18.09.2012 13:01

Senden
TROTZ ZEW-AUFHELLUNG

Euro gibt weiter nach


Der Euro hat sich am Dienstag unter 1,31 Dollar schwächer gezeigt.

Nach teils starken Gewinnen an den vergangenen Handelstagen lag er im Mittagshandel mit rund einem halben Cent im Minus und kostete 1,3060 US-Dollar. Ein Dollar war 0,7653 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3086 (Freitag: 1,3095) Dollar festgesetzt.

   Im Handel wurden vor allem die schwachen europäischen Aktienmärkte als Begründung für die Euro-Verluste genannt. Neue Konjunkturdaten aus Deutschland konnten nicht nachhaltig stützen, obwohl sich die ZEW-Konjunkturerwartungen im September spürbar aufgehellt hatten. Auch eine problemlos verlaufene Auktion spanischer Geldmarktpapiere machte sich kaum im Eurokurs bemerkbar. Für Belastung sorgt unterdessen die seit einigen Tagen wieder angespanntere Lage an den Rentenmärkten Südeuropas./bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/DNY59

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38250,0008
0,0608
Japanischer Yen141,4865-0,1785
-0,1260
Britische Pfund0,8230-0,0004
-0,0492
Schweizer Franken1,2192-0,0013
-0,1041
Hong Kong-Dollar10,71920,0072
0,0667
Bitcoin354,6900-10,3100
-2,8247
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige