18.12.2012 08:07
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro weiter über 1,31 Dollar

US-Annäherung kein Thema
Der Euro hat sich am Dienstag zunächst nur wenig verändert. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3170 US-Dollar und damit geringfügig mehr als am Vorabend.
Medienberichte, wonach sich US-Regierung und Kongress im Haushaltsstreit aufeinander zubewegen, machten sich an den Devisenmärkten nicht bemerkbar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montag auf 1,3160 (Freitag: 1,3081) Dollar festgesetzt.

   In den Streit zur Umschiffung der "Fiskalklippe" scheint Bewegung zu kommen. Laut Medienberichten zeigt sich Präsident Barack Obama in einem Hauptstreitpunkt verhandlungsbereit. Es geht um die Einkommensgrenze, ab der höhere Steuern fällig werden sollen. Obama will diese möglichst niedrig ansetzen, die Republikaner wollen Steuererhöhungen am liebsten ganz vermeiden. Zum Jahreswechsel drohen in den USA derart gewaltige Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen, dass die weltgrößte Volkswirtschaft in die Rezession stürzen könnte.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock.com, Nagy-Bagoly Arpad / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1025-0,0078
-0,70
Japanischer Yen133,7850-0,6700
-0,50
Britische Pfund0,71080,0016
0,23
Schweizer Franken1,0393-0,0010
-0,09
Russischer Rubel55,1356-0,3355
-0,60
Bitcoin212,47002,2500
1,07

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Dow kaum bewegt -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen. Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg. Daimler investiert rund 500 Millionen Euro am Standort Marienfelde. Bundestag beschließt Gesetz zur Tarifeinheit.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?