09.10.2012 10:15

Senden
SPANIENS ZÖGERN BELASTET

Euro rutscht auf Tagestief bei 1,2905 Dollar


Der Kurs des Euro ist am Dienstag deutlich abgerutscht.

Experten verwiesen unter anderem auf die anhaltende Zurückhaltung des krisengeschüttelten Eurolandes Spanien, unter den Rettungsschirm ESM zu schlüpfen. Im Vormittagshandel fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,2910 US-Dollar, nachdem sie am frühen Morgen noch knapp unter 1,30 Dollar stand. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,2958 (Freitag: 1,3002) Dollar festgesetzt.

 

    Devisenexperte Harwig Wild von der Privatbank Metzler nannte als Ursache für den Kursr utsch des Euro Pressemeldungen, wonach Spanien sich weiter heftig wehre, unter den Euro-Rettungsschirm zu gehen. Außerdem verwies Wild auf Marktgerüchte, denen zufolge die Schweizer Notenbank SNB Euro verkauft habe.

 

    Die Anhörung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, vor dem Europäischen Parlament habe hingegen bisher keine Auswirkungen auf den Eurokurs gezeigt, hieß es weiter von Händlern. Draghi stellt sich seit dem Vormittag den Fragen der Abgeordneten im Ausschuss für Wirtschaft und Währung.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Zum Monats-Special "Devisen" von finanzen.net

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0011
0,08 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38170,0011
0,0826
Japanischer Yen141,63650,0115
0,0081
Britische Pfund0,82350,0030
0,3650
Schweizer Franken1,2206-0,0011
-0,0929
Hong Kong-Dollar10,71250,0088
0,0819
Bitcoin355,0100-260,3000
-42,3039
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige