17.06.2013 12:18
Bewerten
 (2)

Der Euro wird zum sicheren Hafen

The Wall Street Journal
Investoren stellen sich aktuell darauf ein, dass die Zentralbanken ihre lockere Geldpolitik beenden – und flüchten sich in den Euro. Sollten sich die Wogen auf den Finanzmärkten aber wieder glätten, könnte es mit der Euro-Stärke schnell wieder vorbei sein.


Während der jüngsten Markturbulenzen hat sich ein Hort der Stabilität herausgebildet, mit dem wohl kaum jemand gerechnet hatte: Der Euro ist zur Fluchtburg der Investoren avanciert.

Von japanischen Aktien über Anleihen der Schwellenländer bis hin zu US-Staatsanleihen sind alle Anlage-Optionen in diesem Frühjahr unter Druck geraten. Denn die Investoren bereiten sich darauf vor, dass sich die führenden Zentralbanken der Welt vom Kurs des billigen Geldes abkehren könnten. Doch während Währungen wie der Dollar und der Yen schweren Schwankungen ausgesetzt waren, konnte sich der Euro dieser Volatilität größtenteils entziehen. Die europäische Gemeinschaftswährung legte in den vergangenen vier Wochen gegenüber dem Greenback um rund vier Prozent zu und markierte im späten Freitagshandel mit 1,3345 Dollar fast ein Vier-Monats-Hoch.

Der Euro durchläuft damit einen dramatischen Rollenwechsel, ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Vadim Georgiev / Shutterstock.com, filmfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1013-0,0091
-0,82
Japanischer Yen133,8400-0,6150
-0,46
Britische Pfund0,71110,0019
0,27
Schweizer Franken1,0391-0,0011
-0,11
Russischer Rubel55,0726-0,3984
-0,72
Bitcoin218,13003,2700
1,52

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?