07.06.2013 10:44
Bewerten
 (0)

Tipp des Tages: Call auf Euro/Dollar

Tipp des Tages: Call auf Euro/Dollar
Trading-Idee
EZB-Chef Mario Draghi hat dem Euro zu einem Comeback verholfen. Mit dem Überwinden charttechnischer Widerstände gab es unter Timingaspekten ein Kaufsignal.
Die Statements des EZB-Chefs, der die Wachstumsperspektiven der europäischen Wirtschaft nach unten revidierte, deuten darauf hin, dass es wohl keine weiteren Zinssenkungen geben wird. In diesem Jahr rechnet die EZB mit einem Rückgang der europäischen Wirtschaftsleistung um 0,6 Prozent. An den Devisenmärkten setzen die Akteure offensichtlich darauf, dass das Schlimmste nunmehr überstanden ist.

Aus charttechnischer Sicht hat sich für das Währungspaar Euro/Dollar die Lage spürbar aufgehellt. Dieses Momentum können Anleger nutzen, um mit dem nachfolgend aufgeführten Call auf eine Fortsetzung des Trends zu setzen. Der aktuelle Anstieg über die 38- und 200-Tage-Linie, die beide über der 1,30-Dollar-Zone liegen, ist ein erster Stärkebeweis. Dieser bedarf jedoch einer weiteren Bestätigung in Form eines neuen Bewegungshochs über die Region bei 1,3242 Dollar. Daran arbeitet die Gemeinschaftswährung derzeit. Gelingt dies, würde der Euro einen Doppelboden komplettieren, aus dem sich ein formaltechnisches Kursziel bei 1,36 Dollar ableiten lässt. Entpuppt sich der Anstieg jedoch als Bullenfalle, und der Euro rutscht unter 1,30 zurück, richtet sich die volle Aufmerksamkeit erneut auf die horizontale Unterstützung um 1,28 Dollar. Zur Begrenzung potenzieller Kursverluste bietet sich als Stopp-Loss-Marke zum Beispiel die Marke von 1,2950 Dollar an.

Zehnfacher Hebel beim Euro ansetzen

Mit dem von der BNP Paribas emittierten Unlimited Turbo Optionsschein auf Euro/Dollar (WKN: BP4YJ1) kann man bei einer unbegrenzten Laufzeit derzeit eine Hebelchance von 10,1 erzielen. Sowohl der Basispreis als der der Knock-Out-Level ist bei 1,19 Dollar angesiedelt. Von dieser Marke ist die Devise derzeit fast 10 Prozent entfernt.

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Bildquellen: Alessio Ponti / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2448-0,0012
-0,0999
Japanischer Yen147,25350,3285
0,2236
Britische Pfund0,7924-0,0002
-0,0259
Schweizer Franken1,20200,0000
-0,0008
Hong Kong-Dollar9,6505-0,0097
-0,1006
Bitcoin297,92000,7200
0,2423
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.

Themen in diesem Artikel

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige