20.11.2012 15:26
Bewerten
 (0)

IWF adelt Kanadischen und Australischen Dollar

The Wall Street Journal
Der Internationale Währungsfonds steht kurz davor, den Kanadischen und den Australischen Dollar als offizielle Reservewährung anzuerkennen. Damit folgt er zwar nur einem gängigen Markttrend, aber die beiden Rohstoffwährungen dürften davon weiter profitieren.


Der Kanadische und der Australische Dollar werden geadelt. Beide Währungen stehen kurz davor, vom Internationalen Währungsfonds (IWF) in den erlauchten Kreis der Reservewährungen aufgenommen zu werden. Zwar folgt der IWF damit einem gängigen Markttrend, gleichwohl dürfte die Bedeutung der Währungen laut Analysten bei der Wertschätzung unter Investoren zulegen. Sowohl der Kanadische Dollar wie auch sein australisches Pendant gehören bald zum exklusiven Klub der vertrauenswürdigsten Währungen der Welt.

Mit seiner Ankündigung reagiert der IWF auf die wachsende Bedeutung der beiden Staaten im Geflecht der Weltwirtschaft. Beide Länder zählen zu den weltweit wichtigsten Rohstofflieferanten. Auch für Devisenstratege Sebastien Galy von der Societe Generale in New York ist die Maßnahme verständlich, weil beide Währungen im Wirken der Zentralbanken seit Langem eine zentrale Rolle spielten.

Der IWF veröffentlicht vierteljährlich die Diversifizierung der globalen Devisenbestände (Composition of Foreign Exchange Reserves - COFER), die von den Zentralbanken gehalten werden. Historisch betrachtet fallen dabei bislang lediglich fünf Währungen ins Gewicht: US-Dollar, Euro, Yen, Pfund Sterling und Schweizer Franken.

Doch die jüngsten Veröffentlichungen des IWF zeigen ... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: Jim Barber / Shutterstock.com, Jan Kratochvila / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1252-0,0064
-0,57
Japanischer Yen126,9500-0,4250
-0,33
Britische Pfund0,7766-0,0046
-0,59
Schweizer Franken1,0983-0,0022
-0,20
Russischer Rubel89,1247-1,6295
-1,80
Bitcoin342,80008,5800
2,57
Chinesischer Yuan7,3953-0,0437
-0,59

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Rote Zahlen lassen thyssenkrupp-Anleger kalt -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ.
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?