14.11.2012 08:02

Senden
TROTZ UNGEWISSHEIT UM ATHEN

Devisen: Euro legt zu


Der Euro hat am Mittwoch trotz der großen Ungewissheit um die Zukunft Griechenlands leicht zugelegt.

Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2720 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tief am Vortag. Ein Dollar war zuletzt 0,7857 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstag auf 1,2695 (Montag: 1,2735) Dollar festgesetzt.

   Hauptthema am Devisenmarkt bleibt Griechenland. Zwar wollen die Euro-Finanzminister Athen mehr Zeit zum Sparen geben. Auch hatte sich das Land am Dienstag Geld von Investoren besorgen können, um ausstehende Hilfszahlungen seiner Euro-Partner überbrücken zu können. Offensichtlich gibt es aber starke Meinungsunterschiede zwischen den Geldgebern über den mittelfristigen Kurs. Größter Streitpunkt ist die Frage, wie die hohe Verschuldung Griechenlands auf ein wieder tragbares Niveau zurückgeführt werden soll.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: C. / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0034
0,25 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38400,0034
0,2459
Japanischer Yen141,4850-0,1400
-0,0989
Britische Pfund0,82380,0033
0,4077
Schweizer Franken1,2201-0,0017
-0,1387
Hong Kong-Dollar10,72960,0259
0,2420
Bitcoin355,4900-259,8200
-42,2259
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige