16.05.2013 08:50
Bewerten
 (1)

USA frieren Bitcoin-Konto ein

The Wall Street Journal
Die USA haben der aufstrebenden Digitalwährung Bitcoin einen Schlag versetzt. Sie froren ein Konto ein, das in Verbindung mit der weltgrößten Bitcoin-Börse steht.


Bereits vor Monaten hatten die Behörden gewarnt, dass sich auch derartige Handelsplätze an die herkömmlichen Anti-Geldwäsche-Regeln halten müssten.

Das Ministerium für innere Sicherheit erhielt am Dienstag die Vollmacht, um eine Konto zu sperren, das zur Bitcoin-Börse Mt. Gox gehört. Der Handelsplatz mit Sitz in Tokio steht nach eigenen Angaben für 80 Prozent aller Geschäfte mit Bitcoins. Dem Unternehmen und einer Tochterfirma wird vorgeworfen, Geschäfte zu führen, die „Teil einer nicht lizenzierten Geld-Dienstleistung" seien.

Das US-Finanzministerium hatte im März entschieden, dass für Unternehmen, die im Internet Geld herausgeben... Lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de

Bildquellen: ppart / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10060,0010
0,09
Japanischer Yen134,1290-0,5160
-0,38
Britische Pfund0,71250,0012
0,17
Schweizer Franken1,0404-0,0007
-0,06
Russischer Rubel62,76820,4594
0,74
Bitcoin242,4100-1,9900
-0,81

Heute im Fokus

DAX mit Gewinn erwartet -- Panik am Markt - Ausverkauf an Chinas Börsen -- Wie Hellas vor dem Finanzkollaps bewahrt werden könnte -- Euro-Staaten setzen Athen "letzte Frist" bis Sonntag

LPKF kassiert Jahresziele - und schließt Verlust nicht mehr aus. Tsipras kündigt Reformpaket an. Bargeld in Griechenland wohl nur noch für etwa zwei Tage. Finanzinvestor Carlyle könnte Symantec-Tochter kaufen. Juncker: EU ist in Griechenland-Krise auf alles vorbereitet. Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?