04.01.2013 12:27
Bewerten
 (0)

Euro deutlich gefallen

US-Anleiheprogramm im Fokus

Der Euro hat am Freitag seinen Abwärtstrend vom Vortag fortgesetzt. Der Eurokurs wurde zuletzt nahe seines Tagestiefs mit 1,3008 US-Dollar gehandelt.

Grund seien Signale der US-Notenbank für ein mögliches Ende der Anleihekäufe noch in diesem Jahr. Vor der Veröffentlichung des Protokolls am Donnerstagabend hatte der Euro noch knapp über der Marke von 1,31 Dollar notiert.

Das am Donnerstagabend veröffentlichte Protokoll zur Sitzung der US-Notenbank vom 11./12. Dezember hat laut Händlern den Dollar zum Euro gestützt. Mehrere Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss der US-Notenbank halten ein Herunterfahren beziehungsweise ein Beenden der monatlichen Anleihekäufe von derzeit insgesamt 85 Milliarden Dollar im Monat "deutlich vor Jahresende" für angemessen. Dies ist zwar nach Einschätzung der Commerzbank-Devisenexperten "bitter" für die Aktienmärkte aber positiv für den Dollar. "Denn setzt sich die Erholung der US-Wirtschaft langsam fort und wird der geldpolitische Stimulus tatsächlich zurückgefahren, kann der US-Dollar zum ersten Mal seit Jahren wieder befreit aufspielen."

Zudem sei der Dollar nach dem vorläufigen Ende des Haushaltsstreit wieder Anlaufstation Nummer eins für viele Anleger, schreibt die Commerzbank. Im Nachmittagshandel wird außerdem der US-Arbeitsmarktbericht erwartet. Dieser ist aus Sicht der Geldpolitik besonders spannend, da sich die US-Notenbank seit ihrer letzten Sitzung auch an einer konkreten Arbeitslosenquote orientiert.

/jsl/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: OlegDoroshin / Shutterstock.com, Bragi Alexey / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07660,0009
0,08
Japanischer Yen122,32750,0675
0,06
Britische Pfund0,8512-0,0018
-0,21
Schweizer Franken1,08360,0002
0,02
Russischer Rubel68,26880,2070
0,30
Bitcoin716,4700-2,1801
-0,30
Chinesischer Yuan7,40640,0081
0,11

Heute im Fokus

DAX knackt zum Start 11.000-Punkte-Marke -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- Italienischer Regierungschef Renzi zurückgetreten -- Monte Paschi bittet EZB um Aufschub für Rettungsplan -- TUI im Fokus

Unicredit bekommt Milliarden für polnische Bank Pekao. Parlament in London billigt Mays Zeitplan für Brexit-Antrag. Russland verkauft Rosneft-Beteiligung an Glencore und Katar. Abgas-Skandal: Kommission will gegen Deutschland Verfahren eröffnen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?