22.07.2013 09:46
Bewerten
 (0)

Yen gewinnt leicht nach Wahlen in Japan

Sieg der Regierungskoalition
Japans Währung hat am Montag nach dem Wahlsieg der Regierungskoalition in Tokio im Handel mit dem US-Dollar leicht an Wert gewonnen.
Am frühen Morgen wurde ein Dollar in der Spitze zu einem Kurs von etwa 99,60 Yen gehandelt. Zuletzt stand der Kurs bei 99,97 Yen zu einem Dollar. In der Nacht zum Montag musste noch rund 100,60 Yen für einen Dollar gezahlt werden. Am Wochenende hatte der rechtsnationale Ministerpräsident Shinzo Abe bei den Wahlen im Oberhaus eine komfortable Mehrheit gewonnen und so seine Machtbasis gestärkt.  

    Das japanische Oberhaus wurde bisher von der Opposition dominiert. Mit dem erwarteten Wahlsieg beendete Abes seit Dezember regierende Koalition die jahrelange Pattsituation im Parlament. Sie hat nun mit der Mehrheit in beiden Kammern freie Hand bei der Gesetzgebung. Zuletzt hatte der Yen im Handel mit dem Dollar durch eine extrem expansive Geldpolitik in Japan stark an Wert verloren. Zu Beginn des Jahres stand der Preis für einen Dollar bei etwa 88 Yen. Entscheidend bleibt laut Beobachtern, ob Abe jetzt bereit ist, strukturelle Reformen umzusetzen.

    Zuletzt hatte der Chefvolkswirt der britischen Großbank HSBC, Stephen King, vor den Folgen eines schwachen Yen gewarnt. Seiner Einschätzung nach besteht die Gefahr eines Währungskriegs. Der schwache Yen mache japanische Exporte auf dem Weltmarkt billiger. "Gerade Länder die ähnliche Produkte produzieren, wie China, Südkorea, Taiwan, aber auch Deutschland, werden mit den Wettbewerbsvorteilen der Japaner stark zu kämpfen haben", sagte King in einem Interview mit der "Wirtschaftswoche" (Montagausgabe)./jkr/jsl/fbr

TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: AISPIX by Image Source / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,09790,0049
0,44
Japanischer Yen136,11850,3685
0,27
Britische Pfund0,70320,0025
0,35
Schweizer Franken1,06120,0018
0,17
Russischer Rubel67,57902,2921
3,51
Bitcoin260,1600-4,8800
-1,84

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dämpfer für US-Zinswende: Arbeitskosten steigen schwächer - US-Börsen stagnieren -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Airbus, Sharp, BNP Paribas im Fokus

Eurokurs unter 1,10 Dollar. Datenschützer beharren auf globalem Löschanspruch gegen Google. Griechische Börse öffnet am Montag. Chinas Finanzaufsicht untersucht automatisierten Handel. ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?