20.11.2012 15:26
Bewerten
 (0)

IWF adelt Kanadischen und Australischen Dollar

The Wall Street Journal
Der Internationale Währungsfonds steht kurz davor, den Kanadischen und den Australischen Dollar als offizielle Reservewährung anzuerkennen. Damit folgt er zwar nur einem gängigen Markttrend, aber die beiden Rohstoffwährungen dürften davon weiter profitieren.


Der Kanadische und der Australische Dollar werden geadelt. Beide Währungen stehen kurz davor, vom Internationalen Währungsfonds (IWF) in den erlauchten Kreis der Reservewährungen aufgenommen zu werden. Zwar folgt der IWF damit einem gängigen Markttrend, gleichwohl dürfte die Bedeutung der Währungen laut Analysten bei der Wertschätzung unter Investoren zulegen. Sowohl der Kanadische Dollar wie auch sein australisches Pendant gehören bald zum exklusiven Klub der vertrauenswürdigsten Währungen der Welt.

Mit seiner Ankündigung reagiert der IWF auf die wachsende Bedeutung der beiden Staaten im Geflecht der Weltwirtschaft. Beide Länder zählen zu den weltweit wichtigsten Rohstofflieferanten. Auch für Devisenstratege Sebastien Galy von der Societe Generale in New York ist die Maßnahme verständlich, weil beide Währungen im Wirken der Zentralbanken seit Langem eine zentrale Rolle spielten.

Der IWF veröffentlicht vierteljährlich die Diversifizierung der globalen Devisenbestände (Composition of Foreign Exchange Reserves - COFER), die von den Zentralbanken gehalten werden. Historisch betrachtet fallen dabei bislang lediglich fünf Währungen ins Gewicht: US-Dollar, Euro, Yen, Pfund Sterling und Schweizer Franken.

Doch die jüngsten Veröffentlichungen des IWF zeigen ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Jim Barber / Shutterstock.com, Jan Kratochvila / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1146-0,0074
-0,66
Japanischer Yen122,55500,0000
0,00
Britische Pfund0,7620-0,0128
-1,65
Schweizer Franken1,1069-0,0034
-0,30
Russischer Rubel74,2156-0,7211
-0,96
Bitcoin402,98005,1400
1,29
Chinesischer Yuan7,3112-0,0446
-0,61

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Monsanto lehnt wohl Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?