12.02.2013 15:01
Bewerten
 (0)

Schäuble: G20 dürften Wechselkurserklärung übernehmen

Sorgen um Währungskrieg
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erwartet, dass die Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenstaaten (G20) die jüngste Wechselkurs-Erklärung der G7 übernimmt.
"Wir sind ziemlich zuversichtlich, dass dies bei G20 so bestätigt werden wird", sagte Schäuble am Dienstag in Brüssel nach Beratungen mit seinen europäischen Amtskollegen. Die Finanzminister und Notenbankchefs der sieben wichtigsten Industriestaaten (G7) hatten zuvor klar gestellt, dass sich ihre Geld- und Fiskalpolitik weiterhin an der Binnenwirtschaft orientieren und nicht auf die Wechselkurse abzielen werde. Damit traten sie aufkommenden Ängsten vor einem Währungskrieg entgegen.

  Schäuble sagte weiter zur Wechselkursdebatte: "Wir haben kein Problem mit der Eurozone." Es gebe aber die Sorge, "dass es in anderen Teilen der Welt etwas geben könnte". EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte: "Wenn Wechselkurse ein politisches Ziel sind, um Wettbewerbsfähigkeiten zu stärken, würde das eigentlich gegen den Geist der Abkommen im Kreise der G20 verstoßen."

    BRÜSSEL (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2588-0,0020
-0,1586
Japanischer Yen138,47850,6035
0,4377
Britische Pfund0,7879-0,0002
-0,0298
Schweizer Franken1,20590,0002
0,0187
Hong Kong-Dollar9,7630-0,0148
-0,1509
Bitcoin272,7400-1,0500
-0,3835
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.

Themen in diesem Artikel

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige