09.11.2012 08:14
Bewerten
 (0)

Euro leicht erholt

Trotz Hängepartie in Athen
Der Euro hat am Freitag trotz hoher Ungewissheit um die Zukunft Griechenlands leicht zugelegt. Am frühen Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2770 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als am Vorabend.
Ein Dollar war zuletzt 0,7825 Euro wert (Dollarkurs). Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,2736 (Mittwoch: 1,2746) Dollar festgesetzt.

 

    Die Hängepartie um Griechenland geht weiter: So werden die Euro-Finanzminister auf ihrem Treffen am kommenden Montag aller Voraussicht nach nicht über die nächste Hilfszahlung für Athen entscheiden. Offenbar wird die Troika aus Experten von EU, EZB und Internationalem Währungsfonds (IWF) auch keinen endgültigen Bericht über die Reform- und Sparfortschritte Athens vorlegen. Die Verzögerung der Finanzhilfen sorgt für Verunsicherung, weil Athen Mitte November Schulden tilgen muss, wofür dem Land das Geld fehlt.

Zum Devisen-Special von finanzen.net/bgf/stk

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2612-0,0024
-0,1899
Japanischer Yen137,4405-0,0445
-0,0324
Britische Pfund0,7877-0,0014
-0,1781
Schweizer Franken1,2055-0,0006
-0,0502
Hong Kong-Dollar9,7808-0,0186
-0,1901
Bitcoin268,4000-7,7900
-2,8205
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX um die Nulllinie -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige