-->-->
07.06.2013 10:44
Bewerten
 (0)

Tipp des Tages: Call auf Euro/Dollar

Tipp des Tages: Call auf Euro/Dollar
Trading-Idee
EZB-Chef Mario Draghi hat dem Euro zu einem Comeback verholfen. Mit dem Überwinden charttechnischer Widerstände gab es unter Timingaspekten ein Kaufsignal.
Die Statements des EZB-Chefs, der die Wachstumsperspektiven der europäischen Wirtschaft nach unten revidierte, deuten darauf hin, dass es wohl keine weiteren Zinssenkungen geben wird. In diesem Jahr rechnet die EZB mit einem Rückgang der europäischen Wirtschaftsleistung um 0,6 Prozent. An den Devisenmärkten setzen die Akteure offensichtlich darauf, dass das Schlimmste nunmehr überstanden ist.
-->

Aus charttechnischer Sicht hat sich für das Währungspaar Euro/Dollar die Lage spürbar aufgehellt. Dieses Momentum können Anleger nutzen, um mit dem nachfolgend aufgeführten Call auf eine Fortsetzung des Trends zu setzen. Der aktuelle Anstieg über die 38- und 200-Tage-Linie, die beide über der 1,30-Dollar-Zone liegen, ist ein erster Stärkebeweis. Dieser bedarf jedoch einer weiteren Bestätigung in Form eines neuen Bewegungshochs über die Region bei 1,3242 Dollar. Daran arbeitet die Gemeinschaftswährung derzeit. Gelingt dies, würde der Euro einen Doppelboden komplettieren, aus dem sich ein formaltechnisches Kursziel bei 1,36 Dollar ableiten lässt. Entpuppt sich der Anstieg jedoch als Bullenfalle, und der Euro rutscht unter 1,30 zurück, richtet sich die volle Aufmerksamkeit erneut auf die horizontale Unterstützung um 1,28 Dollar. Zur Begrenzung potenzieller Kursverluste bietet sich als Stopp-Loss-Marke zum Beispiel die Marke von 1,2950 Dollar an.

Zehnfacher Hebel beim Euro ansetzen

Mit dem von der BNP Paribas emittierten Unlimited Turbo Optionsschein auf Euro/Dollar (WKN: BP4YJ1) kann man bei einer unbegrenzten Laufzeit derzeit eine Hebelchance von 10,1 erzielen. Sowohl der Basispreis als der der Knock-Out-Level ist bei 1,19 Dollar angesiedelt. Von dieser Marke ist die Devise derzeit fast 10 Prozent entfernt.

Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Bildquellen: Alessio Ponti / Shutterstock.com, Carsten Reisinger / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12910,0007
0,06
Japanischer Yen113,3700-0,0850
-0,07
Britische Pfund0,8552-0,0005
-0,06
Schweizer Franken1,09250,0004
0,04
Russischer Rubel73,10950,0621
0,09
Bitcoin517,40003,2100
0,62
Chinesischer Yuan7,53240,0186
0,25

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Mächtige Spionage-Software für Apple iPhones entdeckt -- STADA-Chef verspricht Aktionären Veränderung -- VW-Vergleichsangebot im Abgas-Skandal kommt bei US-Kunden gut an

Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte. Lufthansa-Chef: Lösen Tarifkonflikt mit Piloten in diesem Jahr. VW-Betriebsrat - Beteiligung an Zulieferern mögliche Lehre aus Streit. Intel und Microsoft arbeiten daran: Aus Virtual und Augmented Reality wird "Merged Reality".
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->