04.01.2013 12:27

Senden
US-ANLEIHEPROGRAMM IM FOKUS

Euro deutlich gefallen


Der Euro hat am Freitag seinen Abwärtstrend vom Vortag fortgesetzt. Der Eurokurs wurde zuletzt nahe seines Tagestiefs mit 1,3008 US-Dollar gehandelt.

Grund seien Signale der US-Notenbank für ein mögliches Ende der Anleihekäufe noch in diesem Jahr. Vor der Veröffentlichung des Protokolls am Donnerstagabend hatte der Euro noch knapp über der Marke von 1,31 Dollar notiert.

Das am Donnerstagabend veröffentlichte Protokoll zur Sitzung der US-Notenbank vom 11./12. Dezember hat laut Händlern den Dollar zum Euro gestützt. Mehrere Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank halten ein Herunterfahren beziehungsweise ein Beenden der monatlichen Anleihekäufe von derzeit insgesamt 85 Milliarden Dollar im Monat "deutlich vor Jahresende" für angemessen. Dies ist zwar nach Einschätzung der Commerzbank-Devisenexperten "bitter" für die Aktienmärkte aber positiv für den Dollar. "Denn setzt sich die Erholung der US-Wirtschaft langsam fort und wird der geldpolitische Stimulus tatsächlich zurückgefahren, kann der US-Dollar zum ersten Mal seit Jahren wieder befreit aufspielen."

Zudem sei der Dollar nach dem vorläufigen Ende des Haushaltsstreit wieder Anlaufstation Nummer eins für viele Anleger, schreibt die Commerzbank. Im Nachmittagshandel wird außerdem der US-Arbeitsmarktbericht erwartet. Dieser ist aus Sicht der Geldpolitik besonders spannend, da sich die US-Notenbank seit ihrer letzten Sitzung auch an einer konkreten Arbeitslosenquote orientiert.

/jsl/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Bragi Alexey / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38160,0010
0,0721
Japanischer Yen141,63050,0055
0,0039
Britische Pfund0,82340,0029
0,3498
Schweizer Franken1,2206-0,0011
-0,0933
Hong Kong-Dollar10,71130,0076
0,0713
Bitcoin354,8600-260,4500
-42,3283
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige