09.11.2012 08:14
Bewerten
 (0)

Euro leicht erholt

Trotz Hängepartie in Athen
Der Euro hat am Freitag trotz hoher Ungewissheit um die Zukunft Griechenlands leicht zugelegt. Am frühen Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2770 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als am Vorabend.
Ein Dollar war zuletzt 0,7825 Euro wert (Dollarkurs). Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,2736 (Mittwoch: 1,2746) Dollar festgesetzt.

 

    Die Hängepartie um Griechenland geht weiter: So werden die Euro-Finanzminister auf ihrem Treffen am kommenden Montag aller Voraussicht nach nicht über die nächste Hilfszahlung für Athen entscheiden. Offenbar wird die Troika aus Experten von EU, EZB und Internationalem Währungsfonds (IWF) auch keinen endgültigen Bericht über die Reform- und Sparfortschritte Athens vorlegen. Die Verzögerung der Finanzhilfen sorgt für Verunsicherung, weil Athen Mitte November Schulden tilgen muss, wofür dem Land das Geld fehlt.

Zum Devisen-Special von finanzen.net/bgf/stk

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com, iStock

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13310,0055
0,49
Japanischer Yen127,0975-0,9575
-0,75
Britische Pfund0,78680,0110
1,41
Schweizer Franken1,10130,0027
0,24
Russischer Rubel90,45871,9084
2,16
Bitcoin335,9400-3,0600
-0,90
Chinesischer Yuan7,44720,0329
0,44

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Hongkong auf Talfahrt -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale schreibt höheren Gewinn -- Börsianer feiern Tesla trotz Verlust -- Twitter im Fokus

Ölpreise fallen wieder deutlich. Tagesgeldzinsen auf unter 0,1 Prozent gesunken. Europas Banken geraten wieder unter Druck. Gewinn von Rio Tinto bricht um die Hälfte ein. TOTAL überrascht beim Gewinn. Nokia 2015 mit Gewinnrückgang. Zuckerberg weist Facebook-Investor nach Indien-Entgleisung zurecht. Bilfinger schreibt Rekordverlust.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?