18.09.2012 13:01
Bewerten
 (0)

Euro gibt weiter nach

Trotz ZEW-Aufhellung
Der Euro hat sich am Dienstag unter 1,31 Dollar schwächer gezeigt.
Nach teils starken Gewinnen an den vergangenen Handelstagen lag er im Mittagshandel mit rund einem halben Cent im Minus und kostete 1,3060 US-Dollar. Ein Dollar war 0,7653 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3086 (Freitag: 1,3095) Dollar festgesetzt.

   Im Handel wurden vor allem die schwachen europäischen Aktienmärkte als Begründung für die Euro-Verluste genannt. Neue Konjunkturdaten aus Deutschland konnten nicht nachhaltig stützen, obwohl sich die ZEW-Konjunkturerwartungen im September spürbar aufgehellt hatten. Auch eine problemlos verlaufene Auktion spanischer Geldmarktpapiere machte sich kaum im Eurokurs bemerkbar. Für Belastung sorgt unterdessen die seit einigen Tagen wieder angespanntere Lage an den Rentenmärkten Südeuropas./bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/DNY59
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3176-0,0008
-0,0607
Japanischer Yen136,80500,0700
0,0512
Britische Pfund0,7946-0,0002
-0,0296
Schweizer Franken1,20650,0000
0,0029
Hong Kong-Dollar10,2117-0,0063
-0,0615
Bitcoin384,7900-12,8200
-3,2243
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- US-Börsen leicht schwächer -- Lufthansa: Gespräche gescheitert, Streik am Freitag -- SAP, Apple, Samsung im Fokus

Apple bestätigt Neuheiten-Präsentation. Telekom nennt Mindestpreis für US-Tochter. Moody's stuft SGL Carbon auf B2 ab. Ölpreise kaum verändert. Generalstreik gegen Inflation in Argentinien. IWF will sich 'sehr bald' zu Lagarde-Vorwürfen treffen. USA schmieden angeblich Syrien-Bündnis.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige