06.02.2013 08:15
Bewerten
 (0)

Euro im Minus - Debatte um Kursniveau nimmt Fahrt auf

Tendenz weiter positiv
Der Euro hat am Mittwoch seine deutlichen Gewinne vom Vortag nicht ganz halten können.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3570 US-Dollar und damit etwas weniger als am Dienstagabend. Die Schwankungsbreite ist seit Wochenbeginn mit zwei Cent hoch. Ein Dollar war zuletzt 0,7368 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,3537 (Montag: 1,3552) Dollar festgesetzt.

    Nach deutlichen Verlusten zu Wochenbeginn stehen die Vorzeichen für den Euro wieder besser. Als Hauptgrund gilt die bessere Stimmung an den Finanzmärkten. Unterdessen nimmt die Debatte um den seit Sommer 2012 spürbar festeren Euro Fahrt auf. Am Dienstag hatte sich Frankreichs Präsident Francois Hollande besorgt über den starken Euro gezeigt und eine aktive Wechselkurspolitik gefordert. Für Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden stellt das aktuelle Kursniveau indes keinen Grund zur Sorge dar. Experten erklären die feste Tendenz des Euro sowohl mit positiven Nachrichten aus Europa als auch der lockeren Geldpolitik großer Notenbanken, insbesondere der Bank of Japan.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Carsten Reisinger / Shutterstock.com, Bragi Alexey / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1204-0,0013
-0,12
Japanischer Yen112,69500,0550
0,05
Britische Pfund0,8608-0,0006
-0,06
Schweizer Franken1,08930,0003
0,03
Russischer Rubel71,5443-0,1585
-0,22
Bitcoin545,31001,2700
0,23
Chinesischer Yuan7,4753-0,0098
-0,13

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- Deutsche-Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?