14.05.2012 13:33
Bewerten
(0)

Devisen: Euro auf tiefstem Stand seit Ende Januar

Sorgen belasten: Devisen: Euro auf tiefstem Stand seit Ende Januar | Nachricht | finanzen.net
Devisen: Euro auf tiefstem Stand seit Ende Januar
Sorgen belasten
DRUCKEN
Der Euro ist zu Wochenbeginn abermals von der Schuldenkrise belastet worden und notiert damit auf dem tiefsten Stand seit dem 19. Januar.
Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung am Montag 1,2859 US-Dollar.  Das ist der tiefste Stand seit dem 19. Januar. Vor allem die politisch verfahrene Lage in Griechenland und Sorgen um Spanien sorgten für Belastung. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2944 (Donnerstag: 1,2961) Dollar festgesetzt.

 

    Im Mittelpunkt des Marktgeschehens steht nach wie vor Griechenland. Dort scheint die politische Lage hoffnungslos: Nach den jüngsten Parlamentswahlen von vor einer Woche ist es immer noch nicht gelungen, eine Regierung zu bilden, die zu den vereinbarten Spar- und Reformmaßnahmen steht. Angesichts der Blockadehaltung vieler Parteien stehen die Chancen für einen Kompromiss schlecht. Damit steuert das Land auf eine Staatspleite oder gar einen Austritt aus dem Währungsraum zu. Dies sorgt für große Unsicherheit, da die Folgen für Athen und den Währungsraum nicht abzusehen sind.

 

    Sorge bereitet auch das angeschlagene Spanien. Selbst der Versuch vom Freitag, den Auswirkungen der geplatzten Immobilienblase durch eine Bankenreform zu begegnen, hat nicht für Beruhigung sorgen können. An den Finanzmärkten Spaniens spitzte sich die Situation zu Wochenbeginn weiter zu. (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB

Melden Sie sich jetzt an!

Wäre es nicht genial, wenn Sie für jede Marktsituation und jedes Anlagebedürfnis den passenden ETF hätten? Welche ETFs sich wann und wofür am besten eignen, erfahren Sie im Online-Seminar am 12. Dezember.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17940,0021
0,18
Japanischer Yen133,80400,1590
0,12
Pfundkurs0,88360,0035
0,40
Schweizer Franken1,1682-0,0013
-0,11
Russischer Rubel69,5346-0,2409
-0,35
Bitcoin14056,57031256,0303
9,81
Chinesischer Yuan7,80060,0097
0,12

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones fester -- Bitcoin steigt nach Start des ersten Terminkontrakts -- Uniper, Deutsche Post, BVB, Siemens im Fokus

Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam. Adidas schwächeln weiter - Experte: Anleger schichten um. Zurich Insurance baut Australien-Geschäft mit Milliardenübernahme aus. 3M verkauft Sparte Communication Markets für 900 Millionen Dollar. Experten rechnen fest mit Zinserhöhung in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Bitcoin Group SEA1TNV9
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
Apple Inc.865985
BP plc (British Petrol)850517
Siemens AG723610
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
Dialog Semiconductor Plc.927200