16.05.2013 08:50
Bewerten
 (1)

USA frieren Bitcoin-Konto ein

The Wall Street Journal
Die USA haben der aufstrebenden Digitalwährung Bitcoin einen Schlag versetzt. Sie froren ein Konto ein, das in Verbindung mit der weltgrößten Bitcoin-Börse steht.


Bereits vor Monaten hatten die Behörden gewarnt, dass sich auch derartige Handelsplätze an die herkömmlichen Anti-Geldwäsche-Regeln halten müssten.

Das Ministerium für innere Sicherheit erhielt am Dienstag die Vollmacht, um eine Konto zu sperren, das zur Bitcoin-Börse Mt. Gox gehört. Der Handelsplatz mit Sitz in Tokio steht nach eigenen Angaben für 80 Prozent aller Geschäfte mit Bitcoins. Dem Unternehmen und einer Tochterfirma wird vorgeworfen, Geschäfte zu führen, die „Teil einer nicht lizenzierten Geld-Dienstleistung" seien.

Das US-Finanzministerium hatte im März entschieden, dass für Unternehmen, die im Internet Geld herausgeben... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: ppart / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0966-0,0015
-0,14
Japanischer Yen136,14500,1050
0,08
Britische Pfund0,7019-0,0008
-0,11
Schweizer Franken1,06100,0002
0,02
Russischer Rubel68,75300,9978
1,47
Bitcoin259,66001,7800
0,69

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Athener Börse bricht nach Zwangspause um 22 Prozent ein -- Commerzbank verdreifacht nahezu den Gewinn -- HSBC mit leichtem Gewinnrückgang

Geldgeber präsentieren in Griechenland Forderungen. Merkel will offenbar zu vierter Amtszeit antreten. Deutsche Börse will Kapital erhöhen. Chef von Bitcoin-Börse in Japan festgenommen. BMW sieht Platz für weitere Elektromodelle. Chinesische Notenbank sieht Konjunktur weiter unter Druck. Fuchs Petrolub übernimmt Schmierstoffhersteller.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?