs ist wichtig für das Wachstum und die Preisstabilität und wir wollen uns sicher anschauen, ob die Aufwertung dauerhaft ist und ob das unsere Risikoeinschätzung verändert, was die Preisstabilität angeht”, sagte Draghi vor wenigen Tagen. Heute legte er nach: „Die EZB kann nur dann daran denken das Anleihenankaufprogramm zu aktivieren, wenn es große Probleme bei der Übertragung ihrer Geldpolitik gibt. Zudem gibt es eine strikte und effektive Verknüpfung mit einem Programm des Euro-Rettungsschirm ESM.”

All diese Aussagen lassen darauf schließen, dass die EZB zwar einen starken, aber keinen zu starken Euro wünscht. Dieses Ziel haben die Währungshüter vorerst erreicht. Der Euro hat gegenüber dem Dollar zuletzt wieder an Wert verloren. Allerdings bewegt sich der Euro-Dollar-Kurs weiterhin in einem Aufwärtstrendkanal. Erst ein Durchbrechen der unteren Begrenzungslinie bei 1,33/1,34 Dollar wäre ein stärkeres Signal für eine Trendumkehr.

Mit einem Inline-Optionsschein (DE000CZ4QLC7) der Commerzbank können risikofreudige Anleger kurzfristig darauf spekulieren, dass der EUR/USD-Kurs bis zum 24. April 2013 innerhalt der Barrieren bei 1,30 und 1,40 Dollar bleibt. Werden diese beiden Marken weder berührt noch unter- beziehungsweise überschritten, dann würde das Produkt zu 10,00 Euro je Schein zurückgezahlt. Bei einem Briefkurs von aktuell von 7,22 Euro wäre also eine Rendite von 38,5 Prozent innerhalb von knapp zweieinhalb Monaten möglich. Allerdings haben die zweitstelligen Ertragschancen ihren Preis. Denn bei einer Barriereverletzung verfällt das Produkt sofort wertlos.

Lesen Sie weitere interessante Scoach Artikel im Scoach Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12320,0014
0,13
Japanischer Yen113,79000,8150
0,72
Britische Pfund0,86210,0005
0,06
Schweizer Franken1,09010,0006
0,06
Russischer Rubel70,6927-1,0101
-1,41
Bitcoin544,2900-0,8000
-0,15
Chinesischer Yuan7,48860,0094
0,13

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?