08.02.2013 17:10
Bewerten
 (0)

Euro stabilisiert sich nach Vortagesverlusten

Tag nach Draghi
Der Kurs des Euro hat sich am Freitag nach deutlichen Vortagesverlusten in der Nähe der Marke von 1,34 US-Dollar stabilisiert.
Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,3385 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3374 (Donnerstag: 1,3546) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7477 (0,7382) Euro.

    "Nach der Talfahrt am Freitag hat sich der Eurokurs in einem schwankungsanfälligen Handel stabilisiert", sagte Marc Burgheim, Leiter des Devisenhandels bei der BayernLB. Am Vortag hatte EZB-Präsident Mario Draghi den Euro auf Talfahrt geschickt. Die Gemeinschaftswährung war um fast zwei US-Cent gefallen, nachdem Draghi gesagt hatte, dass ein steigender Eurokurs das Preisniveau und die Konjunktur drücken könnte. Einige Volkswirte hatten von einer "sanften verbalen Intervention" zur Schwächung des Euro gesprochen.

   Burgheim erwartet aber nicht, dass die Aussagen von Draghi den Euro nachhaltig schwächen werden: "Die Aussagen von Draghi wurden überbewertet." Es sei nicht zu erwarten, dass die EZB eine Politik zur Schwächung der eigenen Währung betreiben werde, wie dies in Japan geschehe. Draghi sei jedoch für viele Beobachter schwer einzuschätzen. Der BayernLB-Experte erwartet nach einer Verschnaufpause eine Fortsetzung des Aufwärtstrends beim Euro. Zuletzt wurde der Euro laut Burgheim durch die Aussage der Bundesregierung gestützt. Ein Regierungssprecher hatte den Euro als "nicht überbewertet" bezeichnet.

   Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84635 (0,86240) britische Pfund (EUR/GBP), 123,52 (126,88) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2282 (1,2312) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1668.25 (Vortag: 1.668,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.360,00 (39.090,00) Euro./jsl/jkr/he

 

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2606-0,0030
-0,2358
Japanischer Yen137,3975-0,0875
-0,0636
Britische Pfund0,7878-0,0013
-0,1609
Schweizer Franken1,2060-0,0002
-0,0166
Hong Kong-Dollar9,7765-0,0229
-0,2341
Bitcoin267,4100-8,7800
-3,1790
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige