04.01.2013 12:27
Bewerten
 (0)

Euro deutlich gefallen

US-Anleiheprogramm im Fokus
Der Euro hat am Freitag seinen Abwärtstrend vom Vortag fortgesetzt. Der Eurokurs wurde zuletzt nahe seines Tagestiefs mit 1,3008 US-Dollar gehandelt.
Grund seien Signale der US-Notenbank für ein mögliches Ende der Anleihekäufe noch in diesem Jahr. Vor der Veröffentlichung des Protokolls am Donnerstagabend hatte der Euro noch knapp über der Marke von 1,31 Dollar notiert.

Das am Donnerstagabend veröffentlichte Protokoll zur Sitzung der US-Notenbank vom 11./12. Dezember hat laut Händlern den Dollar zum Euro gestützt. Mehrere Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank halten ein Herunterfahren beziehungsweise ein Beenden der monatlichen Anleihekäufe von derzeit insgesamt 85 Milliarden Dollar im Monat "deutlich vor Jahresende" für angemessen. Dies ist zwar nach Einschätzung der Commerzbank-Devisenexperten "bitter" für die Aktienmärkte aber positiv für den Dollar. "Denn setzt sich die Erholung der US-Wirtschaft langsam fort und wird der geldpolitische Stimulus tatsächlich zurückgefahren, kann der US-Dollar zum ersten Mal seit Jahren wieder befreit aufspielen."

Zudem sei der Dollar nach dem vorläufigen Ende des Haushaltsstreit wieder Anlaufstation Nummer eins für viele Anleger, schreibt die Commerzbank. Im Nachmittagshandel wird außerdem der US-Arbeitsmarktbericht erwartet. Dieser ist aus Sicht der Geldpolitik besonders spannend, da sich die US-Notenbank seit ihrer letzten Sitzung auch an einer konkreten Arbeitslosenquote orientiert.

/jsl/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: OlegDoroshin / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,24860,0026
0,2051
Japanischer Yen147,58050,6555
0,4461
Britische Pfund0,79480,0022
0,2769
Schweizer Franken1,2018-0,0003
-0,0237
Hong Kong-Dollar9,67990,0197
0,2035
Bitcoin292,3400-6,6100
-2,2111
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige