09.10.2012 10:15
Bewerten
 (1)

Euro rutscht auf Tagestief bei 1,2905 Dollar

Spaniens Zögern belastet
Der Kurs des Euro ist am Dienstag deutlich abgerutscht.
Experten verwiesen unter anderem auf die anhaltende Zurückhaltung des krisengeschüttelten Eurolandes Spanien, unter den Rettungsschirm ESM zu schlüpfen. Im Vormittagshandel fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,2910 US-Dollar, nachdem sie am frühen Morgen noch knapp unter 1,30 Dollar stand. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,2958 (Freitag: 1,3002) Dollar festgesetzt.

 

    Devisenexperte Harwig Wild von der Privatbank Metzler nannte als Ursache für den Kursr utsch des Euro Pressemeldungen, wonach Spanien sich weiter heftig wehre, unter den Euro-Rettungsschirm zu gehen. Außerdem verwies Wild auf Marktgerüchte, denen zufolge die Schweizer Notenbank SNB Euro verkauft habe.

 

    Die Anhörung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, vor dem Europäischen Parlament habe hingegen bisher keine Auswirkungen auf den Eurokurs gezeigt, hieß es weiter von Händlern. Draghi stellt sich seit dem Vormittag den Fragen der Abgeordneten im Ausschuss für Wirtschaft und Währung.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Zum Monats-Special "Devisen" von finanzen.net

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2566-0,0042
-0,3299
Japanischer Yen139,86401,9890
1,4426
Britische Pfund0,7868-0,0013
-0,1631
Schweizer Franken1,20650,0008
0,0676
Hong Kong-Dollar9,7458-0,0319
-0,3263
Bitcoin274,65000,8600
0,3141
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon übertrifft Erwartungen -- Rote Zahlen bei LinkedIn

AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Sparprogramm bei Lanxess sieht wohl Streichung von bis zu 1.200 Jobs vor. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige