14.11.2012 08:02
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt zu

Trotz Ungewissheit um Athen
Der Euro hat am Mittwoch trotz der großen Ungewissheit um die Zukunft Griechenlands leicht zugelegt.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2720 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tief am Vortag. Ein Dollar war zuletzt 0,7857 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstag auf 1,2695 (Montag: 1,2735) Dollar festgesetzt.

   Hauptthema am Devisenmarkt bleibt Griechenland. Zwar wollen die Euro-Finanzminister Athen mehr Zeit zum Sparen geben. Auch hatte sich das Land am Dienstag Geld von Investoren besorgen können, um ausstehende Hilfszahlungen seiner Euro-Partner überbrücken zu können. Offensichtlich gibt es aber starke Meinungsunterschiede zwischen den Geldgebern über den mittelfristigen Kurs. Größter Streitpunkt ist die Frage, wie die hohe Verschuldung Griechenlands auf ein wieder tragbares Niveau zurückgeführt werden soll.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: C. / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,24360,0065
0,5270
Japanischer Yen147,09301,2980
0,8903
Britische Pfund0,79190,0010
0,1296
Schweizer Franken1,2024-0,0003
-0,0266
Hong Kong-Dollar9,64560,0482
0,5022
Bitcoin310,810020,1600
6,9362
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow kaum verändert -- ifo-Index gestiegen -- Commerzbank erwartet Belebung im Kapitalmarktgeschäft -- BVB: Dividende von zehn Cent je Aktie -- Tesla, Samsung im Fokus

Erfolgsbilanz für Hamburger Hafen. Warum die Apple-Aktie ein Basisinvestment bleibt. Nowotny rät EZB zum Abwarten. BT Group spricht mit Telefonica UK über Kauf des Mobilfunkgeschäfts. BHP Billiton drosselt Investitionen weiter.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige