09.10.2012 10:15
Bewerten
 (1)

Euro rutscht auf Tagestief bei 1,2905 Dollar

Spaniens Zögern belastet
Der Kurs des Euro ist am Dienstag deutlich abgerutscht.
Experten verwiesen unter anderem auf die anhaltende Zurückhaltung des krisengeschüttelten Eurolandes Spanien, unter den Rettungsschirm ESM zu schlüpfen. Im Vormittagshandel fiel die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,2910 US-Dollar, nachdem sie am frühen Morgen noch knapp unter 1,30 Dollar stand. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,2958 (Freitag: 1,3002) Dollar festgesetzt.

 

    Devisenexperte Harwig Wild von der Privatbank Metzler nannte als Ursache für den Kursr utsch des Euro Pressemeldungen, wonach Spanien sich weiter heftig wehre, unter den Euro-Rettungsschirm zu gehen. Außerdem verwies Wild auf Marktgerüchte, denen zufolge die Schweizer Notenbank SNB Euro verkauft habe.

 

    Die Anhörung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, vor dem Europäischen Parlament habe hingegen bisher keine Auswirkungen auf den Eurokurs gezeigt, hieß es weiter von Händlern. Draghi stellt sich seit dem Vormittag den Fragen der Abgeordneten im Ausschuss für Wirtschaft und Währung.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Zum Monats-Special "Devisen" von finanzen.net

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13170,0032
0,2791
Japanischer Yen132,84500,1550
0,1168
Britische Pfund0,74970,0008
0,1108
Schweizer Franken1,0391-0,0061
-0,5789
Russischer Rubel79,05461,0537
1,3509
Bitcoin199,3600-5,7800
-2,8176

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?