17.03.2017 16:57
Bewerten
(0)

Euro gibt Gewinne wieder ab

Sorgen um Frankreich: Euro gibt Gewinne wieder ab | Nachricht | finanzen.net
Sorgen um Frankreich
DRUCKEN
Der Euro hat am Freitag anfängliche Gewinne wieder abgegeben und ist gefallen.
Am Nachmittag lag die Gemeinschaftswährung bei 1,0733 US-Dollar und damit unter dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0737 (Donnerstag: 1,0726) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9314 (0,9323) Euro.

Seit dem Mittag hätten verbesserte Umfragewerte für die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen (Front National) für Druck auf den Euro gesorgt, hieß es aus dem Handel. Das Meinungsforschungsinstitut "Opinion Way" sieht Le Pen im derzeit wahrscheinlichsten Fall einer Stichwahl zwischen ihr und dem liberalen Politiker Emmanuel Macron bei 41 Prozent. Zuletzt war es noch ein Prozentpunkt weniger gewesen. Le Pen fordert den Austritt Frankreichs aus dem Euroraum.

Zuvor hatte der Euro seit dem Vorabend Auftrieb erhalten, nachdem Aussagen des EZB-Ratsmitglieds Ewald Nowotny die Möglichkeit von Zinsanhebungen schon vor Beendigung des milliardenschweren Wertpapierkaufprogramms der Notenbank ins Gespräch gebracht hatten. Es müsse diskutiert werden, ob sich das Modell der US-Notenbank Fed beim Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik "eins zu eins auf Europa übertragen lässt", sagte der Chef der österreichischen Notenbank in einem Interview mit dem "Handelsblatt". In den USA wurden die Zinsen erst erhöht, nachdem das Anleihekaufprogramm beendet worden war.

Nowotny betonte, dass die EZB nicht alle Zinsen gleichzeitig und im selben Umfang erhöhen müsse. "Die EZB könnte auch den Einlagenzins früher erhöhen als den Leitzins." Einige Experten interpretierten Nowotnys Aussagen dahingehend, dass eine Anhebung des Einlagensatzes schon vor Beendigung der Wertpapierkäufe zur Diskussion stehe.

EZB-Chefvolkswirt Peter Praet gab diesen Spekulationen jedoch einen Dämpfer. Er könne nur die EZB-Stellungnahme im Anschluss an die jüngste Zinsentscheidung wiederholen, "die sehr klar bezüglich des Ablaufs sei und eine starke logische Basis habe", sagte Praet der Nachrichtenagentur Bloomberg. Dort heißt es: "Wir gehen weiterhin davon aus, dass sie (die Leitzinsen) für längere Zeit und weit über den Zeithorizont unserer Wertpapierkäufe hinaus auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau bleiben werden."

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86868 (0,86810) britische Pfund, 121,49 (121,55) japanische Yen und 1,0698 (1,0695) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1229,60 (1229,35) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 36 869,00 (36 968) Euro./tos/jsl/das

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com, Bragi Alexey / Shutterstock.com, Andrey Esin / Shutterstock.com, kanvag / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17680,0003
0,02
Japanischer Yen132,74950,7495
0,57
Pfundkurs0,89380,0019
0,21
Schweizer Franken1,15550,0041
0,36
Russischer Rubel67,55990,1130
0,17
Bitcoin4515,7500-241,2402
-5,07
Chinesischer Yuan7,79790,0039
0,05

Heute im Fokus

DAX nach Rekordhoch fester -- IPO: Neue Varta-Aktien wohl zu Höchstpreisen -- Das müssen Bitcoin-Besitzer tun, um Bitcoin Gold kostenlos zu bekommen -- BVB, Rio Tinto, Zalando, IBM im Fokus

Mitsubishi will Absatz kräftig steigern. Elon Musk macht ernst: Tesla versorgt Puerto Rico mit Strom. ASML erlöst mehr als angepeilt. Soros gibt angeblich Großteil seines Vermögens seiner Stiftung. Trump will neuen Fed-Chef bald bekanntgeben.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99