17.06.2013 12:18
Bewerten
 (2)

Der Euro wird zum sicheren Hafen

The Wall Street Journal
Investoren stellen sich aktuell darauf ein, dass die Zentralbanken ihre lockere Geldpolitik beenden – und flüchten sich in den Euro. Sollten sich die Wogen auf den Finanzmärkten aber wieder glätten, könnte es mit der Euro-Stärke schnell wieder vorbei sein.


Während der jüngsten Markturbulenzen hat sich ein Hort der Stabilität herausgebildet, mit dem wohl kaum jemand gerechnet hatte: Der Euro ist zur Fluchtburg der Investoren avanciert.

Von japanischen Aktien über Anleihen der Schwellenländer bis hin zu US-Staatsanleihen sind alle Anlage-Optionen in diesem Frühjahr unter Druck geraten. Denn die Investoren bereiten sich darauf vor, dass sich die führenden Zentralbanken der Welt vom Kurs des billigen Geldes abkehren könnten. Doch während Währungen wie der Dollar und der Yen schweren Schwankungen ausgesetzt waren, konnte sich der Euro dieser Volatilität größtenteils entziehen. Die europäische Gemeinschaftswährung legte in den vergangenen vier Wochen gegenüber dem Greenback um rund vier Prozent zu und markierte im späten Freitagshandel mit 1,3345 Dollar fast ein Vier-Monats-Hoch.

Der Euro durchläuft damit einen dramatischen Rollenwechsel, ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Vadim Georgiev / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,28170,0019
0,1481
Japanischer Yen136,3450-0,5400
-0,3945
Britische Pfund0,79290,0011
0,1332
Schweizer Franken1,2066-0,0001
-0,0108
Hong Kong-Dollar9,94330,0146
0,1470
Bitcoin300,2400-0,1600
-0,0533
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX vorbörslich schwächer -- Asiens Börsen im Minus -- Wall Street: Erholung geht weiter -- iPhone 6 treibt Apple zum nächsten Milliardengewinn -- TOTAL-Chef bei Flugzeugunfall in Moskau getötet

Zulieferer Sartorius wächst zweistellig. Gewinn von BASF-Konkurrent Akzo Nobel steigt um ein Drittel - Sparkurs wirkt. adidas hat Offerte für Reebok am Montag erhalten. Abbvie und Shire beerdigen Übernahmedeal endgültig. Chinas Wachstum geht auf langsamste Rate seit fünf Jahren zurück.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige