14.11.2012 08:02
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt zu

Trotz Ungewissheit um Athen
Der Euro hat am Mittwoch trotz der großen Ungewissheit um die Zukunft Griechenlands leicht zugelegt.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2720 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tief am Vortag. Ein Dollar war zuletzt 0,7857 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Dienstag auf 1,2695 (Montag: 1,2735) Dollar festgesetzt.

   Hauptthema am Devisenmarkt bleibt Griechenland. Zwar wollen die Euro-Finanzminister Athen mehr Zeit zum Sparen geben. Auch hatte sich das Land am Dienstag Geld von Investoren besorgen können, um ausstehende Hilfszahlungen seiner Euro-Partner überbrücken zu können. Offensichtlich gibt es aber starke Meinungsunterschiede zwischen den Geldgebern über den mittelfristigen Kurs. Größter Streitpunkt ist die Frage, wie die hohe Verschuldung Griechenlands auf ein wieder tragbares Niveau zurückgeführt werden soll.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: C. / Shutterstock.com, OlegDoroshin / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11480,0026
0,24
Japanischer Yen132,9115-0,6485
-0,49
Britische Pfund0,73130,0022
0,31
Schweizer Franken1,08400,0015
0,14
Russischer Rubel75,29210,5471
0,73
Bitcoin206,91000,0400
0,02

Heute im Fokus

DAX verliert klar -- Lufthansa-Chef sieht Aktionäre bei Streiks hinter sich -- BASF und Gazprom einigen sich auf Milliarden-Deal -- Weidmann bleibt offen für Yuan-Aufnahme in IWF-Korb -- RIB im Fokus

Amazon stellt 10.000 Saisonarbeiter ein - Verdi droht mit Streiks. Deutsche Industrie spürt Schwäche von China & Co. Bank Vontobel setzt mit Finter-Kauf auf Reiche in Italien. Covestro-Börsengang noch in diesem Jahr. Netflix plant keine Download-Funktion wie bei Amazon. Vonovia ersetzt LANXESS im DAX.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?