14.05.2012 13:33
Bewerten
(0)

Devisen: Euro auf tiefstem Stand seit Ende Januar

Sorgen belasten: Devisen: Euro auf tiefstem Stand seit Ende Januar | Nachricht | finanzen.net
Devisen: Euro auf tiefstem Stand seit Ende Januar
Sorgen belasten
DRUCKEN
Der Euro ist zu Wochenbeginn abermals von der Schuldenkrise belastet worden und notiert damit auf dem tiefsten Stand seit dem 19. Januar.
Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung am Montag 1,2859 US-Dollar.  Das ist der tiefste Stand seit dem 19. Januar. Vor allem die politisch verfahrene Lage in Griechenland und Sorgen um Spanien sorgten für Belastung. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2944 (Donnerstag: 1,2961) Dollar festgesetzt.

 

    Im Mittelpunkt des Marktgeschehens steht nach wie vor Griechenland. Dort scheint die politische Lage hoffnungslos: Nach den jüngsten Parlamentswahlen von vor einer Woche ist es immer noch nicht gelungen, eine Regierung zu bilden, die zu den vereinbarten Spar- und Reformmaßnahmen steht. Angesichts der Blockadehaltung vieler Parteien stehen die Chancen für einen Kompromiss schlecht. Damit steuert das Land auf eine Staatspleite oder gar einen Austritt aus dem Währungsraum zu. Dies sorgt für große Unsicherheit, da die Folgen für Athen und den Währungsraum nicht abzusehen sind.

 

    Sorge bereitet auch das angeschlagene Spanien. Selbst der Versuch vom Freitag, den Auswirkungen der geplatzten Immobilienblase durch eine Bankenreform zu begegnen, hat nicht für Beruhigung sorgen können. An den Finanzmärkten Spaniens spitzte sich die Situation zu Wochenbeginn weiter zu. (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB

Jetzt kostenfrei anmelden!

Künstliche Intelligenz dominiert zahlreiche Lebensbereiche, die Dynamik ist weiter hoch. Wie Sie als Anleger von diesem Megatrend profitieren können, erfahren Sie im Experten-Webinar am Dienstag ab 18 Uhr.
Hier zum Online-Seminar anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1758-0,0041
-0,35
Japanischer Yen131,9700-0,3600
-0,27
Pfundkurs0,89080,0005
0,06
Schweizer Franken1,1496-0,0011
-0,10
Russischer Rubel67,4837-0,1701
-0,25
Bitcoin4792,1499-80,7803
-1,66
Chinesischer Yuan7,78500,0087
0,11

Heute im Fokus

DAX nach ZEW-Daten weiter kaum bewegt -- Infineon-Aktie fast auf 16-Jahreshoch -- Nach Rekordhoch: Droht der Bitcoin-Crash? -- Airbus, Netflix, Sartorius im Fokus

Merlin Entertainment-Aktie bricht wegen Ausblick ein. Bei Procter & Gamble droht Hängepartie um Stimmauszählung zur Board-Wahl. Toys 'R' Us will Asien-Geschäft an die Börse bringen. UnitedHealth erhöht Ausblick erneut. Danone-Aktie: Whitewave-Zukauf schiebt Erlöse an.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Netflix Inc.552484