16.05.2013 08:50
Bewerten
 (1)

USA frieren Bitcoin-Konto ein

The Wall Street Journal
Die USA haben der aufstrebenden Digitalwährung Bitcoin einen Schlag versetzt. Sie froren ein Konto ein, das in Verbindung mit der weltgrößten Bitcoin-Börse steht.


Bereits vor Monaten hatten die Behörden gewarnt, dass sich auch derartige Handelsplätze an die herkömmlichen Anti-Geldwäsche-Regeln halten müssten.

Das Ministerium für innere Sicherheit erhielt am Dienstag die Vollmacht, um eine Konto zu sperren, das zur Bitcoin-Börse Mt. Gox gehört. Der Handelsplatz mit Sitz in Tokio steht nach eigenen Angaben für 80 Prozent aller Geschäfte mit Bitcoins. Dem Unternehmen und einer Tochterfirma wird vorgeworfen, Geschäfte zu führen, die „Teil einer nicht lizenzierten Geld-Dienstleistung" seien.

Das US-Finanzministerium hatte im März entschieden, dass für Unternehmen, die im Internet Geld herausgeben... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: ppart / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12070,0008
0,07
Japanischer Yen129,1100-0,3350
-0,26
Britische Pfund0,77670,0004
0,05
Schweizer Franken1,1045-0,0011
-0,10
Russischer Rubel87,12430,6283
0,73
Bitcoin333,3500-1,9500
-0,58
Chinesischer Yuan7,36700,0024
0,03

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Dow tiefrot -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

Eurokurs baut Vorsprung zum Dollar aus - Wieder über 1,12 US-Dollar. Deutsche Bank kann demnächst anstehende AT1-Wertpapiere bedienen. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen. VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?